04. August 2014 | 07:20 Uhr

gewitterwien2.jpg © skywarn.at
Blitz Starkstrom Stromleitung Hochspannungsleitung © Getty Images
bfkll-1.jpg © BFKDO Lilienfeld
lif2.jpg © BFKDO Lilienfeld
lf3.jpg © BFKDO Lilienfeld
unw6.jpg © foto-kerschi.at
unw5.jpg © foto-kerschi.at
unw4.jpg © foto-kerschi.at
unwetter_GEORG-HOLZER---Kop.jpg © Georg Holzer
Unwetter Seewalchen © privat
Unwetter Neunkirchen © APA/einsatzdoku.at

Wetter

Neue Nacht der ­Blitze in Wien

Die Feuerwehren im Land kommen nicht zur Ruhe. Erneute Unwetter fordern die Helfer.

Der Chaos-Sommer geht weiter. Am Sonntag gab es über Wien wieder ein „Feuerwerk“.

Hier ein Video der Blitze:

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Wetterphänomen
Der Monsun-Sommer hält das Land weiterhin in Atem. Während am Sonntagabend in Niederösterreich und Oberösterreich zahlreiche Feuerwehren im Unwettereinsatz waren, blieb die Bundeshauptstadt von den Wassermassen weitgehend verschont. Dafür blitzte es umso mehr: So wurden in einer Stunde 1.000 Blitze gezählt.

Diashow: 1000 Blitze über Wien

blitzwien.jpg
Blitz über Wien
wienhimmel2.jpg
Der Himmel über Wien.
gewstimmungblickwesten.jpg
Gewitterstimmung am Abend.
BadSauerbrunn.jpg
Blitze über Bad Sauerbrunn im Burgenland.
blitzakh.jpg
Blitz nahe dem Akh
gewittersonnenuntergwien.jpg
Gewittriger Sonnenuntergang.
wienhimmel.jpg
Wolkenwirbel über Wien.
blitzwien3.jpg
Gewaltige Blitze schlugen ein

Damit hält die Serie der ungewöhnlichen Wetterphänomene an. Denn laut ZAMG-Meteorologin Ariane Pflege kämen derartige Blitz-Nächte nur im Schnitt zwei- bis dreimal im Jahr vor. In Wien gab es sie nach dem Mittwoch bereits zum zweiten Mal in nur einer Woche.

Heuer gab es um 20.000 Blitze mehr als im Vorjahr
Von Jahresbeginn bis Sonntagabend wurden in ganz Österreich rund 73.000 Blitze gezählt. Das sind um 20.000 mehr als im Vorjahr. 19.000 Blitze leuchteten im Großraum Wien und Niederösterreich auf. In Wien waren es gleich vier Mal so viel wie 2013.

Überflutungen
In Niederösterreich mussten am Sonntagabend an die 40 Feuerwehren ausrücken. Vor allem die Bezirke Lilienfeld und Baden haben einiges abbekommen: „90 Prozent der Einsätze konzentrieren sich auf diese beiden Bezirke“, so Landesfeuerwehrsprecher Franz Resperger im Gespräch mit ÖSTERREICH. In St. Veit an der Triesting (Bez. Baden) musste die örtliche Bundesstraße wegen Überflutungen gesperrt werden.

Bewohner eingesperrt
Besonders in Mitleidenschaft gezogen wurden Ramsau und Kaumberg (Bez. Lilienfeld): Eine Brücke wurde weggeschwemmt, mehrere Häuser waren von der Außenwelt abgeschnitten. Dutzende Keller wurden überflutet und mussten auspumpt werden. Eine Mure bedrohte sogar ein Einfamilienhaus. Die Feuerwehr konnte den Hang aber sichern und das Wasser umleiten.

bfkll-1.jpg © BFKDO Lilienfeld
Unwetter in in Ramsau und Kaumberg; Foto: BFKDO Lilienfeld

In OÖ waren Bad Ischl, die Gemeinden rund um den Attersee und der Bezirk Linz-Land besonders betroffen.

unw6.jpg © foto-kerschi.at
Feuerwehren in OÖ standen im Dauereinsatz; Bild: foto-kerschi.at

Auf Seite 2 der Ticker

23:50 Uhr: Das Wetter für Montag
In der Osthälfte startet der Tag bereits wechselnd bewölkt und es ziehen erste Regenschauer durch. Am Nachmittag wird es hier auch wieder gewittrig. Weiter im Westen und Südwesten hat die Sonne deutlich mehr Anteil am Wettergeschehen, doch besonders über den Bergen steigt die Gewitterneigung am Nachmittag ebenfalls etwas an. Der Wind weht schwach bis mäßig meist aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen 13 bis 21 Grad, Tageshöchsttemperaturen 23 bis 28 Grad.

23:37 Uhr: Das Blitzradar zeigt die Lage in Oberösterreich

Unbenannt-2.jpg

23:25 Uhr: Das aktuelle Wetter-Radar

Unbenannt-1.jpg © tz österreich

23:15 Uhr: Die Regenfälle in Österreich haben sich fast gänzlich auf den Bereich Salzburg, Oberösterreich und Tirol verlegt. Hier wird auch eine heftige Blitzentwicklung gemeldet.

23:04 Uhr: Neben Braunau, Riec und Vöcklabruck gesellt sich nun auch der Bezirk Wels in die Unwetter-Zone. Auch in Tirol werden erste Gewitter gemeldet, beispielsweise in Wörgl.

22:50 Uhr: Die aktuellen Temperaturen

Unbenannt-2.jpg © tz österreich

22:41 Uhr: Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich

Unbenannt-2.jpg © tz österreich

22:30 Uhr: Im Bezirk Gänserndorf bleibt die Lage angespannt. Hier regnet es schon seit über einer Stunde. Aber auch in den Bezirken Braunau, Vöcklabruck und Ried haben stärkere Regengüsse eingesetzt.

22:24 Uhr: Im Bezirk Baden sind noch 10 Feuerwehren im Einsatz. Ein anderes Beispiel: Im Bezirk Gänserndorf sind es doppelt so viele Feuerwehren, die jetzt noch im Einsatz sind.

22:13 Uhr: Die aktuelle Wetter-Karte für Österreich

Unbenannt-2.jpg

22:05 Uhr: Starkregen in Teilen Wiens
Im Bezirk Favoriten und auch in Neubau meldet man starken Regen.

22:00 Uhr: Lage in Niederösterreich
Im Bezirk Baden führt die Triesting nach schweren Regenfällen Hochwasser. Die Brücken im Tal werden gesperrt, die Feuerwehren sind im Einsatz, besonders in Hirtenberg und Leobersdorf.

21:53 Uhr: Innerhalb kürzester Zeit haben sich in Salzburg und Oberösterreich diverse Gewitterwolken gebildet. Vor allem für Braunau, Ried, Gmunden und Vöcklabruck bzw. Kirchdorf und Steyr gibt es Unwetter-Warnungen.

Unbenannt-2.jpg

21:44 Uhr: Nach einer kurzen Entspannung ziehen in Niederösterreich, vor allem im Bezirk Lilienfeld und Baden, neue Gewitterwolken auf. Auch südlich von Wien hat es wieder zu regnen begonnen.

21:40 Uhr: Einsätze in Oberösterreich. In Bad Ischl, Steyr oder südlich von Linz gingen heftige Regengüsse runter.

21:35 Uhr: Es bleibt vorerst beim Donnergrollen über Wien. Aber, es fängt langsam zu regnen an. Etwas dramatischer die Lage im Bezirk Gänserndorf. Hier meldet man in u.a. in Zistersdorf und Strasshof heftige Regenfälle.

21:27 Uhr: Der Wind weht im Donauraum mäßig aus West bis Nordwest, sonst ist es meist nur schwach windig. Tiefsttemperaturen derzeit bei 13 bis 21 Grad.

21:16 Uhr: Wiener Neustadt, Baden und Neunkirchen müssen noch mit Regen rechnen. Hier bleibt die Wetter-Warnung vorerst noch aufrecht.

21:09 Uhr: Während sich die Gewitterwolken südlich von Wien (Liesing) langsam auflösen, hat der Nordosten von Niederösterreich noch mit diversen Schauern zu rechnen. Besonders betroffen: Gänserndorf und Mistelbach.

21:00 Uhr: Wie wird das Wetter heute Nacht?
In der Nacht gehen vor allem vom Tiroler Unterland ostwärts bis ins östliche Flachland noch einige Regenschauer und Gewitter nieder. Überall sonst bleibt es weitgehend trocken und auch Restwolken lockern mehr und mehr auf.

20:51 Uhr: Süden von Wien
In Wien-Liesing hatte es untertags bereits erste Gewitterboten mit Donner und Blitz gegeben. Jetzt meldet man, dass diese schwächer wurden aber sich aus dem Süden erneut dunkle Wolken nähern.

20:42 Uhr: Die hauptsächlichen Blitz- bzw. Wetteraktivitäten beschränken sich nun auf den östlichen Teil von Wien. Die aktuelle Karte:

Unbenannt-3.jpg

20:35 Uhr: Donnergrollen in Wien mit Blitzen. Das Unwetter zieht weiter vom Norden ein aber die Regenzellen driften laut aktuellen Karten derzeit eher Richtung Osten ab.

Unbenannt-2.jpg
Innere Stadt in Wien

20:29 Uhr: Heftige Regenfälle wurden weiterhin aus den Bezirken Wiener Neustadt und Neunkirchen gemeldet. Aus dem Norden zieht langsam eine Front in Richtung Wien ein. Es blitz aber derzeit noch kein Regen in der Hauptstadt.

20:25 Uhr: Vereinzelte Einsätze habe es auch im Waldviertel, in den Bezirken Waidhofen a.d. Thaya, Horn und Zwettl, gegeben. Im Süden war zudem der Bezirk Mödling von starken Niederschlägen betroffen.

20:19 Uhr: Nördlich von Wien gibt es erste heftige Blitze im Bereich Floridsdorf. Regen wird für die kommenden Stunden erwartet. Der Wind weht hier auch schon lebhaft.

20:15 Uhr: Das aktuelle Regenradar

Unbenannt-2.jpg

(Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version)

20:08 Uhr: In folgenden Gebieten rechnet man in den nächsten Stunden mit Gewitter: Gebiet um Mistelbach, Amstetten und Wiener Neustadt-Umgebung. Auch in der Steiermark (Hartberg, Liezen und Weiz) hört man ein Gewitter heranrollen.

20:00 Uhr: Auch aus Salzburg meldet man Starkregen. In Salzburg/Umgebung sowie St. Johann im Pongau gibt es heftige Regenfälle.

gilgen.jpg
Aktuelles Bild aus St. Gilgen in Salzburg

19:53 Uhr: Die niederösterreichische Bundesstraße B18 bei Altenmarkt a.d. Triesting wegen Überflutung teilweise gesperrt werden. In Kaumberg (Bezirk Lilienfeld) wurden einige Felder aufgrund der starken Niederschläge überschwemmt.

19:45 Uhr: Unwetter-Einsätze in Niederösterreich
Seit etwa 18.00 Uhr ist es am Sonntag in Niederösterreich zu mehreren Unwettereinsätzen gekommen. Besonders betroffen waren nach Angaben von Feuerwehrsprecher Franz Resperger die Bezirke Baden und Lilienfeld. Rund 29 Feuerwehren mit 360 Mitgliedern standen am Abend im ganzen Land im Einsatz.

Unbenannt-4.jpg

19:40 Uhr: Heftige Blitzentwicklung
Im nördlichen Niederösterreich werden zahlreiche Blitze und lautes Donnergrollen gemeldet. Im Raum Laa/Thaya bis Mistelbach hat sich gerade eine Regen-Wolkenfront festgesetzt. Auch in Klosterneuburg donnert es extrem laut mit Regen.

19:30 Uhr: Die Bewölkungskarte für Österreich spricht eine klare Sprache. Im Westen kaum Wolken, ab Tirol dann eine dicke Wolkendecke über dem Land.

Unbenannt-2.jpg

19:17 Uhr: Ein Blick in den Norden Niederösterreichs. In Zwettl gingen heftige Gewitter runter.

zwettl.jpg

19:06 Uhr: Ein aktuelles Wetterbild aus Reichenau an der Grenze zur Steiermark

reichenau.jpg

19:00 Uhr: Die Blitze westlich von Wien klingen vorerst völlig ab. Es bleibt bewölkt. Aber aus dem Süden kommen weitere dunkle Gewitterwolken. Aus Graz werden Gewitter gemeldet. Auch in Lieboch bei Graz wettert es.

18:54 Uhr: In Bulgarien gab es bereits Überflutungen
Bei den schweren Überschwemmungen im Nordosten Bulgariens sind zwei weitere Menschen ums Leben gekommen. Eine 80-jährige Frau und ein 60-jähriger Mann seien tot aus ihren überfluteten Häusern geborgen worden, teilte das Innenministerium am Sonntag mit.

18:45 Uhr: Dunkle Wolken über Wien

Unbenannt-3.jpg

18:39 Uhr: Für 19 Uhr prognostiziert man einen heftigen Regenaufbau aus dem Westen kommend. Derzeit scheint die Niederschlags-Grafik für Niederösterreich und Wien wenig Regen vorherzusagen.

Unbenannt-2.jpg

18:25 Uhr: Abseits der Gewitter weht der Wind meist nur schwach bis mäßig aus Südost bis West. Höchsttemperaturen von West nach Ost 21 bis 30 Grad.

18:19 Uhr: Rund um Wien scheint sich eine Gewitterzelle festgesetzt zu haben. Westlich der Stadt lassen die Blitze langsam nach, jedoch ist weiter dumpfes Donnergrollen hörbar.

18:09 Uhr: Dunkle Wolken über Wien-Floridsdorf. Von der Ferne ist Donnergrollen zu vernehmen. Auch in Wien-donaustadt hört man bereits Donnergrollen aus dem Westen kommend.

17:53 Uhr: Im Osten und Süden scheint die Sonne deutlich länger. Vom Weinviertel bis ins Mittelburgenland steigt dann allerdings am Nachmittag die Gewitterneigung signifikant an, stellenweise können die Gewitter durchaus sehr heftig ausfallen und mit einzelnen Sturmböen sowie mit Hagel einhergehen.

17:44 Uhr: Die Unwetterwarnungen für Wien-Umgebung bleiben aufrecht. Besonders in Baden und Mödling erwartet man Blitze und Regen.

17:35 Uhr: Das Niederschlags-Radar für 18 Uhr

niederschlag.jpg

17:27 Uhr: Aus Klosterneuburg wird Donnergrollen und leichter Regen gemeldet. Derzeit ist das Wetter nördlich von Wien noch eher unspektakulär.

17:12 Uhr: Im Wienerwald tobt weiter eine starke Wetterfront. Immer noch halten sich zahlreiche Blitze über dem Gebiet.

blitze.jpg

17:00 Uhr: Die Gewitterzellen ziehen von Südwest in Richtung Wien. Zahlreiche Blitze werden aus dem Wienerwald gemeldet.

unwetterzelle.jpg

16:52 Uhr: Das aktuelle Wetter-Radar

Unbenannt-3.jpg

16:40 Uhr: Viel zu heiß: Trotz weniger Sonnenschein im Juli (minus 10 Prozent) war der letzte Monat im Schnitt um 0,5 Grad zu heiß. In der Bundeshauptstadt, in St. Pölten und Linz gab es sogar ein Plus von 1,1 Grad.

16:34 Uhr: Blitz-Rekord: Sowohl in der Steiermark als auch in Niederösterreich gab es heuer bisher 7.000 Blitze mehr als im Vorjahr. Allein in der Nacht auf Donnerstag registrierte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik 5.941!

16:20 Uhr: Bis zu 103 % mehr Regen, Temperaturen zu hoch
Regen-Rekord: In Bregenz regnete es in den letzten 30 Tagen 103,2 Prozent mehr als sonst. In Eisenstadt gab es ein Plus von 72,2 Prozent, in Wien eines von 23,5 Prozent. In Aspang (NÖ) wurden 306 Liter Niederschlag im Juli gemessen. Das gab es noch nie!

16:14 Uhr: Der österreichische Top-Ökologe Georg Grabherr vergleicht unsere derzeitige Wetterlage darum bereits mit der Regenzeit „in klassischen Monsungebieten“.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen