02. März 2016 | 08:41 Uhr

winter37.jpg © TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Kaltfront & Adriatief

Kaltfront & Adriatief

Wieder bis zu 50 cm Neuschnee - in den nächsten Tagen wird es turbulent.

Nach einer kurzen Wetterberuhigung trifft am Mittwochabend von Nordwesten eine Kaltfront im Alpenraum ein und bringt den nächsten Wintereinbruch mit Schnee bis in tiefe Lagen. Über Italien entsteht ein Adriatief und sorgt auch im Süden für Neuschnee und Regen.  

VIDEO: Der nächste Wintereinbruch kommt heute

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen


Wintereinbruch mit bis zu 50 cm Neuschnee
In der Nacht auf Donnerstag breiten sich kräftige Niederschläge auf das ganze Land aus, die Schneefallgrenze sinkt bis in die Täler. Im Osten und im Süden regnet es anfangs unterhalb von 300 bis 500 Meter Seehöhe.

Neuschneeprognose für die Nacht auf Donnerstag
sse1.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Am Donnerstag regnet und schneit es immer wieder kräftig. Der Niederschlagsschwerpunkt liegt am Vormittag zwischen Osttirol, der Steiermark und dem Alpenostrand, nachmittags verlagert er sich langsam in Richtung Osten und Nordosten.

Wo es wie viel schneit
In den Hohen Tauern sind bis Donnerstagabend bis zu 50 Zentimeter Neuschnee zu erwarten. In Kärnten ist in den Karawanken und in den Karnischen Alpen mit 30 bis 40 Zentimeter Neuschneezuwachs zu rechnen. In Tirol und Vorarlberg werden die Neuschneemengen zwischen 20 und 40 Zentimeter liegen. In Ober- und Niederösterreich sowie in der Steiermark kommen zwischen 5 und 25 Zentimeter zusammen. In Wien ist nur in den höher gelegenen Außenbezirken mit Schneeregen oder Schneefall zu rechnen, für eine Schneedecke bleibt es den Prognosen zufolge ein bisschen zu warm.

Neuschneeprognose für Donnerstag
sse1.jpg
Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Insgesamt drücken Kaltfront und Niederschläge die Temperaturen und es bleibt wieder deutlich kühler. Die höchsten Werte sind mit minus 1 bis plus 6 Grad erreicht.

Freitag: Temperaturen legen wieder zu
Am Freitag kann es am Vormittag im Osten und Südosten noch zu Schneeregen oder Regen kommen; die Schneefallgrenze liegt zwischen 300 und 500 Meter Seehöhe. Dazwischen lockert die Beölkung aber immer wieder auf, einzelne Sonnenfenster sind möglich. Im Tagesverlauf nimmt von Westen her die Bewölkung wieder zu, es bleibt jedoch bis zum Abend trocken. Die Temperaturen steigen leicht, die Höchstwerte sind mit 3 bis 9 Grad erreicht.

Samstag: Föhn und Schnee
Im Süden und im Westen schneit es bis in tiefe Lagen, im Osten und im Norden ist es aufgelockert bewölkt, zwischendurch sind durch kräftige Föhneffekte längere sonnige Phasen möglich. In Föhnstrichen und am Alpenostrand wird der Wind aus südlichen Richtungen kräftig. Große Temperaturunterschiede: Nur bis zu 2 Grad im Westen und bis zu 14 Grad in Föhnlagen.