07. August 2023 | 06:10 Uhr

APAVORARLBERG-UNWETTER---STARKREGEN-IN-BREGENZ-=.png © APA/ANGELIKA GRABHER-HOLLENSTEIN

Große Regenmengen

Starkregen-Warnung jetzt auch für den Norden Österreichs

Während es im Süden trocken bleibt, muss man im Norden mit starken Regenfällen rechnen.

Von Osttirol bis in die südliche Steiermark zeigt sich neben zahlreichen dichten Wolken die Sonne zeitweise. Außerdem regnet es örtlich nur noch leicht. Nördlich des Alpenhauptkammes sowie im Norden und Osten bleibt der Himmel hingegen bis weit in den Nachmittag hinein wolkenverhangen und es regnet bei einer Schneefallgrenze zwischen 1600 und 2100m Seehöhe vor allem im Nordstau der Alpen zum Teil noch kräftig. Erst am Nachmittag lässt der Niederschlag langsam nach und vor allem abseits der Bergwelt steigen noch die Chancen auf kurze Auflockerungen. Der Wind weht im Süden schwach bis mäßig, sonst mäßig bis lebhaft, im Osten auch stark aus West bis Nord. Die Frühtemperaturen zwischen 6 und 16 Grad, die Nachmittagstemperaturen zwischen 13 und 21 Grad, im Süden ist es am wärmsten.

ZAMG © Geosphere Austria

Die Prognose im Detail

  • Wien: Bis in den Nachmittag hinein dominieren über Wien noch oft dichte Wolken. Aus ihnen regnet es außerdem zeitweise. In der Folge lässt der Niederschlag aber nach und die Wolkendecke beginnt zaghaft aufzulockern. Der Wind aus West bis Nordwest weht lebhaft bis stark bei Frühtemperaturen um 15 Grad. Die Tageshöchsttemperaturen sind mit maximal 18 Grad erreicht.

 

  • Niederösterreich: Der Himmel ist wolkenverhangen und aus der Wolkenschicht regnet es noch zeitweise. Am meisten aber am nördlichen Alpenrand. Hier liegt die Schneefallgrenze zwischen 1700 und 2000m Seehöhe. Im Laufe des Nachmittags lässt der Niederschlag aber nach und von Nordwesten beginnt die Wolkendecke noch aufzulockern. Dazu weht lebhafter, in exponierten Lagen auch starker West- bis Nordwestwind. Die Frühtemperaturen 10 und 16 Grad, am Nachmittag zwischen 13 und 18 Grad.

 

  • Burgenland: Zum Wochenstart bleiben die Wolken meist dicht. Dazu kann es außerdem noch zeitweise regnen. Erst ab den mittleren Nachmittagsstunden beginnt vor allem im Nordburgenland die Bewölkung aufzulockern. Dazu weht in der Nordhälfte lebhafter bis starker West- bis Nordwestwind. Weiter im Süden weht der Wind deutlich schwächer. In der Früh 12 bis 16 Grad, am Nachmittag 16 bis 20 Grad.

 

  • Steiermark: Eine starke Nordwestströmung bringt am Montag zweigeteiltes und allgemein kühles Wetter. Kaum Sonne und einige Regenschauer erwarten wir im Norden. Höhere Berge bekommen etwas Neuschnee. Richtung Süden bringt der kräftige Nordwestwind föhnige Effekte und es zeigt sich ein wenig die Sonne. Es bleibt hier bis auf wenige Ausnahmen trocken. Frühtemperatur: 7 bis 12 Grad, Tageshöchstwerte: 12 bis 18 Grad, im Südosten bis 22 Grad.

 

  • Oberösterreich: Mit weiterhin starkem Westwind bleibt der unbeständige Wettercharakter am Montag erhalten. Am Vormittag dominieren dichte Wolken, es regnet verbreitet und teilweise mäßig stark. Am Nachmittag setzt sich immer öfter trockenes Wetter durch, vor allem im Flachland. Die Wolken lockern aber nur langsam auf. Der Wind weht mit Böen bis etwa 60 km/h aus westlicher Richtung. Ausgesprochen kühl. Tiefstwerte: 8 bis 12 Grad, Höchstwerte: 10 bis 15 Grad.

 

  • Kärnten: Der Montag beginnt abgesehen von lokalen Frühnebelfeldern sonnig. Tagsüber ziehen dann einige Wolken durch, in Kärnten bleibt es aber trocken und auch die Sonne kann sich zwischendurch immer wieder zeigen. Es kommt mäßiger, in den Tauerntälern auch recht kräftiger Nordföhn auf. Nach einem frischen Morgen liegen die Tageshöchstwerte um 20 Grad.

 

  • Salzburg: Der Montag bringt viele und oft auch dichte Wolken. Es regnet am Alpennordrand zeitweise mäßig stark. Inneralpin gibt es längere trockene Phasen, ehe im Tagesverlauf auch dort leichte Regenschauer durchziehen. Die meiste Zeit trocken ist es im Lungau. Ausgesprochen kühl. Tiefstwerte: 6 bis 12 Grad, Höchstwerte: 10 bis 14 Grad.

 

  • Tirol: Weiterhin Tiefdruckeinfluss und kühle Nordwestströmung, es bleibt in Nordtirol stark bewölkt und unbeständig, vor allem am Nordrand Tirols sind weitere Regenschauer dabei. Nachmittags ist es abseits der Nordstaulagen vom Inntal südwärts vielerorts schon trocken. Vor allem in Osttirol kommt man voraussichtlich ganztags trocken und recht sonnig durch den Tag. Tiefstwerte: 6 bis 10 Grad, Höchstwerte: 10 bis 15 Grad, im Lienzer Becken bis 19 Grad.

 

  • Vorarlberg: Weiterhin Tiefdruckeinfluss und kühle Nordwestströmung, es bleibt zuerst stark bewölkt und unbeständig mit weiteren Schauern, Schneefallgrenze um 2000m. Nachmittags gehen sich auch Auflockerungen auf, am freundlichesten dürfte es hinten im Montafon werden. Tiefstwerte: 6 bis 10 Grad, Höchstwerte: 11 bis 16 Grad.