07. Dezember 2023 | 10:15 Uhr

So stehen die Chancen auf weiße Weihnachten © Getty

17 Tage bis zum Fest

So stehen heuer die Chancen auf Weiße Weihnachten

In 17 Tagen ist Heiligabend. Die Chancen auf Weiße Weihnachten sind heuer höher als im Vorjahr.

Der bisherige Winter war außergewöhnlich schneereich. In weiten Teilen des Landes schneite es bereits heftig, sogar Wien wurde bereits mehrmals weiß. In den nächsten Tagen setzt nun allerdings Tauwetter ein, in tiefen lagen wird der Schnee wieder schmelzen.

Die Chancen auf Weiße Weihnachten sind dieses Jahr aber durchaus gegeben und sogar höher als etwa im Vorjahr. Den aktuellen Prognosen zufolge soll es nämlich in den Tagen vor dem 24. Dezember wieder deutlich kälter werden. Dann ist auch mit Schneefall in weiten Teilen des Landes zu rechnen. Ob und wo es dieses Jahr Weiße Weihnachten geben wird, ist derzeit aber noch offen.

Chancen im Westen höher

Generell gilt für die letzten 30 Jahre: Statistisch gesehen gibt es in Wien, Eisenstadt, St. Pölten und Linz nur jedes fünfte Jahr am 24. Dezember eine geschlossene Schneedecke. Bregenz, Salzburg, Graz und Klagenfurt sind durchschnittlich jedes dritte Jahr weiß. Am besten stehen die Chancen in Innsbruck, hier liegt statistisch gesehen jedes zweite Jahr am 24. Dezember Schnee.

Die Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnachten im Detail:

  • Wien: 22 %
  • St. Pölten: 19 %
  • Eisenstadt: 19 %
  • Linz: 29 %
  • Graz: 32 %
  • Salzburg: 35 %
  • Klagenfurt: 39 %
  • Innsbruck: 48 %
  • Bregenz: 29 %

In den fast durchwegs sehr milden 2000er-Jahren sind weiße Weihnachten aber nochmals deutlich seltener geworden und die meisten Landeshauptstädte verzeichneten die jeweils längste Serie an Weihnachten ohne Schnee.
Weihnachtstauwetter

Schnee wird immer seltener

Die weihnachtlichen Schneerekorde sind schon sehr alt, in den meisten Landeshauptstädten mindestens 50 Jahre. Den Rekord aller Landeshauptstädte hält die Wetterstation Innsbruck-Flughafen mit 96 Zentimeter Schnee am 24. Dezember 1962. Die weiteren Schneerekorde der Landeshauptstädte am 24. Dezember sind: 53 Zentimeter in Graz im Jahr 1994, 50 in St. Pölten 1969, 47 in Klagenfurt 1994, 40 in Salzburg 1962, 39 in Eisenstadt 1969, 30 in Wien 1969, 25 in Bregenz 1969 und in Linz ist die Rekordschneehöhe 24 Zentimeter am 24. Dezember 1969.

Häufiger als Weihnachten mit Schnee ist in den tiefen Lagen Österreichs ein Weihnachtstauwetter, wenn aus dem Westen oder Südwesten milde Luft nach Mitteleuropa strömt. Im Extremfall erleben wir zu Weihnachten sogar knapp 20 Grad. Den weihnachtlichen Wärmerekord hält Salzburg mit 19,1 Grad am 25. Dezember 2013. Das Weihnachtsfest der Kälterekorde erlebte Österreich im Jahr 1962. Damals lag in Vils (Tirol, Bezirk Reutte) die Höchst(!)temperatur am 25. Dezember bei minus 19,8 Grad. In Kitzbühel betrug die Tiefsttemperatur in der Nacht auf den 25. Dezember 1962 minus 27,9 Grad.