29. Februar 2016 | 09:20 Uhr

zissy0.jpg © TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Wetter-Warnung

Tief Zissy bringt Schnee und Regen

Bis zu 50 Zentimeter Neuschnee - Dauerregen in tiefen Lagen.

Tief "Zissy" zieht vom Mittelmeer über Italien nach Mitteleuropa und bringt Österreich damit in den nächsten Tagen reichlich Neuschnee in den Bergen und Regen in den Tälern.

Für weite Teile Österreichs gilt eine Unwetter-Warnung:

regen4.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte

Heikel wird die Situation in Kärnten. In den Karnischen Alpen sind in den letzten 48 Stunden bereits rund 80 Zentimeter Neuschnee gefallen, bis Mittwoch kommen noch einmal bis zu 20 Zentimeter dazu.

Den meisten Neuschnee erwartet Tirol. In Osttirol schneite es in den letzte 24 Stunden zwischen 20 und 40 Zentimeter, bis Dienstagfrüh kommen noch einmal 15 bis 25 Zentimeter dazu.

Aktuelle Neuschneeprognose bis Mittwoch:
nsp5.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Am Montag überdecken dichte Wolken nahezu ganz Österreich und es regnet immer wieder, im Süden und Osten in der ersten Tageshälfte auch anhaltend und teils intensiv. Die Schneefallgrenze liegt tagsüber meist zwischen 800 und 1300 Meter, nur ganz im Westen schneit es auf 700 bis 400 Meter herab. Am Nachmittag verlagert sich der Niederschlagsschwerpunkt in den Westen. Spärliche Auflockerungen sind dann am ehesten im Südburgenland und im Südosten der Steiermark möglich. Die Temperaturen steigen auf 3 bis 11 Grad.

Schnee und Regen auch am Dienstag
Am Dienstag bleibt es im Süden und Südosten trocken und die Wolken lockern tagsüber ein wenig auf. Überall sonst bedecken hingegen dichte Wolken den Himmel und häufig regnet oder schneit es. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 300 und 700 Meter Seehöhe. Im Norden und Osten bläst lebhafter bis kräftiger West- bis Nordwestwind, die Temperaturen erreichen 2 bis 11 Grad, mit den höchsten Werten im Südosten.

Mittwoch: Schnee und Regen im Westen und Norden
Am Mittwoch sollte es im Süden und Osten weitgehend trocken bleiben. Im Westen und Norden startet der Tag allerdings bereits dicht bewölkt, am Nachmittag und Abend setzt verbreitet Regen ein. Die Schneefallgrenze steigt vorübergehend bis über 1000 Meter, in Vorarlberg sinkt sie hingegen am Abend gegen 700 Meter. Der Wind ist kein Thema, die Temperaturen steigen auf 6 bis 12 Grad.

Donnerstag: Schnee bis auf 300 Meter
Am Donnerstag bleibt es stark bewölkt, die Niederschläge erreichen auch den Osten und Süden des Landes. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 300 und 700 Meter Seehöhe. Die meisten sonnigen Abschnitte gibt es im Westen abseits der Staulagen. Der (Nord-)wind frischt lebhaft auf, die Temperaturen kommen nicht über 3 bis 8 Grad hinaus.

Wochenende bringt Beruhigung
Ein Ende des turbulenten Wetters kündigt sich für das Wochenende an: Am Freitag scheint in den meisten Landesteilen die Sonne, nur vereinzelt sind ein paar Regentropfen oder Schneeflocken möglich. Im Tagesverlauf trübt es sich im Westen allerdings immer mehr ein. Am Alpenostrand bleibt der West- bis Nordwestwind kräftig. Die Temperaturen: 3 bis 10 Grad.