27. Dezember 2016 | 06:49 Uhr

sturm4.jpg © TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Unwetter-Alarm

Sturm-Warnung für den Osten Österreichs

Ausläufer eines Orkan-Tiefs streifen Österreich - Böen über 100 km/h zu erwarten.

Ausläufer des Orkan-Tiefs "Barbara" streifen am Dienstag Österreich. Besonders im Norden und im Osten des Landes wird es stürmisch, mit Böen von über 100 km/h ist zu rechnen - eine Sturm-Warnung ist aufrecht:

Aktuelle Unwetter-Warnung:
unwetter.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte

In den höheren Lagen Ostösterreichs, vom Wienerwald bis Rax/Schneeberg sowie der Buckligen Welt und dem Leithagebirge, erwartet die ZAMG Böen bis zu 130 km/h.

100 km/h-Sturm über Wien

In der Wiener Innenstadt wurden bereits am Vormittag Böen von 100 km/h gemessen. Aus Sicherheitsgründen blieb der Eistraum im Rathauspark gesperrt. Auch der obere Teil der Gärten im Schloss Schönbrunn wurde gesperrt. Wegen des Sturmes musste auch die ORF-Sendung "GutenMorgen Österreich" aus Wien unterbrochen werden.

Auch die ersten ergiebigen Schneefälle werden durch die aktuelle Wetterlage erwartet. 30 bis 40 Zentimeter werden bis einschließlich Mittwoch vom Salzkammergut bis ins westliche Niederösterreich herunterkommen. Am meisten wird es wohl am Ötscher, Hochkar und Mariazeller Raum geben. Noch am Dienstagnachmittag werden die Niederschläge beginnen, die im Laufe der Nacht noch zunehmen sollten. Im Osten sind in niedrigeren Lagen Graupelschauer möglich.
 

Die Detail-Prognose für ihre Region:

Wien
Der Dienstag beginnt recht sonnig, allerdings ziehen tagsüber wieder mehr und mehr Wolken über die Stadt. Zum Abend hin steigt dann auch die Schauerneigung. Der Wind weht stark bis stürmisch aus West. Frühtemperaturen zwischen 1 und 4 Grad, Tageshöchsttemperaturen um 5 Grad.

Niederösterreich
Der Tag beginnt häufig sonnig. Von Nordwesten her ziehen jedoch rasch wieder einige dichte Wolken durch. Ab Mittag ist zumindest im Bergland mit Regen- und Schneeschauern zu rechnen, zum Abend hin steigt dann auch im Flachland die Schauerneigung deutlich an. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen etwa 500 und 800m Seehöhe. Graupelkörner sind aber selbst in tiefen Lagen möglich. Der Wind bläst lebhaft bis stark, vom Bereich Wien bis in das südliche Wiener Becken und in höheren Lagen stürmisch, aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen 0 bis plus 3 Grad, Tageshöchsttemperaturen nur noch 1 bis 7 Grad.

Burgenland
Im Süden überwiegt ganztägig der freundliche Wettercharakter mit zeitweiligem Sonnenschein. Weiter nach Norden zu scheint bis Mittag auch oft die Sonne. Später ziehen hier aber vermehrt Wolkenbänder durch, welche Regen- und Graupelschauer bringen. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 500 und 800m Seehöhe. Der Wind weht im Norden stark bis stürmisch aus West, im Süden weht mäßiger bis lebhafter Nordwestwind. Frühtemperaturen je nach Wind minus 1 bis plus 4 Grad, Tageshöchsttemperaturen nur noch 4 bis 9 Grad.

Steiermark
Am Dienstag bringt die Kaltfront besonders an der Alpennordseite Sturmböen und anfangs noch etwas Schneefall. Die Schneefallgrenze liegt auf Talniveau. Im Süden des Landes bleibt es niederschlagsfrei, aber auch hier frischt der Wind deutlich auf. Frühwerte 0 bis -5 Grad, Tageshöchstwerte zwischen 1 und 7 Grad, mit den höheren Werten im nordföhnigen Süden.

Oberösterreich
Am Dienstag scheint am Vormittag noch zeitweise die Sonne, am längsten nach Süden zu. Von Norden her verdichten sich jedoch rasch die Wolken. Am Nachmittag regnet oder schneit es im ganzen Land immer wieder. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 600 und 800 m Seehöhe. Der Wind weht lebhaft bis stürmisch aus West bis Nordwest. Frühwerte: -1 bis 3 Grad, Tageshöchstwerte: 2 bis 5 Grad.

Salzburg
Am Dienstag scheint am Vormittag noch zeitweise die Sonne, am längsten nach Süden zu. Von Norden her verdichten sich jedoch rasch die Wolken. Am Nachmittag regnet oder schneit es im ganzen Land immer wieder. Schneefallgrenze um 700 m. Der Wind weht im Lungau und im nördlichen Flachgau lebhaft bis stürmisch aus West bis Nordwest. Frühwerte: -5 bis 2 Grad, Höchsttemperaturen: 1 bis 4 Grad.

Kärnten
Am Dienstag sind in Kärnten bei lebhaftem bis stürmischem Nordwind sonnige Auflockerungen zu erwarten. In den nicht winddurchlüfteten Tälern und Becken kann es anfangs etwas Hochnebel oder Nebel geben. Frühwerte 0 bis -4 Grad, Tageshöchstwerte 1 bis 5 Grad.

Tirol
Die Kaltfront, welche in der Nacht durchzieht, hinterlässt in Nordtirol wieder ein paar Zentimeter Neuschnee ab ca. 1000-1200m Seehöhe. Da es danach bald aufklart, kann es in den Morgenstunden zu überfrierender Nässe kommen. Auch die restlich verbliebenen Hochnebelbänke in Nordtirols Tälern verschwinden am Vormittag. Somit geht sich am Dienstag wieder viel Sonne aus, im Nordtiroler Unterland zeigen sich noch länger Wolkenfelder. In Süd- und Osttirol durchwegs sonnig, es kommt erneut starker Nordföhn auf. Tiefstwerte: -2 bis +2 Grad, Höchstwerte: 2 bis 6 Grad, in Lienz 8 Grad.

Vorarlberg
Hinter der nächtlichen Kaltfront kommt es am Dienstag rasch zu einer Wetterbesserung. Es lockert schon in den Morgenstunden im Bergland zunehmend auf, damit ist überfrierende Nässe in höher gelegenen Tälern zu erwarten. Auch der verbliebene Hochnebel über dem Rheintal und dem Bodenseeraum weicht bis gegen Mittag dann der Sonne. Tiefstwerte: -2 bis +2 Grad, Höchstwerte: 1 bis 5 Grad.

So geht's weiter

Mittwoch
Von Salzburg ostwärts dominiert starke bis geschlossene Bewölkung und zeitweise fällt Regen, Schneeregen und Schnee. Die Schneefallgrenze liegt von Ost nach West zwischen 400 und 900m Seehöhe. In Nordstaulagen von Ober- und Niederösterreich sowie der Obersteiermark schneit es anhaltend kräftig. Zum Abend hin werden die Niederschläge mit Ausnahme der Nordstaulagen seltener. Der Wind kommt im Norden, Osten sowie im Bergland lebhaft bis stark, sonst nur schwach bis mäßig aus West bis Nord. Frühtemperaturen minus 5 bis plus 4 Grad, Tageshöchsttemperaturen 0 bis 10 Grad.  

Donnerstag
Der Hochdruckeinfluss nimmt zu, das Wetter beruhigt sich. Letzte leichte Schneefälle an der Alpennordseite klingen ab und die Bewölkung lockert immer öfter auf. Damit setzt sich in ganz Österreich zunehmend die Sonne durch. Frühtemperaturen minus 8 bis 0 Grad, Tageshöchsttemperaturen 2 bis 9 Grad.

Freitag
Viel Sonne verspricht der Freitag, Nebelfelder bleiben selten - am ehesten inneralpin und im Süden. Der Wind macht sich kaum bemerkbar, nach Frühtemperaturen von minus 10 bis minus 2 Grad steigen die Werte untertags auf minus 1 bis plus 9 Grad.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen