10. Februar 2020 | 12:32 Uhr

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Schock-Video aus OÖ

Hier fallen die Bäume um wie Dominosteine

Sturm "Sabine" wütet auch in Österreich. Dutzende Feuerwehreinsätze, heftige Windböen und erste Schäden im ganzen Land.

Sturmtief "Sabine" hat Montagvormittag in Oberösterreich zu ersten Behinderungen im Bus- und Bahnverkehr geführt. Wegen umgestürzter Bäume oder anderer Gegenstände auf Straßen und Schienen meldete der Oberösterreichische Verkehrsverbund OÖVV zahlreiche Verzögerungen oder Totalausfälle. Die Feuerwehren waren mit 1.800 Leuten im Großeinsatz.

In Sarleinsbach in Oberösterreich richtete der Sturm weitere Schäden an. Hier waren die Böen derart heftig, dass sie zur Verwüstung eines ganzen Waldstücks beitrugen. Ein Video zeigt, wie die Bäume hier umfallen wie Dominosteine.



Die Buslinien 212, 220, 277 und 280 im Mühlviertel wurden am Vormittag eingestellt. In der Region wurde zudem zwischen Rottenegg und Aigen/Schlägl der Bahnverkehr stillgelegt, ebenso zwischen Freistadt und Summerau. Es wurde jeweils für Schienenersatzverkehr gesorgt. Der Fernverkehr nach Budweis ist unterbrochen.

Die Feuerwehren standen seit etwa 8.30 Uhr im Dauereinsatz. Am Vormittag rechnete man damit, zumindest noch bis 14.30 Uhr alle Hände voll zu tun zu haben. Der Sturm hatte vor allem den Norden des Bundeslandes fest im Griff, fast alle der rund 200 Einsätze (Stand 11.00 Uhr) betrafen laut Landesfeuerwehrkommando die Bezirke Schärding, Freistadt, Rohrbach und Urfahr-Umgebung.

Großteils hatten die Einsatzkräfte umgestürzte Bäume von Straßen zu entfernen, teils waren auch Bäume in Stromleitungen gestürzt. In einigen Fällen mussten verwehte Gegenstände - etwa schlecht gesichertes Trampolin - wieder "eingefangen" werden. In Piberschlag (Bezirk Rohrbach) saß ein Rettungsfahrzeug zwischen umgestürzten Bäumen fest und konnte nicht mehr weiter.