27. November 2016 | 13:27 Uhr

pflug58.jpg © TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Vorschau

Tief "Renate" bringt Eis und Schnee

Eiskalte Polarluft aus dem Norden sickert ein - es wird frostig.

Die kommenden Tage werden kälter und stürmischer. Laut Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) sickern zunächst Kaltluftmassen ein. Vor allem am Dienstag und Mittwoch sollte sich verbreitet die Sonne zeigen, Donnerstag und Freitag werden vor allem im Norden und Osten Schneeregen oder Schneefall und teils stürmische Winde erwartet.

Bitterkalt am Dienstag
Am Dienstag ist es in Österreich aufgrund von trockenen Kaltluftmassen in Verbindung mit Hoch "Uwe" nahezu überall strahlend sonnig und auch in der Früh kaum nebelig. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nord. Von minus 10 bis minus 2 Grad in der Früh klettert das Thermometer auf minus 1 bis plus 6 Grad.

Mittwoch
Am Mittwoch wird der Hochdruckeinfluss schwächer, ist aber noch wetterbestimmend. So scheint verbreitet die Sonne. Am Nachmittag verdichten sich die Wolken aber von Norden her allmählich, bis zum Abend bleibt es aber meist trocken. Der Wind bläst im Norden mäßig bis lebhaft aus West, sonst schwach. Die Frühtemperaturen betragen minus 8 bis minus 1 Grad, die Tageshöchstwerte 1 bis 9 Grad.

Schnee und Schneeregen
Am Donnerstag ziehen dichte Wolken durch und vor allem im Norden und an der Alpennordseite kommt es zu Schneeregen- und Schneeschauern. Die Schneefallgrenze liegt bei 400 bis 800 Meter Seehöhe. Wetterbegünstigt sind voraussichtlich der Süden und der äußerste Westen. Der Wind weht lebhaft, im Osten auch stark bis stürmisch aus West. In der Früh hat es minus 4 bis plus 3 Grad, tagsüber 2 bis 9 Grad.

Neuschnee-Prognose:
sno.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Freitag
Auch am Freitag ist im Norden und an der Alpennordseite noch mit Schneeregen und Schneefall zu rechnen. Die Schneefallgrenze bleibt bei 400 bis 800 Meter Seehöhe. Überall sonst zeigen sich zwar auch ein paar Wolken, hier bleibt es aber meist trocken. Der Wind bläst im Osten noch stürmisch aus West, lässt aber allmählich nach. Die Frühtemperaturen liegen bei minus bis plus drei Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei drei bis acht Grad.
 

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen