09. Dezember 2020 | 18:46 Uhr

APAHANDOUT-WINTEREINBRUCH-IN-KÄRNTEN-BEZIRK-SPITTAL-AN-DER-DRAU-=.jpg © APA/PRIVAT

Schnee-Chaos:

Noch rund 1.800 Haushalte in Tirol und Osttirol ohne Strom

Gailtalstraße von Untertilliach nach Kärnten wieder freigeräumt.

Lienz/Innsbruck. Nach den heftigen Schneefällen hat es Mittwochnachmittag in 14 Tiroler Gemeinden noch Probleme mit der Stromversorgung gegeben. Rund 1.800 Haushalte waren davon betroffen, teilte die Tinetz in einer Aussendung mit. Indes konnte die Gailtalstraße (B111) von Untertilliach nach Kärnten mit Unterstützung des Bundesheeres wieder freigeräumt werden, hieß es seitens des Landes.

140 Monteure der Tinetz im Einsatz

In Osttirol waren rund 140 Monteure der Tinetz sowie weitere 30 Mitarbeiter von Partnerfirmen im Einsatz. In Kartitsch und Nikolsdorf wurde damit gerechnet, dass noch am Mittwoch die Stromversorgung wieder hergestellt werden könne. Mit dem Ende der Schneefälle und der prognostizierten Wetterbesserung hoffte man seitens der Tinetz auf eine "zeitnahe Wiederherstellung der wichtigsten Teile des Stromnetzes".
 
Bezirkshauptfrau Olga Reisner zeigte sich am Mittwochnachmittag "vorsichtig optimistisch" zur Lage in Osttirol. Neben der Räumung der Gailtalstraße half das Bundesheer auch am Flugplatz Nikolsdorf mit einem Notstromaggregat für das Betanken der Hubschrauber. Aufgrund eines Stromausfalls war die Betankungsanlage nämlich ausgefallen. Zudem waren weitere Soldaten beim Abschöpfen des Daches des Roten Kreuzes in Lienz im Einsatz.
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen