25. Dezember 2018 | 09:24 Uhr

lawinengebiet.jpg © Leserreporter

Weihnachtswunder

Skifahrer wird von Lawine mitgerissen - und bleibt unverletzt

Der 48-Jährige Niederländer hatte am Heiligen Abend Risenglück.

Ein 48-jähriger Skifahrer ist am Heiligen Abend im freien Skiraum des Skigebiets Axamer Lizum von einer Lawine etwa 100 Meter weit mitgerissen und verschüttet worden. Zwei Tourengeher konnten den Mann jedoch umgehend aus den Schneemassen befreien. Der 48-Jährige war eigenen Angaben zufolge etwa zwei Minuten vom Schnee zugedeckt, er blieb unverletzt, teilte die Polizei mit.
 
Der in Tirol wohnhafte Niederländer entschloss sich gegen 14.20 Uhr, trotz großer Lawinengefahr der Stufe 4 und ohne Notfallausrüstung gemeinsam mit seinem Sohn einen Hang im freien Skiraum zu befahren. Nachdem der Sohn den Hang gemeistert hatte und wieder auf die markierte Piste zurückgekehrt war, fuhr der 48-Jährige in den freien Skiraum ein. Es löste sich unverzüglich ein Schneebrett, das den Mann mitriss. Zunächst konnte er sich an der Oberfläche halten, schließlich wurde der 48-Jährige aber vollständig verschüttet. Zu seinem Glück waren die beiden Tourengeher vor Ort, die den Mann retteten.
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen