23. Oktober 2018 | 09:35 Uhr

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Bis zu 120 km/h

Sturmwarnung für Teile Österreichs

Bereits am Dienstag weht der Wind kräftig. In Wien stürzten bereits Blechteile auf die Straße.

Der Tag startet im Norden und Osten mit Restwolken der Nacht. Mitunter fallen im Bereich der nördlichen Voralpen ein paar letzte Regentropfen. Davon abgesehen nimmt schließlich im Tagesverlauf generell die Bewölkung zu. Die Sonne zeigt sich insgesamt nur zwischendurch. Bis zum Abend muss schließlich nördlich des Alpenhauptkammes zunehmend mit Regen gerechnet werden. Die Schneefallgrenze sinkt auf Lagen zwischen 1.600 und 1.900 m Seehöhe. Der Wind kommt aus nordwestlichen Richtungen und weht zunehmend auffrischend. Die Frühtemperaturen 3 bis 11 Grad. Die Tageshöchsttemperaturen sind mit 11 bis 18 Grad erreicht.

Achtung: Stürmischer Dienstag

Am Dienstag sind Böen bis zu 60 km/h zu erwarten. Am Abend und in der Nacht nimmt der Wind an Stärke zu. Im Flachland kommt es dann zu Böen um die 90 km/h. "Eventuell der eine oder andere 100er, (ausgenommen eben der südliche Teil Österreichs)", schreibt "AWÖ". Vor allem in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist mit stürmischem Wetter zu rechnen. 

Blechteile stürzten in Wien auf Straße

Zwei Saumbleche in der Größe von einem mal einem halben Meter haben sich am frühen Dienstagnachmittag in der Ungargasse in Wien-Landstraße von einem Hausdach gelöst und sind auf der Straße gelandet. Laut Christian Feiler, Sprecher der Wiener Berufsfeuerwehr, sperrten zwei Polizisten, die zufällig an Ort und Stelle mit einer Amtshandlung beschäftigt waren, die Straße und alarmierten die Feuerwehr.

Die Einsatzkräfte sicherten zwei Bleche am Dach mit Schrauben und legten zwei weitere per Drehleiter am Boden ab. Feiler zufolge waren zwei Feuerwehrfahrzeuge mit acht Mann für etwa eineinhalb Stunden im Einsatz. Ursache für die Dachprobleme waren vermutlich Windböen.

 

Sturmwarnung auch am Mittwoch

Der Wind weht im Westen und Süden schwach bis mäßig, sonst aber lebhaft bis stürmisch aus West bis Nord. Am Morgen liegen die Temperaturen zwischen 6 und 13 Grad, zur Mittagszeit zwischen 8 bis 18 Grad. Die Sturmböen können bis zu 120 km/h erreichen. 

In den Landesteilen nördlich des Alpenhauptkammes sowie im Norden und Osten dominieren unter Störungseinfluss dichte Wolken. Diese bringen außerdem recht verbreitet Regen. Der Niederschlagsschwerpunkt liegt jedoch insgesamt im nördlichen Alpenvorland sowie zum Teil auch im Flachland des Ostens. Die Schneefallgrenze pendelt um 1.500 m Seehöhe. Erst ab den mittleren Nachmittagsstunden beruhigt sich das Wetter von Norden langsam. Deutlich freundlicher ist es hingegen im Süden und Südosten. Hier zeigt sich zeitweise die Sonne. Oft bleibt es bis zum Abend sogar trocken.