17. November 2016 | 09:09 Uhr

Sommerzeit.jpg © APA/EPA

Zeitzonen-Umstellung

Ungarn-Reisen: Bald müssen wir die Uhren umstellen

Ungarn will künftig permanent Sommerzeit - damit Zeitunterschied zu Österreich im Winter.

In Ungarn könnte künftig immer die Sommerzeit gelten. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde am Vortag vom Wirtschaftsausschuss des Parlaments einstimmig gebilligt, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Parlamentskreisen erfuhr. Eine Zustimmung im Plenum galt demnach als wahrscheinlich.

Umstellung in 1 bis 2 Jahren

Laut Lajos Kepli von der rechtsextremen Jobbik-Partei, der den Entwurf eingebracht hatte, könnte die Umstellung dann in ein bis zwei Jahren abgeschafft werden.

Durch die Abschaffung der Winterzeit soll das ganze Jahr hindurch das Tageslicht besser genutzt werden. In einer Umfrage hatten sich kürzlich rund 80 Prozent der befragten Ungarn für eine Abschaffung des Wechsels zwischen Sommer- und Winterzeit ausgesprochen. Mit der Einführung der dauerhaften Sommerzeit würde Ungarn das ganze Jahr hindurch zwei Stunden vor der mittleren Greenwich-Zeit (GMT) liegen.

Umstellung für ein halbes Jahr

Für Österreicher würde dies in der Winterzeit bedeuten, dass während eines Aufenthalts in Ungarn die Uhr um eine Stunde vorgestellt werden müsste. Während der bei uns geltenden Sommerzeit wäre dann wiederum keine Umstellung nötig.

Sommerzeit in Österreich seit 1979

In Österreich war die Sommerzeit 1979 eingeführt worden, damit es in den Abendstunden länger hell bleibt und somit weniger Strom für Licht verbraucht wird. Die Zeitumstellung ist aber auch hierzulande umstritten: Viele Menschen leiden danach unter Problemen wie Schlafstörungen und Müdigkeit.
 

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen