25. Mai 2015 | 11:10 Uhr

Feuerwehr_APA.jpg © APA/FF Tregelwang

Salzburg

Regen löst Hangrutschungen aus

Erdmassen stoppten vor Wohnhäusern, Fahrbahn auf zehn Metern verschüttet.

Durch anhaltend starke Regenfälle ist es am Pfingstsonntag in Salzburg zu mehreren Hangrutschungen gekommen. In Bad Hofgastein (Pongau) stoppten Erdmassen noch vor einer Wohnsiedlung, in Nußdorf im Flachgau war bereits eine Stützmauer eingebrochen und Steine fielen bis zur Straße, und auf der Zederhauser Landesstraße wurde eine Fahrspur auf einer Länge von zehn Metern völlig verschüttet.

Wie die Polizei berichtete, wurden in Bad Hofgastein durch den Erdrutsch weder Gebäude beschädigt noch Personen verletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Bad Hofgastein rückte mit 39 Mann und fünf Fahrzeugen aus. Der Hang wird im Lauf der Woche von einem Geologen begutachtet.

Steine auf der Bundesstraße
In Nußdorf hat ein aufmerksamer Lenker Sonntagmittag die Polizei verständigt. Ihm war aufgefallen, dass Steine beim Knoten Süd der Umfahrung Oberndorf auf der Bundesstraße lagen. Beim Lokalaugenschein stellten die Beamten fest, dass schon ein Teil einer viereinhalb Meter hohen Stützmauer unterschwemmt und eingebrochen war.

Etwa zehn Kubikmeter an Felsblöcken, Schotter und Erdreich waren bis zum Fahrbahnrand abgerutscht. Nach der Begutachtung durch einen Landesgeologen sicherte man die rund 50 Meter lange Gefahrenstelle mit Betonleitwänden ab.

Fahrspur verschüttet

In Tamsweg verschüttete am Abend die Mure eine Fahrspur der Zederhauser Landesstraße. Die Straßenmeisterei Lungau sperrte den Bereich und transportierte das Material ab.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen