18. Juli 2023 | 08:15 Uhr

202307177153.jpg © APA/GEORG BACHHIESL

2.500 Haushalten ohne Strom

Schwere Unwetter verwüsten Kärnten

Heftige Unwetter haben am Montagabend vor allem im Kärntner Bezirk Völkermarkt gewütet.

Die Feuerwehren bewältigten insgesamt 500 Einsätze, sagte Bezirksfeuerwehrkommandant Patrick Skubel am Dienstag auf APA-Anfrage. Der Sturm knickte Bäume um und riss bei Kühnsdorf sogar das Dach eines Kirchturmes ab. Auf einem Campingplatz am Gösselsdorfer See gab es zehn Verletzte, die medizinisch versorgt wurden. Die Aufräumarbeiten dauerten auch am Dienstag noch an.

"Seit gestern Abend tagt der Bezirkskrisenstab, heute wurden bereits erste Flüge durchgeführt, um die Schadstellen auszumachen", sagte Skubel. Erwischt hatte das Unwetter die Mitte des Bezirks: "Begonnen hat es in St. Margarethen am Töllerberg mit sintflutartigem Regen. Das Unwetter ist dann nach Süden über die Drau gezogen, in St. Kanzian wurden Privathäuser abgedeckt. Auch in Eberndorf hat es massive Schäden gegeben", so Skubel, der auch von "massivem Waldbruch" berichtete.
 

 

 

 

2.500 Haushalte ohne Strom

Auf einem Campingplatz am Gösselsdorfer See im Bezirk Völkermarkt gab es zehn Verletzte durch herumfliegende Gegenstände. Laut Polizei stürzte eine circa 20 Meter hohe Kiefer um. Ein Neunjähriger aus der Steiermark wurde dabei leicht verletzt. Nach der Erstversorgung wurde er per Rettungshubschrauber zur Abklärung ins Klinikum Klagenfurt geflogen.

Am Dienstag waren die Feuerwehren dabei, Straßen freizuschneiden. Betroffen war etwa die Mittlerner Landesstraße (L128) zwischen dem Kreisverkehr Seebach und dem Kreisverkehr Mittlern, die Straße war laut Polizei zeitweise total gesperrt. Außerdem galt es, Dächer - zuerst einmal notdürftig - abzudecken, wofür 3.000 Quadratmeter Planen eingesetzt wurden. Angebracht wurden diese mit Hubsteigern aus dem Bezirk, aber auch mit Unterstützung von Feuerwehren aus den anderen Bezirken. Skubel: "Man sieht, wie wichtig der Katastrophenschutz wird, wir werden in Zukunft immer mehr Spezialgerät brauchen."
 

202307181536.jpg © APA/GERD EGGENBERGER

202307177045.jpg © APA/GEORG BACHHIESL

Insgesamt waren am Montagabend bis Mitternacht allein wegen des Unwetters im Bezirk Völkermarkt 250 Notrufe bei der Landesalarm- und Warnzentrale eingelangt: "Abgearbeitet wurden dann aber 400 bis 500 Einsätze, etwa weil die Feuerwehren schon bei den bei den Zufahrten Straßen räumen mussten"

Bis zu 2.500 Haushalte waren am Montagabend zeitweise ohne Strom. Gegen 21.00 Uhr waren noch rund 1.000 Haushalte unversorgt, einige hundert waren es noch Dienstagfrüh. "Vor allem das Gebiet rund um den Klopeiner See hat es schwer getroffen, da liegen die Bäume kreuz und quer", sagte Robert Schmaranz von Kärnten Netz auf APA-Anfrage.

202307177156.jpg © APA/GEORG BACHHIESL

202307181898.jpg © APA/GERD EGGENBERGER

Schwere Schäden in der Landwirtschaft

Auch in der Landwirtschaft hat das Unwetter massive Schäden verursacht: Laut Informationen der Österreichischen Hagelversicherung wurden in den Bezirken Völkermarkt, Klagenfurt-Land und St. Veit an der Glan knapp 6.000 Hektar Ackerkulturen und Grünland, sowie Flächen von Gärtnereien und Baumschulen schwer geschädigt. Alleine in der Landwirtschaft in Kärnten entstand dadurch ein Gesamtschaden in Höhe von 2,3 Millionen Euro - für Dienstag seien bereits die nächsten schweren Unwetter prognostiziert.

In Bleiburg hatte es am Montagabend Sturmspitzen von bis zu 100 km/h gegeben, golfballgroße Hagelkörner gingen nieder. 30 Liter Regen pro Quadratmeter fielen innerhalb von zwei Stunden in Völkermarkt.