12. September 2016 | 08:48 Uhr

Sommer © TZOe Artner

Er trotzt dem Herbst

Super-Sonnen-September dauert an

Bis Donnerstag ist absolutes Traumwetter angesagt. Jeden Tag bis zu 30 Grad.

Der September trotzt auch in der kommenden Woche weiterhin dem Herbst. Es bleibt sommerlich, sonnig und heiß, mit Temperaturen von teilweise über 30 Grad. Zu Wochenbeginn geht die Gewitterneigung zurück. Erst ab Donnerstag kommt eine Störungsannäherung von Westen mit etwas mehr Wolken und den einen oder anderen Regenschauer, prognostiziert die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG).

Montag bis Mittwoch bis zu 31 Grad

Am Montag gibt es in den Morgenstunden im Alpenvorland sowie inneralpin und in südlichen Beckenlagen ein paar Nebel- oder Hochnebelfelder. Diese lösen sich aber rasch auf und tagsüber scheint wieder verbreitet die Sonne. Im Bergland entstehen zwar wieder ein paar Quellwolken, die Schauer- und Gewitterneigung ist aber nur noch gering. Der Wind weht nur schwach aus Ost bis Süd. Frühtemperaturen elf bis 18 Grad, Tageshöchsttemperaturen 25 bis 31 Grad.

Das strahlend sonnige Hochdruckwetter setzt sich am Dienstag fort. Lokale Frühnebelfelder lösen sich meist rasch auf und tagsüber entstehen nur wenige und oft harmlose Quellwolken. Der Wind weht nur schwach aus Südost bis Südwest, einzig im westlichen Donauraum kommt mäßiger Ostwind auf. Frühtemperaturen zwölf bis 18 Grad, Tageshöchsttemperaturen 25 bis 31 Grad.

Am Mittwoch bestimmt weiterhin hoher Luftdruck das Wettergeschehen und es bleibt sonnig, trocken und sehr warm. Im Bergland bilden sich über Mittag Schönwetterquellwolken. Nur im Südosten steigt die Neigung zu Gewittern ein wenig an. Der Wind weht nur schwach, im Donauraum kommt mäßiger Ostwind auf. Frühtemperaturen zwölf bis 18 Grad, Tageshöchsttemperaturen 25 bis 31 Grad an.

Chancen auf Regen steigen am Donnerstag

Am Donnerstag scheint erneut verbreitet die Sonne, allerdings ziehen von Westen her auch zeitweise ein paar Wolken durch und im Westen steigt auch die Neigung zu Regenschauern ein wenig an. Der Wind legt zu und weht mäßig aus Ost bis Süd, im Bergland wird es leicht föhnig. Frühtemperaturen zwölf bis 17 Grad, Tageshöchsttemperaturen 23 bis 30 Grad.

Am Freitag ziehen deutlich mehr Wolken durch als zuletzt, der sonnige Wettercharakter überwiegt aber weiterhin meistens. Vor allem von Vorarlberg bis Osttirol werden die Wolken mehr und hier muss auch mit dem einen oder anderen Regenschauer gerechnet werden. Der Wind weht schwach bis mäßig, im östlichen Flachland auch lebhaft aus südlichen Richtungen, es wird leicht föhnig. Frühtemperaturen 13 bis 18 Grad, Tageshöchsttemperaturen 23 bis 29 Grad, mit den höchsten Werten im Osten.
 

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen