15. Dezember 2018 | 08:36 Uhr

Gloggnitz S6 Unfall Schnee © FF Gloggnitz-Stadt

Der Winter ist da!

Unfallserie durch Schnee-Chaos im Osten Österreichs

Der Winter hat nun auch die östliche Hälfte des Landes erreicht und sorgt für schneeglatte Fahrbahnen.

Am Freitag hatte der Winter schon in Teilen Niederösterreichs bis zu 20cm Neuschnee im Gepäck. Und am Abend erreichte die Schneewalze schließlich auch Wien.

Nachdem es zu Beginn der Woche schon im Westen des Landes schneite, ist nun auch der Osten dran. Am Samstagmorgen waren St. Pölten, Eisenstadt und Wien die einzigen Landeshauptstädte, in denen es schneite. Und das soll auch im Laufe des Tages so weitergehen. Der Himmel bleibt meist bedeckt und vor allem in Niederösterreich, Wien und im Burgenland schneit es immer wieder.

Und während es im Osten und Südosten durch auffrischenden Wind mit minus 6 bis minus 1 Grad kalt sein wird, muss sich der Westen auf Frost einstellen. In den schneebedeckten Alpentälern Westösterreichs kann es dann teils auch unter minus 10 Grad fallen. Tageshöchsttemperaturen minus 3 bis plus 2 Grad.

Schnee Wien © oe24
Auch in Wien hat es eine dünne Schneeschicht

Schnee Wien © oe24
Der Blick aus der Redaktion auf die schneebedeckte Secession.

Unfallserie

Die teils kräftigen Schneefälle und die frostigen Temperaturen machten sich aber schnell auf Österreichs Straßen bemerkbar. Zahlreiche Unfälle waren die Folge. In der Gemeinde Edlitz kam ein Lenker von der glatten Fahrbahn ab und fuhr in den Straßengraben. Der Mann blieb aber zum Glück unverletzt.

Unfall Edlitz Schnee © Einsatzdoku
Bei Sonnberg in der Gemeinde Edlitz kam ein Lenker mit seinem Wagen von der Fahrbahn ab. Quelle: Einsatzdoku

 

Unfälle auf A2

Auch auf der A2 kam es in beiden Richtungen zu Crashs. Nahe der Raststation Zöbern Richtung Wien rutschte ein Wagen gegen die Fahrtrichtung und krachte gegen die Leitschiene. Vor der Abfahrt Zöbern krachte es fast zur gleichen Zeit. Auch hier prallte ein Pkw gegen die Leitplanke. Beide Autos mussten von den Feuerwehren geborgen werden. Die Lenker blieben auch hier unverletzt.

Zöbern Unfall Schnee © Einsatzdoku
Fast zeitgleich krachte es auf der A2. Der Lenker hier in Zöbern blieb unverletzt. Quelle: Einsatzdoku

Lenker nach Crash unauffindbar

In Fahrtrichtung Graz wurde es zwischen Wiener Neustadt und Seebenstein hektisch. Ein Pkw krachte auch hier auf der schneeglatten Straße gegen die Leitschiene bei der Abfahrt zur Raststation Schwarzau am Steinfeld. Als schließlich die Feuerwehr Neunkirchen Stadt am Unfallort eintraf, fehlte vom Fahrer jedoch jede Spur. Die Suche nach ihm lief erfolglos. Die Autobahnpolizei nahm in diesem Fall die Ermittlungen auf.

Unfall Schnee Schwarzau © Einsatzdoku
Der Wagen kam bei der Raststation Schwarzau von der schneeglatten Fahrbahn ab. Quelle: Einsatzdoku

Unfall Schnee Schwarzau © Einsatzdoku
Von dem Lenker fehlte jede Spur. Quelle: Einsatzdoku

Alkolenker kracht mit Kind im Auto in Leitschiene

Zudem krachte es auch auf der S6 Auffahrt Gloggnitz. Ein alkoholisierter Lenker furh den Wagen frontal in die Leitschiene. Mit ihm im Wagen saß außerdem ein Kind. Auch hier wurde niemand verletzt.

Gloggnitz S6 Unfall Schnee © FF Gloggnitz-Stadt Quelle:  FF Gloggnitz

Gloggnitz S6 Unfall Schnee © FF Gloggnitz-Stadt Quelle: FF Gloggnitz

Unfälle auch im Burgenland

Im Burgenland ist es in der Nacht auf heute, Samstag, aufgrund des Schneefalls zu mehreren Fahrzeugbergungen gekommen. "Seit 19.00 Uhr mussten die Feuerwehren insgesamt 14 Autos aus den Straßengräben ziehen. Schwerpunktmäßig spielten sich die Einsätze ab dem Bezirk Oberpullendorf in Richtung Landessüden ab", teilte ein Sprecher der Landessicherheitszentrale Burgenland (LSZ) auf Nachfrage der APA mit.

Möglicherweise ebenfalls aufgrund des Schneefalls kam es am Freitag gegen 22.50 Uhr in Großhöflein (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) in Fahrtrichtung Wulkaprodersdorf zu einem Unfall. Ein Pkw hatte sich überschlagen. Eine Frau wurde dabei leicht verletzt. Ebenfalls mit leichten Blessuren kamen zwei Personen bei einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw am Freitagabend in Oberpullendorf davon. Die Verletzten wurden ins Spital gebracht.

Die schneeglatten Straßen dürften am Samstagvormittag auch Fußgänger unterschätzt haben. "Es ist bereits zu vermehrten Einsätzen mit gestürzten Personen gekommen. Daher raten wir sowohl Autofahrern als auch Fußgängern zu besonderer Vorsicht", so der Sprecher der LSZ.
 

 

Sonntag: Niederschlag im Westen

Von Westen her zieht eine Warmfront auf, die vor allem in Vorarlberg, Tirol und Teilen Salzburgs zu Niederschlägen führt. Die Schneefallgrenze steigt in diesen Gebieten auf über 1000m an. Glatteisbildung ist aus derzeitiger Sicht in den Tälern nicht auszuschließen, da hier der Boden oft noch kalt sein dürfte. Sonst gibt es zunächst noch einiges an Sonnenschein, bevor sich am Nachmittag der Wolkenschirm der Warmfront bis in den Osten ausbreitet. Der Wind weht schwach aus Ost bis Südost, im Westen kann der Wind aber etwas auffrischen. Frühtemperaturen minus 12 bis minus 1 Grad, Tageshöchsttemperaturen minus 3 bis plus 5 Grad.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen