30. Dezember 2016 | 09:25 Uhr

feuerwerk61.jpg © TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Silvester

Trockenheit: Wo Feuerwerk verboten ist

Heuer gelten neue Verbotszonen und Regeln für Feuerwerke und Kracher.

Silvester könnte heuer ruhiger werden als sonst. Grund dafür ist die in einigen Regionen extreme Trockenheit. Wegen der hohen Gefahr von Wald- und Flurbränden haben viele Gemeinden ein Feuerwerks-Verbot ausgesprochen. Wer in diesen Verbotszonen zu Silvester dennoch Raketen abfeuert, muss mit Strafen bis zu 3.600 Euro rechnen.

Generell ist in ganz Österreich das Abfeuern von pyrotechnischen Gegenständen der Kategorie F2 - dazu zählen handelsübliche Raketen oder Batterien - im Ortsgebiet und in Menschenansammlungen verboten. Erlaubt sind weiterhin Feuerwerkskörper der Kategorie F1, wie Wunderkerzen, Knallerbsen oder Tischfeuerwerke.

Wo Feuerwerk heuer teuer werden kann:

Vorarlberg
In Altach, Götzis, Mäder und Rankweil darf geschossen werden. Ein Feuerwerks-Verbot gilt in waldnahen Bereichen der Bezirke Bludenz und Dornbirn.

Tirol
In Innsbruck gilt ein Verbot von Feuerwerkskörpern ab Kategorie F2 im gesamten Stadtgebiet. Vom Verbot ausgenommen sind behördlich genehmigte Feuerwerke wie der Bergsilvester in der Innenstadt. Die Bezirkshauptmannschaften von Innsbruck-Land, Imst, Landeck, Lienz, Reutte und Schwaz haben zudem das Hantieren mit Feuerwerksraketen und Böllern sowie mit offenem Feuer in Waldgebieten und deren Gefährdungsbereichen verboten.

Salzburg
Auf dem Rossfeld (Hallein) gilt ein Feuerwerks- und sogar ein Rauch-Verbot.

Kärnten
"Verboten ist das (private Abschießen von Feuerwerk) grundsätzlich in allen Kärntner Bezirken und Gemeinden. Außer der Bürgermeister oder die Behörde erteilt eine Ausnahmegenehmigung, die das Abfeuern von Raketen oder anderen Feuerwerkskörpern erlaubt", hieß es aus der Landesalarm- und Warnzentrale Klagenfurt. Das dürfte heuer aber nicht der Fall sein, weil derzeit überall erhöhte Waldbrandgefahr herrscht.

Derzeit sind in Kärnten acht Großfeuerwerke erlaubt, für die es Ausnahmeregelungen gibt. Neben Villach wird es beispielsweise auch am Millstätter See und in Velden Feuerwerke geben. Diese sind behördlich erlaubt und dürfen durchgeführt werden.

Oberösterreich
In Linz sind Schweizerkracher verboten, im Stadtzentrum Raketen der Kategorie F2. Das offizielle Feuerwerk der Stadt wird auch heuer wieder vom Dach des Generali-Gebäudes abgefeuert werden.

Steiermark
In der Steiermark ist ganz Graz raketenfreie Zone. Nicht nur Privatpersonen dürfen nicht zünden, auch die Stadt lässt das berühmte Feuerwerk über dem Schlossberg ausfallen. Nur am Mariahilferplatz wird es eine kleine Leuchtraketenshow geben.

In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland besteht aktuell keine erhöhte Waldbrandgefahr. Private Böller, Kracher und Pyrotechnik sind aber in ganz Wien verboten.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen