29. Mai 2020 | 16:52 Uhr

rax.jpg © Karl-Ludwig-Haus, Rax/Facebook

Kälteeinbruch im Land

Rax-Hütte musste wegen Schnee wieder schließen

Beliebter Ausflugsort für Wiener - Saisonstart muss für eine Woche verschoben werden.

Niederösterreich/Steiermark. 80 Kilometer südlich von Wien gab es von Dienstag auf Mittwoch Schnee auf der Rax (2.007 Meter Seehöhe). "Die Eisheiligen kommen jedes Jahr, heuer eben ein wenig verspätet. 10 bis 20 cm hat es von Dienstag auf Mittwoch geschneit …", heißt es auf der Homepage des Karl-Ludwig-Hauses. Die Hütte, die auf 1.804 Meter Seehöhe liegt, musste aufgrund der Schneelage und der "bescheidenen Wetterlage" zu Pfingsten schließen. Der Saisonbeginn wurde um eine Woche auf den 5. Juni verschoben. 

Pfingsten bringt uns Regen und sogar Schnee

Das Wetter bleibt in Österreich auch über das Pfingstwochenende unbeständig und kühl. Erst am Dienstag wird die Witterung laut den Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) stabiler.
 
Bereits am Freitag war vielerorts der Tiefdruckeinfluss zu spüren. Dabei fiel oft nicht nur Regen. In einigen höher gelegenen Gebieten im Land kam es sogar zu einigen Zentimeter Neuschnee. So zum Beispiel auf der Rax oder auch auf der Zugspitze.
 
Am Samstag bleibt die Luftschichtung labil, vor allem im Bergland gehen häufig Regenschauer nieder. Die Sonne scheint oft nur für kurze Phasen. Die wenigsten Schauer gibt es erneut ganz im Westen und Süden. Der Wind weht mäßig, am Alpenostrand tagsüber auch lebhaft aus Nordwest bis Nordost. Die Frühtemperaturen betragen fünf bis elf Grad, die Tageshöchsttemperaturen 14 bis 20 Grad.

So wird das Wetter am Sonntag

Von Nordosten her erreicht Österreich am Sonntag das Wolken- und Regenband eines Störungsausläufers. Während sich die Wolkenfelder über die meisten Landesteile breiten, bleibt der Niederschlag eher auf die östlichen und nördlichen Bereiche des Landes beschränkt. Der meiste Regen fällt in Niederösterreich. Schnee gibt es teils bis auf rund 1.500 Meter herab. Im Westen und Südwesten bleibt es meist trocken und die Sonne kommt zumindest etwas durch. Der Wind weht schwach bis mäßig, ganz im Osten teils auch lebhaft aus Nordwest bis Nordost. Die Frühtemperaturen sind mit sechs bis zwölf Grad erreicht, die Tageshöchsttemperaturen mit zwölf bis 21 Grad.
 
Auch die neue Woche beginnt unbeständig. Vor allem von Salzburg ostwärts bis ins Burgenland gibt es am Montag bei wechselnder bis starker Bewölkung noch ein paar Regenschauer. Einzelne Schauer greifen auch auf die Alpensüdseite über. Zeitweise sonnig ist es im Flachland. Längeren Sonnenschein gibt es wieder im Westen und Südwesten. Der Wind weht mäßig, tagsüber in der Osthälfte oft lebhaft aus Nord bis Nordost. Die Frühtemperaturen liegen bei sieben bis 13 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei 17 bis 25 Grad. Am wärmsten ist es im Westen.

Dienstag sonnig und warm

Am Dienstag stellt sich in der Westhälfte sehr sonniges und warmes Wetter ein. Nach Osten zu ziehen hingegen auch immer wieder Wolkenfelder durch, aber nur einzelne Regenschauer sind hier zu erwarten. Insgesamt wird die Wetterlage etwas stabiler. Der Wind weht zeitweise mäßig, am Alpenostrand auch lebhaft aus nördlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen betragen sechs bis 13 Grad, die Tageshöchsttemperaturen 17 bis 26 Grad.
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen