09. Mai 2017 | 06:40 Uhr

ffa-4.jpg © FF Aschbach
wat-3.jpg © FF Thalgau
bfkdos-8.jpg © BFKDO Schärding
rgen8.jpg © TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Unwetter-Warnung

Regen-Walze: Überflutungen in Teilen Österreichs

Große Regenmengen, Überschwemmungen, dazu noch einmal Neuschnee und morgen Frost.

Heftiger Regen hat seit Montag in Salzburg, Ober- und Niederösterreich für zahlreiche kleinräumige Überflutungen und Vermurungen gesorgt. Die Feuerwehren stehen auch am Dienstag noch im Dauereinsatz. In Oberösterreich kam es vor allem entlang der Donau zu Überflutungen, einige Straßen wurden vermurt. Mehr als 50 Unwetter-Einsätze gab es in Oberösterreich bis Dienstagfrüh. Auch in Niederösterreich stehen die Feuerwehren im Mostviertel und im Alpenvorland seit den Morgenstunden im Einsatz wegen überfluteter Keller und Straßen.

Entspannung ist so rasch nicht in Sicht. Bis zum Abend gilt weiterhin eine Regen-Warnung; in den betroffenen Gebieten können bis zu 90 Liter Niederschlag pro Quadratmeter zusammenkommen.

Unwetter-Warnung:
uww-1.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Überflutungen in Schärding
Im Bezirk Schärding waren die Feuerwehren in mehreren Gemeinden im Einsatz, um überflutete Keller auszupumpen und vermurte Straßen freizumachen. Extrem betroffen war der Ortsteil Hackendorf der Gemeinde St. Ägidi, wie das Bezirks-Feuerwehrkommando berichtete.

bfkdos-8.jpg © BFKDO Schärding
Foto. BFKDO Schärding

Kälber aus Hochwasser gerettet
Einen dramatischen Hochwassereinsatz gab es am Montag in Salzburg: Drei Kälber waren bei Thalgau in den Hochwasser führenden und eiskalten Fischbach gestürzt. Erst nach eineinhalb Stunden konnte die Feuerwehr die Tiere mithilfe eines Staplers befreien.

wat-3.jpg © FF Thalgau
Feuerwehr kämpfte um das Leben der Kälber; Foto: FF Thalgau

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Kalter Regen
In Wien muss am Dienstag weiterhin mit Regen gerechnet werden, der im Bereich des Wienerwaldes auch heftig sein kann. Etwas Hoffnung bringt der Nachmittag. Es lockert immer mehr auf und zeitweise kommt sogar die Sonne zum Vorschein. Allerdings bleibt der Wind weiterhin sehr frisch und lebhaft.

An der Alpennordseite stauen sich weiterhin dichte Wolken und von Kufstein bis ins westliche Niederösterreich kann es noch kräftig regnen. Tagsüber lässt der Regen aber deutlich nach, endgültig abklingen wird er hier aber erst in den Abendstunden. Die Schneefallgrenze steigt im Tagesverlauf auf 1.000 bis 1.600 Meter.  Die Temperaturen steigen auf 7 bis 16 Grad - mit den höchsten Werten im Süden, wo es freundlich und meist trocken bleibt.

Neuschnee
Über 1.000 Meter Seehöhe ist es vom Salzkammergut bis zur Rax wieder winterlich geworden. Dichter Schneefall sorgt hier für tiefwinterliche Bedingungen. >> Kaltfront bringt Schnee und Frost zurück

Frost
Zwar bringt der Mittwoch schon mehr Sonne mit sich, allerdings besteht inneralpin, und sogar an den Stadträndern in den Morgenstunden die Gefahr für leichten Frost.

Untertags beruhigt sich das Wetter und es setzt sich verbreitet die Sonne durch, nur im Osten halten sich noch vermehrt Restwolken und im Bergland muss im Lauf des Tages mit dem einen oder anderen lokalen Schauer gerechnet werden. In der Früh nur maximal 0 bis 6 Grad, die Tageshöchsttemperaturen liegen dann bei 12 bis 20 Grad.

Warten auf Sommer
Im ganzen Land wird am Donnerstag eine Besserung erwartet. Auch in Wien soll es spürbar wärmer und sonniger werden. In einigen Teilen Österreichs gibt es mit Südföhn Temperaturen von 26 Grad und sogar einen Hauch von Sommer.