03. Dezember 2020 | 08:15 Uhr

Kettenpflicht © ÖAMTC/Symbolbild

30 Zentimeter Neuschnee

Schneefall: Hier herrscht jetzt Kettenpflicht

Kärnten und Salzburg verhängen Kettenpflicht für höhergelegene Straßen - auch in Teilen Niederösterreichs herrscht Kettenpflicht.

NIEDERÖSTERREICH
 
Im Laufe der zweiten Nachthälfte setzten in der vergangenen Nacht beginnend im Most-, Wald- und südlichen Industrieviertel Schneefälle ein. Die Neuschneemengen betrugen dabei ca. 5 bis 6 cm. Im östlichen Weinviertel und Wiener Becken ging der Niederschlag in Form von gefrierendem Regen nieder.
 
Rund 1.000 Bedienstete des NÖ Straßendienstes befinden sich auf den nahezu 14.000 Kilometern Landesstraßennetz mit 370 eigenen Räum- und Streufahrzeugen seit den frühen Morgenstunden im Volleinsatz. Zusätzlich sind rund 280 angemietete Winterdienstfahrzeuge für den NÖ Straßendienst unterwegs.
 
Aufgrund der COVID-Situation wurden weitreichende Vorsorge- bzw. Schutzmaßnahmen getroffen. Jede der 58 Straßenmeistereien ist unter anderem mit zwei getrennten Teams im Einsatz, um eine optimale Betreuung des Straßennetzes auch unter COVID-Bedingungen gewährleisten zu können.
 
Derzeit gibt es im gesamten Landesgebiet überwiegend Schneefahrbahnen, matschige Fahrbahnen und salznasse Fahrbahnen. Der NÖ Straßendienst ersucht die Verkehrsteilnehmer um besondere Vorsicht und empfiehlt die Geschwindigkeit und das Fahrverhalten an die winterlichen Straßenverhältnisse anzupassen und entsprechende Abstände einzuhalten.
 
Kettenpflicht (Stand 7:30 Uhr) für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen und Fahrverbot für Sattelkraftfahrzeuge gilt auf der B21 über das Gschaid und auf der B23 über den Lahnsattel. Kettenpflicht gilt zudem für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen auf der B21 über den Rohrersattel und auf der L5217 zwischen Kirchberg/P. und Lilienfeld.
 
Die Schneefälle halten laut Wetterprognosen im Wald- und Mostviertel noch am Vormittag an. Im Wein- und Industrieviertel kann es bis in den frühen Nachmittag hinein schneien und es ist dort mit ca. 2 bis 5 cm Neuschnee zu rechnen.
 
 
KÄRNTEN
 
In Kärnten hat ein Wintereinbruch in der Nacht auf Donnerstag zu zahlreichen Verkehrsbehinderungen geführt. Fast alle höheren Bergstraßen waren nur mit Winterausrüstung befahrbar, größtenteils herrschte Kettenpflicht für sämtliche Fahrzeuge, wie der ÖAMTC in der Früh bekannt gab. Bis zu 30 Zentimeter Neuschnee sorgten für teils sehr schwierige Straßenverhältnisse.
 
Die Südautobahn A2 musste bei Arnoldstein in Richtung Wien in den frühen Morgenstunden nach einem Lkw-Unfall gesperrt werden, eine Totalsperre gab es auch auf der Möllltal-Bundesstraße bei Kolbnitz (Bezirk Spittal/Drau) wegen hängen gebliebener Lkw. In der Früh musste auch die Tauernautobahn A10 beim Katschbergtunnel in Richtung Villach gesperrt werden, laut Polizei hatte sich ein Unfall ereignet.
 
SALZBURG
 
In Salzburg hat es erstmals in diesem Winter auch in tiefen Lagen geschneit. Die Autofahrer im Land dürfte das allerdings nicht überrascht haben. Wie ein Mitarbeiter des Landesfeuerwehrkommandos am Morgen zur APA sagte, hätten glatte und matschige Straßen zunächst noch zu keinen Einsätzen geführt. Laut ÖAMTC gilt auf den höher gelegenen Straßen im Bundesland Schneekettenpflicht - vor allem für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen.
 
Betroffen sind der Radstädter Tauern, der Filzensattel und der Pass Thurn, über den Katschberg gilt die Kettenpflicht auch für Pkw. Die Schneefälle sollen im Lauf des Vormittags nachlassen und aufhören, in den nördlichen Landesteil ist am Nachmittag sogar mit etwas Sonne zu rechnen.
 
 
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen