02. November 2023 | 06:25 Uhr

Orkan-Warnung.jpg © Getty/Fotomontage

Wetter-Warnung

Tief bringt Starkregen, Orkanböen und sogar Schnee

Für weite Teile Österreichs gilt für Donnerstag und Freitag eine Wetter-Warnung. 

In den Südstaulagen ist es meist trüb, auch im Westen werden die Wolken dichter, vorerst gibt es nur etwas Regen, denn der Südföhn wird zunehmend stürmisch und auch in die Täler durchbrechen. Bis zum Nachmittag wird es dann ganz im Westen und Süden zunehmend regnerisch, besonders in Osttirol und Kärnten sowie im Lungau wird der Regen teils kräftig ausfallen mit lokalen Gewitterzellen, die eingelagert sind. Weiter nach Osten zu startet der Tag besonders im Donauraum, in manchen Becken sowie im Nordosten mit ein paar Nebel- und Hochnebelfeldern, die sich aber meist vormittags auflösen, sonst scheint hier noch zeitweise, teils auch länger die Sonne. Bis zum Abend sind dann auch schon örtlich Regenschauer dabei. Der Wind wird in vielen Landesteilen lebhaft bis kräftig, in den Südföhnregionen und im Bergland stürmisch aufleben. Auf manchen Bergen sind sogar Orkanböen bis zu 130 km/h möglich. Frühtemperaturen 0 bis 12 Grad, Tageshöchsttemperaturen meist 9 bis 18 Grad, in den Föhnstrichen auch darüber.

Die Prognose im Detail

  • Wien: Der Tag startet besonders in Donaunähe mit Nebel oder Hochnebel, der sich aber im Laufe des Vormittags langsam lichtet. Dann scheint zunächst oft die Sonne, ehe am Nachmittag zunehmend Wolken heranziehen. Bis zum Abend sollte es trocken bleiben. Der Wind ist anfangs schwach, tagsüber kommt aber bald lebhafter bis starker Wind aus Südost bis Süd auf. Frühtemperatur um 8 Grad, Tageshöchsttemperatur bis zu 17 oder 18 Grad.

 

  • Niederösterreich: Vor allem entlang der Donau, in Teilen des Wald- und Weinviertels gibt es zunächst regional Nebel- und Hochnebelfelder, die sich bis jedoch meist noch bis Mittag weitgehend lichten. Sonst scheint aber bis in den Nachmittag hinein noch zeitweise die Sonne, die Wolken werden aber dann von Südwesten immer mehr und es sind besonders im Bergland bereits örtlich Schauer möglich. Der Wind weht schwach bis mäßig, in den östlichen und südlichen Landesteilen auch lebhaft bis stark aus Ost bis Süd. Frühtemperaturen zwischen 0 Grad in exponierten höheren Lagen des Weinviertels und 10 Grad im östlichen Weinviertel, Tageshöchsttemperaturen 13 bis 18 Grad, in Südföhnstrichen des Mostviertels auch darüber.

 

  • Burgenland: Der Tag startet nur örtlich mit Nebel- oder Hochnebel, oft überwiegt zunächst der Sonnenschein. Am Nachmittag ziehen jedoch allmählich dichtere Wolken heran, vereinzelt sind im Mittelburgenland Schauer möglich, meist bleibt es aber bis zum Abend trocken. Es kommt tagsüber lebhafter, vor allem im Mittelburgenland auch kräftiger Wind aus Südost bis Süd auf. Frühtemperaturen 7 bis 11 Grad, Tageshöchsttemperaturen verbreitet von 17 bis 19 Grad.

 

  • Steiermark: Am Donnerstag kommt wieder lebhafter Südföhn auf, im Gebirge wird es zum Teil sehr stürmisch. Dazu scheint bei wechselnder Bewölkung zwischendurch die Sonne, der Osten der Steiermark ist dabei begünstigt. Nur in der westlichen Obersteiermark können zeitweise schon dichtere Wolken auftauchen, der eine oder andere kurze Regenschauer kann am Nachmittag im Oberen Murtal bereits durchziehen. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 2 und 8 Grad, am Nachmittag hat es 13 bis 18 Grad.

