23. Juli 2023 | 13:13 Uhr

Orkan-Warnung.jpg © Getty/Fotomontage

Woche startet ungemütlich

Orkan-Warnung: Neue Unwetter im Anmarsch

Im Osten Österreichs muss man am Montag mit Sturmböen rechnen.

Ein recht unbeständiges und ab Dienstag auch deutlich kühleres Wetter mit Höchstwerten um die 25 Grad Celsius verspricht die Prognose der Geosphere Austria (ehemals ZAMG) vom Sonntag. Am Montag gibt es hingegen noch einmal bis zu 35 Grad und Gewitter. Die Gewitterneigung nimmt dann auch am Freitag erneut wieder zu, und die Temperaturen bewegen sich dann auch wieder in Richtung 30 Grad, bis dahin gestaltet sich das Wetter oft regnerisch.

Unwetter und Orkan-Böen

Am Montag muss in der Westhälfte bereits am Vormittag mit ersten Schauern oder Gewittern gerechnet werden, die sich am Nachmittag noch intensivieren und weiter ausbreiten und häufiger werden. In der Osthälfte überwiegt während der ersten Tageshälfte noch sehr sonniges Wetter. Am Nachmittag und Abend kommt es dann in vielen Berglandregionen, aber teils auch im Flach- und Hügelland zu Schauern oder Gewittern. Der Wind weht mäßig bis lebhaft erst aus Süd und dann mit den Gewittern aus West, und vor allem im Norden und Osten sind auch kräftige Böen oder gar Sturmböen dabei. Nach 13 bis 21 Grad sind von West nach Ost 24 bis 35 Grad zu erwarten.

Am Dienstag ziehen immer wieder stärkere Wolkenfelder durch und recht verbreitet kommt es zu teils kräftigen Regengüssen. Es sind besonders an der Alpennordseite auch ein paar Gewitter eingelagert. Die Sonne zeigt sich meist nur zwischendurch, vor allem im Osten und Süden. Der Wind weht schwach bis mäßig, teils auch aus Südwest bis Nordwest. Elf bis 21 Grad zu Tagesbeginn werden von Höchstwerten von 19 bis 26 Grad abgelöst.

Deutlich kühler

Bis zum Vormittag ist der Himmel am Mittwoch oft wolkenverhangen und zeitweise ist mit Regen oder Regenschauern zu rechnen. Wolken und Regenschauer werden dann seltener, trüb und nass bleibt es entlang der Alpennordseite länger, den meisten Sonnenschein gibt es im Süden. Die Schneefallgrenze sinkt meist auf 1.800 bis 2.200 Meter Seehöhe, nur im Süden liegt sie höher. Der Wind kommt mäßig bis lebhaft, im Osten und auf den Bergen zum Teil stark, aus West bis Nord. Am Morgen umspannen die Temperaturen neun bis 17 Grad, am Nachmittag 15 bis 24 Grad, am wärmsten wird es im Süden.

Vor allem im Süden steht am Donnerstag zumindest zeitweiliger Sonnenschein auf dem Programm. Im übrigen Österreich wechseln Wolken und sonnige Phasen einander ab, dazu gehen vor allem bis zum frühen Nachmittag entlang der Alpennordseite östlich von Salzburg sowie im Norden ein paar Regenschauer nieder. Die Schneefallgrenze steigt generell wieder auf über 2.000 Meter Seehöhe an. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Osten anfangs auch lebhaft, aus unterschiedlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen liegen zwischen sechs und 15 Grad, die Nachmittagstemperaturen zwischen 19 und 26 Grad.

Vorerst scheint am Freitag dann oft die Sonne, einzig im Norden und Osten machen sich bis zum Vormittag einige Wolkenfelder bemerkbar. Am Nachmittag bilden sich Quellwolken und anschließend vor allem entlang des Alpenhauptkammes auch ein paar Gewitter oder Regenschauer. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus Südost bis West. Die Tiefsttemperaturen betragen sieben bis 16 Grad, die Tageshöchsttemperaturen 23 bis 30 Grad.