22. April 2021 | 19:17 Uhr

saharastaub.jpg © APA/ROBERT PARIGGER/Symbolbild

Himmel färbt sich rötlich

Nächste Woche fegt Saharastaub über Österreich

Nächste Woche kann sich der Himmel über Österreich rot färben, denn Saharastaub ist in der Luft.

Ab Freitag machen sich mehrere Tonnen blut­roter Wüstensand aus der Sahara auf den Weg nach Europa. Wie aktuelle Wetter-Modelle der Universität Athen errechnet haben, wird der Höhepunkt des Saharastaubes über Österreich am Donnerstag (27.4.) zu Mittag erreicht sein. Spätestens da könnt das für einen rötlichen Himmel sorgen.

sahara.JPG © University of Athens Klicken Sie auf die Karte für die Saharastaub-Animation.

Wie kommt Sahara-Staub zu uns?

Rund 2.400 Kilometer beträgt die Luftlinie zwischen der Wüste Libyens und der österreichischen Hauptstadt Wien. Trotzdem schafft es der Sand aus der Sahara zu uns - und das gar nicht selten. Alleine 1.600 Kilometer legt er dabei quer übers Mittelmeer zurück und das mit tonnenschwerer Last im Gepäck.

Warum fliegt Sand Tausende Kilometer weit?

Bei gewissen Wetterlagen werden gewaltige Mengen Sand in der Wüste Nordafrikas aufgewirbelt und gelangen in höhere Schichten. Herrscht dann eine Südströmung, werden Tonnen an Sand nach Norden transportiert. Der Himmel verfärbt sich durch die winzigen Teilchen in die Farben "Ziegelrot" bis "Ockergelb". Der Staub fällt dann in trockener Form zu Boden oder er wird durch Niederschläge aus der Luft herausgewaschen: Man spricht vom "Blutregen". Diese Bezeichnung war vor allem im Mittelalter gebräuchlich, als man sich die Herkunft dieses Wetterphänomens noch nicht erklären konnte.