02. August 2017 | 06:40 Uhr

APATHEMENBILD-THEMENBILD-WE.jpg © APA

Nach heißester Nacht:

"Nur" 36 Grad! Hitze-Rekord nicht geknackt

Hoch Jolanda heizt uns die gesamte Woche mächtig ein. Doch auch heftige Unwetter sind möglich.

Die Sonne brennt, die Temperaturen klettern auf 37 Grad. Sogar in der Nacht kühlt es jetzt nicht mehr richtig ab. Österreich glüht dank Hochdruckgebiet Jolanda. Uns erwartet eine ganze „Glut-Woche“.

Heißeste Nacht seit Messbeginn

In der Nacht auf Mittwoch sank das Thermometer in der Wiener Innenstadt nicht unter 26,9 Grad. : Damit wurde der Rekord vom 23. Juli 2015 eingestellt. Auch damals lag der Tiefstwert in der Wiener Innenstadt bei 26,9 Grad.

Wer wegen Hitze einfach geht, dem droht Kündigung

Hitzefrei für Fiaker. Während die Bauarbeiter weiter hackeln müssen (Interview unten), bekamen Wiens weltberühmte Fiaker gestern zum ersten Mal in der Geschichte Hitzefrei. Um kurz nach 14 Uhr wurden 35 Grad erreicht, die Pferde durften die Stadt verlassen, die Fiaker dürfen erst heute wieder fahren.

Abkühlung im Büro. In einigen unklimatisierten Büros wissen sich die Mitarbeiter nur mehr mit Eiskübeln zu helfen. Ein Mitarbeiter des Wiener Rathauses erklärt gegenüber ÖSTERREICH: „Wir haben drei Meter hohe Fenster, wo die Sonne hineinbrennt. Es ist wie im Glashaus.“

Dresscode. Trotz Mega-Hitze gilt für etliche Berufe weiterhin ein strikter Dresscode. In Banken oder auch bei der Müllabfuhr sind lange Hosen absolute Pflicht. Mitarbeiter haben da kaum eine Chance, wie auch insgesamt bei ihrer Forderung nach Hitzefrei.

Hitzefrei. Bei der Arbeiterkammer NÖ laufen deswegen seit Tagen die Telefone heiß. Die Antwort der Arbeitsrechtler: Nur wenn der Chef es will, kann er seine Angestellten wegen Hitze beurlauben – ein Anrecht darauf hat niemand. Wer sich das Recht eigenmächtig herausnimmt, dem droht eine fristlose Kündigung.

Eis-Mangel. Einige Eissorten gehen derzeit zur Neige. Mineralwasser wird jetzt doppelt so viel getrunken wie sonst.

Prognose für den Mittwoch

Der heutige Tag wird verbreitet sonnig und heiß. Die heiße und energiereiche Luftmasse wird mit dem Durchzug einer schwachen Störung von Westen her allerdings etwas aktiviert, es bilden sich zumindest im Bergland Quellwolken und nachfolgend Schauer- und Gewitterzellen. Die Gewitter können mitunter aber heftig ausfallen. Besonders in der ersten Tageshälfte weht der Wind in Teilen Niederösterreichs, in Wien und im Nordburgenland mäßig bis lebhaft aus Nordwest. Bei Gewittern kann der Wind kräftig werden. Frühtemperaturen 16 bis 24 Grad, Nachmittagstemperaturen 29 bis 37 Grad.

Unbenannt-4.jpg

Zum Nachlesen auf der nächsten Seite: Der Hitze-TICKER von Mittwoch, 2. August.

 

21.25 Uhr: Kanzler Kern betätigte sich als "Waterboy"

Kern Waterboy Hitze © BKA

Der Kanzler verteilte bei der Rekordhitze an Bauarbeiter vor dem Bundeskanzleramt Mineralwasser.(c)BKA

20.51 Uhr: Donner, Blitz und Starkregen in Kärnten

Von Klagenfurt bis in die südliche Steiermark entladen sich heftige Wärmegewitter

20.35: Weiter fieberhafte Suche in Dürnstein

Dort wurde eine Person in der Donau abgetrieben.

Duernstein.jpg © Berufsfeuerwehr Krems

(c)BF Krems

19.49 Uhr: In Wien hat es noch immer 33,3 Grad

19.08 Uhr: Aktuelle Unwetterwarnungen

GRAFIK_Unwetter.jpg

Klick in die Grafik bringt Sie zu allen Unwetterwarnungen.(c)Wetter.at

18.33 Uhr: Weiterhin Unwetterwarnungen

Für Kärnten und die Steiermark gelten weiterhin Unwetterwarnungen.

18.01 Uhr: Großeinsatz an der Donau

Bei Dürnstein soll eine Person im Wasser abgetrieben sein.

17.30 Uhr: Hitze-Rekord nicht geknackt
Derzeit werden in Hohenau 36,1 Grad gemessen. Die Temperaturen scheinen jedoch schon wieder zu sinken, der gestrige Hitze-Rekord wird somit nicht geknackt. In der Wiener Innenstadt werden derzeit 34,9 Grad gemessen.

17.01 Uhr: Unwetter-Gefahr in großen Teilen des Landes

Im Westen und Süden besteht weiterhin große Unwetter-Gefahr. In Teilen Kärntens und der Steiermark ist neben Gewittern auch mit Starkregen, Sturmböen und Hagel zu rechnen.

Unbenannt-11.jpg

Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

16.38 Uhr: Haufenweise Blitze
Schwere Gewitter mit vielen Blitzen in großen Teilen Österreichs. Das Burgenland, die Steiermark, Salzburg sowie der Osten Tirols sind davon betroffen.

Unbenannt-10.jpg

16.20 Uhr: 36-Grad-Marke geknackt
Derzeit hat es in Bad Radkersburg 36,1 Grad gefolgt von Wolkersdorf mit 36,0 Grad. Alle anderen Orte liegen derzeit noch unter 36 Grad.

15.39 Uhr: Unwetter im Westen und Süden
Gewitterwolken ziehen auf, in den westlichen und südlichen Bundesländern, aber auch im Burgenland, regnet es zum Teil. Auch Blitze schlagen immer wieder ein. Nur in Niederösterreich, Oberösterreich und Wien sind derzeit noch keine Gewitter in Sicht.

Unbenannt-8.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

15.18 Uhr: Fast 36 Grad!
Wird der gestrige Hitze-Rekord heute noch geknackt? Seit der letzten Stunde haben die Temperaturen einen großen Sprung nach oben gemacht: Am heißesten ist es derzeit im steirischen Bad Radkersburg mit 35,8 Grad. In Güssing werden 35,4 Grad gemessen, in Andau (beide Burgenland) 35,3 Grad. Wien liegt mit einer Höchsttemperatur von 33,1 Grad in Stammersdorf derzeit deutlich unter den Hitze-Spitzenreitern.

Unbenannt-7.jpg

Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

15.08 Uhr: Vermehrt Blitze in Tirol
Einige Blitze schlagen derzeit in Tirol ein, doch auch in Salzburg und Graz kommt es immer wieder zu Blitzeinschlägen.

Unbenannt-6.jpg © lightningmaps.org

14.44 Uhr: Gewitter-Gefahr in mehreren Bundesländern
In Tirol, Salzburg und der Steiermark kann es derzeit immer wieder zu teils heftigen Gewittern kommen. Auch mit Blitzeinschlägen ist zu rechnen.

Unbenannt-5.jpg

Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

14.18 Uhr: Leichter Temperaturanstieg
Die Temperaturen steigen weiter, jedoch langsam. Derzeit werden im burgenländischen Güssing 34,9 Grad gemessen 0,1 Grad mehr als vor einer Stunde. Dieselbe Temperatur hat es auch im steirischen Bad Radkersburg.

14:00 Uhr:
Zunehmende Verbauung lässt Temperaturen steigen

Die zunehmende Verbauung sorgt zusätzlich zur Klimaerwärmung für einen Anstieg der Zahl an sehr warmen und heißen Tagen, besonders in den Städten. Gezielte Maßnahmen wie Begrünung, reflektierende Dachfarben und eine geeignete Art der Bebauung können die extreme Hitzebelastung in den Städten vermindern, stellten am Mittwoch ZAMG und Joanneum Research zu gemeinsam durchgeführten Forschungen fest.

Dabei werden derzeit im Rahmen eines Projekts Möglichkeiten zur Anpassung an den Klimawandel für den Grazer Bezirk Jakomini untersucht. In Österreich werden täglich etwa 14,7 Hektar Äcker und Wiesen verbaut, das entspricht einer Größe von rund 24 Fußballfeldern. Da "verbetonierter" Boden kein Wasser aufnehmen und speichern kann, steigt dadurch die Gefahr von Überschwemmungen und Dürren. Außerdem sind versiegelte Flächen deutlich wärmer als Grünland, weil die kühlende Wirkung der Verdunstung fehlt.
 

13:45 Uhr: Deutlich mehr Tropennächte in Wien

Dieser Sommer ist in Wien schon jetzt mit deutlich mehr Tropennächten (nicht unter 20 Grad Celsius) verbunden. Im bisherigen Rekordjahr waren es 2015 exakt 17 an der Messstelle Wien Innere Stadt der ZAMG, bisher im Jahr 2017 gar schon 21. Auch das Mittel von 15,5 solcher Hitzenächte zwischen 1981 und 2010 wurde damit weit geschlagen.

In Eisenstadt waren es in diesem Jahr 2017 bereits Tropennächte (2015: insgesamt fünf). In Bregenz gab es schon vier Tropennächte (2015 insgesamt nur zwei), teilte die ZAMG mit.
 

13:30 Uhr: 34,8 Grad im Burgenland
Es wird immer heißer. In Güssing im Burgenland werden nun bereits 34,8 Grad gemessen. Damit fehlen uns auf den gestrigen Rekord nur mehr knapp drei Grad.

13:10 Uhr: Tipps für Autofahrer
Die Hitze hat ihre Tücken. Das gilt auch für das Autofahren. Der ARBÖ veröffentlichte am Mittwoch zehn Tipps für Lenker und Mitfahrer.

Vor dem Einsteigen sollten alle Fahrzeugtüren geöffnet werden, um die heiße Luft loszuwerden. Aufenthalte im parkenden Auto sollten vermieden werden. Kinder und Tiere dürfen nicht zurückgelassen werden. Der Innenraum eines geparkten Autos kann sich in wenigen Minuten auf 70 Grad Celsius erhitzen. Das kann lebensbedrohend werden. Wer kann, sollte Fahrten in der Mittagshitze vermeiden. Mehr Pausen werden ebenfalls angeraten. Als optimale Temperatur im Autoinnenraum gelten 21 bis 23 Grad. Ab 24 Grad kann es bereits zu vermindertem Reaktionsvermögen, Aufmerksamkeitsdefiziten und mehr Stress kommen.

Die ARBÖ-Techniker raten auch zu einer Batterieüberprüfung. Sehr häufig kann bei Hitze die Ladung schwach werden. Eine Sonnenschutzblende aus Karton, die unter die Windschutzscheibe gelegt wird, bewirkt einen "Hitzeverlust" im Fahrzeuginneren von bis zu 25 Grad Celsius. Silberbeschichtete Matten, die außen auf die Windschutzscheibe gelegt werden, reflektieren die Hitze und die Windschutzscheibe erwärmt sich nicht so stark. Heruntergeklappte Sonnenblenden minimieren die Einstrahlung auf das Armaturenbrett.
 

13:00 Uhr: Ozon kann Atemwegsbeschwerden verursachen
Bei starker Hitze bildet sich mehr Ozon in Bodennähe, das unter anderem Atemwegsbeschwerden hervorrufen kann. Besonders gefährdet sind im Freien beschäftigte Schwerarbeiter. Die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) hat Tipps herausgegeben, wie man die Beschwerden verhindern kann.

Ozon ist ein Reizgas, das sich in der Stratosphäre ab einer Höhe von zehn Kilometern bildet. Diese Ozonschicht schützt die Erde vor zu starker UV-Strahlung, an heißen Tagen bildet sich Ozon aber auch aus Sauerstoff und Schadstoffen in Bodennähe. Bei einer zu hohen Konzentration in der Atemluft kann es zu Atemwegsbeschwerden, Kopfschmerzen, brennenden Augen oder Asthma-Anfällen kommen, hieß es in einer Aussendung. Die Symptome sind zwar nur vorrübergehend, bei Menschen mit schon vorher bestehenden Atemwegserkrankungen können jedoch ernstere Beschwerden auftreten.
 

12:45 Uhr: Die Unwetter-Gefahr steigt. In weiten Teilen Österreichs muss man am Nachmittag mit teils heftigen Gewittern rechnen.

Unbenannt-16.jpg

12:20 Uhr: Die Temperaturen steigen weiter. In Kleinzicken hat es nun 33,9 Grad. In Wien hingegen hat es aufgrund des Regens nur mehr „angenehme“ 29 Grad. 

12:00 Uhr: Regen in Wien
Über der Bundeshauptstadt ging gegen 12 Uhr ein kurzer Schauer nieder. Am Nachmittag soll es dann aber wieder überall sonnig werden.

11:35 Uhr: Run auf die Freibäder

Die aktuelle Hitzewelle sorgt einmal mehr für starken Andrang in den Wiener Freibädern. In den 17 städtischen Sommerbädern wurden seit dem Eröffnungstag am 2. Mai bis inklusive 1. August exakt 1,735.000 Gäste gezählt. Das sind um knapp 320.000 oder 22,58 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2016. Trotzdem: 2017 wird keine Rekordsaison werden.

Im Allzeit-Ranking steht der Sommer 2015 auf Platz 1. Damals zählte man in den Wiener Freibädern mehr als 3,2 Millionen Gäste. "Das kann sich heuer nicht mehr ausgehen, selbst wenn wir im August und September einen Monatsrekord schaffen", zeigte sich Martin Kotinsky, Sprecher der Wiener Bäder, am Mittwoch im APA-Gespräch realistisch: "Uns fehlen noch eineinhalb Millionen Besucher."
 

11:25 Uhr: 33 Grad in Güssing!

Bereits am Vormittag hat es in Güssing im Burgenland heiße 33 Grad. Dahinter folgen Kleinzicken (B) mit 32,6 und Bad Radkersburg (ST) mit 32,2 Grad.

11:15 Uhr: Hitzefrei für Fiakerpferde: Betriebseinstellung klappte reibungslos

Die erstmalige Einstellung des Fiakerbetriebs aufgrund der hohen Temperaturen in der Wiener Innenstadt am gestrigen Dienstag hat ohne Probleme funktioniert. Das sagte Leopold Bubak, Leiter der u. a. für Fiaker zuständigen Magistratsabteilung 65, am Mittwoch auf APA-Anfrage. "Die Fiakerfahrer waren sehr diszipliniert, sie sind ohne Beanstandung von selbst abgezogen", zeigte er sich erfreut.

Gegen 14.00 Uhr wurde laut der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) die 35-Grad-Marke erreicht. Die Standplätze waren damit laut Gesetz unverzüglich für den Rest des Tages zu räumen. Die Fiakerfahrer hätten sich wie erforderlich selbstständig informiert, bei den Kontrollgängen seien alle Standorte bereits verlassen gewesen, sagte Bubak. Zu Anzeigen kam es also nicht. "Ich war positiv überrascht und hoffe, das bleibt so."
 

11:05 Uhr: Sturm- und Gewitterschäden in Vorarlberg
Am (gestrigen) Dienstagabend hat eine intensive Gewitterzelle aus Westen den Bodensee und das untere Rheintal überquert. Die Feuerwehren rückten zu rund 30 Einsätzen aus. Es gab Sachschäden, ein 65-Jähriger wurde beim Sturz vom Hausdach schwer verletzt. Die Bregenzer Festspiele hatten Wetterglück, weil die Front rechtzeitig abzog und "Carmen" auf der Seebühne ab 21.00 Uhr gespielt werden konnte.

In Höchst (Bezirk Bregenz) hatte der Sturm bei einem Wohnhaus den TV-Empfang der Satellitenschüssel gestört. Gegen 21.00 Uhr stieg der 65-jährige Besitzer durch das Dachfenster hinaus und wollte den Defekt an der Satellitenschüssel reparieren. Auf dem nassen Wellblechdach rutschte der Mann aus und stürzte rund fünf Meter auf einen Pflastersteinboden ab. Nach notärztlicher Erstversorgung wurde der Schwerverletzte in das Landeskrankenhaus Bregenz eingeliefert.

In Lustenau kam es nach Polizeiangaben zu Sturmschäden aufgrund umgestürzter Bäume und abgebrochener Äste. Zwei Wohnhäuser wurden dadurch beschädigt. Verletzt wurde niemand, die Feuerwehr Lustenau musste zu insgesamt sieben Einsätzen ausrücken.
 

10:45 Uhr: In Wien ist es vorerst etwas kühler. Hier messen wir aktuell 29 Grad.

10:30 Uhr: 30-Grad-Marke geknackt
In Andau im Burgenland werden bereits jetzt 30,6 Grad gemessen. Auch in Graz und in Eisenstadt wurde die Marke übertroffen.

 

09:50 Uhr: EIn Blick nach Wien
In der Bundeshauptstadt wird schon am Vormittag die 30-Grad-Marke geknackt. Bereits in der Früh stürmten die ersten Besucher die Bäder und Strände.

Unbenannt-14.jpg © Webcam

09:20 Uhr: 29,4 Grad im Burgenland
Wir nähern uns der 30-Grad-Marke. Hitzespot ist nun Rechnitz im Burgenbland mit 29,4 Grad. Aber auch in Wien werden bereits über 29 Grad gemessen.

 

09:00 Uhr: Die besten Tipps gegen Hitze im Auto

Diese Ratschläge können diese Woche Gold wert sein.

>>> Hier geht's zur Story

08:45 Uhr: Das aktuelle Regen-Radar

Unbenannt-10.jpg

In Teilen Ober- und Niederösterreichs gehen bereits in den frühen Morgenstunden erste Gewitter nieder.

08:25 Uhr: 27,8 Grad in Wiener Neustadt

Niederösterreich hat Wien als Hitze-Hotspot abgelöst. Derzeit ist es in Wiener Neustadt am heißesten, es folgen Hohenau (27,7!) und Groß-Enzersdorf (27,4°). In Wien mesesen wir aktuell 27,2 Grad.

08:15 Uhr: Das aktuelle Hitze-Radar

Unbenannt-9.jpg

08:00 Uhr: Frisch ist es derzeit noch in einigen Tälern. In St. Michael im Lungau hat es aktuell gar nur 12,8 Grad.

07:45 Uhr: Damit wurde der Rekord vom 23. Juli 2015 eingestellt. Auch damals lag der Tiefstwert in der Wiener Innenstadt bei 26,9 Grad. 

07:30 Wärmste Nacht seit Messbeginn

In der Nacht auf Mittwoch sank das Thermometer in der Wiener Innenstadt nicht unter 26,9 Grad. Damit wurde der Rekord aus dem Jahr 2015 eingestellt.

07:20 Uhr: Wien weitere Hitze-Hotspot
In Der Winer City werden aktuell 27,1 Grad gemessen. Im Laufe des Vormittags dürften wir hier bereits die 30-Grad-Marke knacken.

07:00 Uhr: Unwetter-Warnung
Im Westen und im Süden Österreichs können sich heute Schauer- und Gewitterzellen bilden. Einzelne Gewitter können dabei heftig ausfallen, es besteht eine Unwetter-Warnung.

>>> Hier finden Sie die Prognose für Ihr Bundesland

06:50 Uhr: Knacken wir heute den Rekord?
Der gestrige Tag war mit 37 Grad in Salzburg der bisher heißeste in diesem Jahr. Heute Mittwoch könnte dieser Rekord aber schon wieder gebrochen werden. Vor allem im Osten und Süden Österreichs steigen die Temperaturen am Nachmittag auf bis zu 37 Grad, lokal vielleicht sogar noch höher.

06:30 Uhr: Bereits jetzt ist es heiß. In der Wiener Ctity wurden bereits um 6 Uhr in der Früh unglaubliche 27,7 Grad gemessen.