 

  • Oberösterreich: Der Donnerstag startet noch oft sonnig mit hochnebelartigen Wolken örtlich im Flachland. Diese verschwinden ab Mittag, allerdings ziehen dann einige teils kompakte hohe Wolkenfelder auf. Mit Niederschlag ist nicht zu rechnen, erst ab den Abendstunden im Zuge einer Kaltfront von Westen. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Südost. Bei föhnigem Süd- bis Südostwind im Gebirge und am Alpenrand steigen die Temperaturen deutlich nach oben. Höchstwerte: 12 bis 18 Grad.

 

  • Kärnten: Am Donnerstag lockern die Wolken im Klagenfurter Becken und im Nordosten Kärntens mit föhnigem Südwestwind zeitweise noch auf und tagsüber sollte es meist noch trocken bleiben. Vom Lesachtal über das Gailtal bis zum Bereich der Karawanken regnet es schon am Vormittag immer wieder leicht. Am Nachmittag breitet sich der Regen auf weite Teile Oberkärntens aus. Die Tageshöchstwerte erreichen bei Regen meist nur mehr rund 10 Grad, im Südosten sind mit teils kräftigem Föhn noch bis 16 Grad möglich.

 

  • Salzburg: Föhnig! Am Donnerstag zeigt sich anfangs im Norden noch ein wenig die Sonne, in den Tauern und im Lungau halten sich bereits einige Wolken. Schon bald überwiegen zahlreiche dichtere hohe Wolken, am Alpenhauptkamm und im Lungau kann es dabei ab Mittag bereits etwas regnen. Sonst bleibt es trocken und föhnig, vor allem in den Tauerntälern greift starker bis stürmischer Südwind durch, ansonsten weht der Südwind nur schwach bis mäßig. Vereinzelt kann lebhafter Südwind aber auch in Tallagen der Nordalpen durchgreifen. Am Abend kommt im Flachgau deutlich auflebender Westwind einer Kaltfront auf, es kühlt dann mit Regenschauern ab. Frühwerte: 1 bis 9 Grad, Höchstwerte: 10 bis 18 Grad.

 

  • Tirol: Am Hauptkamm und in Osttirol stauen sich kompakte Wolken und im Tagesverlauf regnet es immer häufiger und kräftiger. Die Schneefallgrenze liegt hier noch meist bei 1800 bis 2000 Metern. In Nordtirol wird der Föhn stärker und bricht mit starken bis stürmischen Böen bis in die Täler durch. Trotz zunehmend kompakter Bewölkung aus Westen bleibt es noch über weite Strecken trocken. Ab dem späten Nachmittag beendet eine Kaltfront aus Westen den Föhn mit Regen und rascher Abkühlung. In der Nacht auf Freitag schneit es bis gegen 1000 Meter hinunter. Tiefstwerte: 2 bis 4 Grad, Höchstwerte: 10 bis 15 Grad, in Osttirol deutlich kühler.

 

  • Vorarlberg: Kräftiger Föhn greift in der Früh und am Vormittag vorübergehend in einige Täler durch und sorgt noch für ein paar Aufhellungen. Gegen Mittag bricht der Föhn zusammen und von der Schweiz her breitet sich kräftiger Regen auf ganz Vorarlberg aus. Die Schneefallgrenze sinkt von anfangs rund 2000 auf 1500 Meter, in der Nacht auf Freitag gegen 1000 Meter. Tiefstwerte: 4 bis 8 Grad, Höchstwerte: vor der Kaltfront noch 11 bis 16 Grad, am Nachmittag kühlt sich die Luft mit dem Regen rasch ab.