26. Juni 2018 | 06:30 Uhr

Herbst Regen © Getty Images

Mix Sonne und Regen

Tiefdruck-Wirbel sorgt für unbeständiges Wetter

Mix aus Sonne und Regen: Heute bleibt es frisch. 

Am südwestlichen Rand eines Tiefdruckwirbels wechseln im Ostalpenraum Sonnenschein und ein paar dichtere Wolken. Während im Westen und Süden aber insgesamt der sonnige Wettercharakter dominiert, gibt es sonst deutlich mehr Wolken. Von Oberösterreich ostwärts bis ins Burgenland muss vor allem während der zweiten Tageshälfte außerdem mit lokalen Regenschauern gerechnet werden. Den meisten Niederschlag gibt es aber im Alpennordstau bei einer Schneefallgrenze um 2500m Seehöhe. Es weht schwacher bis mäßiger, im Osten teils lebhaft auffrischender Wind aus Nordwest. 9 bis 15 Grad hat es in der Früh, nachmittags 19 bis 25 Grad, mit den höchsten Temperaturen im Westen und Südwesten.

Wien: Den ganzen Tag über wechseln Sonnenschein und ein paar dichtere Wolken. Vor allem nachmittags können einzelne kurze Regenschauer nicht völlig ausgeschlossen werden. Der Wind aus Nordwest frischt im Tagesverlauf mäßig auf. Die Temperaturen in der Früh rund 13 Grad, tagsüber bis 23 Grad.
 
NÖ: Neben zahlreichen dichten Wolken zeigt sich bis zum Abend immer wieder auch die Sonne. Mit den Wolken gehen außerdem örtlich Regenschauer nieder, die meisten im Waldviertel sowie generell im Alpenvorland. Die vorherrschende Windrichtung ist Nordwest. Aus ihr weht der Wind schwach bis mäßig. Nach 9 bis 15 Grad in der Früh werden tagsüber 18 bis 23 Grad erreicht.

Burgenland: Am Dienstag gibt es vom Neusiedlersee bis zu den südlichsten Landesteilen ein Wechselspiel aus Sonnenschein und ein paar dichteren Wolken. Mit den Wolken steigt außerdem vorübergehend die Schauerneigung deutlich. Die meisten Schauer werden um die Mittagszeit im Nord- und Mittelburgenland erwartet. Es weht im Norden auffrischender, sonst schwacher bis mäßiger Wind aus nordwestlichen Richtungen. Die Temperaturen steigen von 12 bis 15 Grad frühmorgens im Tagesverlauf auf 20 bis 23 Grad.
 
OÖ: Am Dienstag wechseln sonnige Phasen mit dichteren Wolken. Regenschauer werden im Tagesverlauf häufiger, sie betreffen vor allem das südliche Bergland und die östlichen Landesteile. Es weht mäßiger bis lebhafter Wind aus nördlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 9 und 13 Grad, die Höchstwerte erreichen 19 bis 23 Grad.
 
Salzburg: Am Dienstag wechseln sonnige Phasen mit dichteren Wolken. Einzelne Regenschauer sind über den Tag verteilt vor allem in den nördlichen Landesteilen möglich. Im Lungau weht teils lebhafter Nordwestwind. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 6 und 12 Grad, die Höchstwerte erreichen 18 bis 23 Grad.

Steiermark: Auch am Dienstag bleibt es eher kühl, unbeständig und teilweise auch windig. Neben sonnigen Abschnitten ziehen von Norden her über den Tag verteilt auch einige Regenschauer durch. Den meisten Sonnenschein und vergleichsweise nur wenige Schauer zeichnen sich dabei für den äußersten Südosten ab, hier wird es mit Höchstwerten von 23 Grad auch am wärmsten. In der Obersteiermark sind hingegen kaum mehr als 17 bis 20 Grad zu erwarten.
 
Kärnten: Am Dienstag lockern die Wolken unter Nordföhneinfluss immer wieder auf und es scheint zumindest zeitweise die Sonne. Es ist aber trotzdem nicht ganz beständig. Im Tagesverlauf ziehen wieder vermehrt Wolken auf, einzelne kurze Regenschauer sind am Nachmittag besonders in Mittel- und Unterkärnten zu erwarten. Frühtemperaturen 7 bis 11 Grad, Tageshöchstwerte 17 bis 22 Grad.
 
Tirol: Die Luftmasse wird trockener, vor allem in den westlichen und südlichen Landesteilen. Somit geht sich in ganz Tirol wieder mehr Sonne aus, am sonnigsten wird es im Oberland, während von Innsbruck ostwärts sowie entlang der Grenze zu Bayern im Tagesverlauf noch größere Haufenwolken entstehen, die die Sonne abschatten. Die Temperaturen steigen wieder: Tiefstwerte: 6 bis 11 Grad, Höchstwerte: 18 bis 23 Grad.
 
Vorarlberg: Der Dienstag verspricht sonniges, gering bewölktes Wetter in Vorarlberg. Mit nordöstlichem Höhenwind wird die Luft somit deutlich trockener, auch die Temperaturen steigen wieder. Tiefstwerte: 7 bis 12 Grad, Höchstwerte: 21 bis 25 Grad.