06. Jänner 2017 | 08:13 Uhr

Frost Alpen Eiszapfen © Getty Images

Frostige Aussichten

Minus 20 Grad! Arktis-Kälte in Österreich

Tief "Axel" schlägt weiterhin voll zu und bringt nach Orkan und Schneewalze nun die Arktis-Kälte.

Polare Kaltluftmassen sind am Feiertag für Österreich wetterbestimmend. Vor allem entlang der Alpennordseite zwischen Salzburg und dem westlichen Niederösterreich schneit es noch zeitweise. Überall sonst gibt es hingegen viel Sonnenschein, im Norden und Osten jedoch auch ein paar dichtere Wolken, die bis zum Abend noch lokale Schneeschauer bringen.

Schneeradar

Unbenannt-3.jpg

Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Teils weiterhin stürmig

Der Wind weht mäßig bis lebhaft, im Osten und Südosten sowie auf den Bergen teils kräftig und eisig kalt aus Nordwest bis Nordost. Dort kann es zu Windpitzen von bis zu 100 km/h kommen. In der Früh hat es minus 15 bis minus 5 Grad, in den schneebedeckten Alpentälern ist es teils auch noch deutlich kälter. Tagsüber bleibt es mit minus 9 bis minus 2 Grad frostig.

Aktuelles Windradar

Unbenannt-1.jpg © wetter.at

Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Morgen wird es frostig: Minus 20 Grad

Nördlich des Alpenhauptkammes sowie im Norden und Osten startet der Samstag überwiegend sonnig. Lediglich im Alpenvorland kann es noch leicht schneien. Im Tagesverlauf ziehen jedoch schließlich Wolken einer Störung auf, die bis zum Abend von Vorarlberg bis Salzburg und Oberösterreich für einsetzenden Schneefall sorgen. Auch im Süden und Südosten werden nachmittags die Wolken langsam dichter. Mit Niederschlag ist hier jedoch vorerst noch nicht zu rechnen. Der Wind weht schwach bis mäßig, auf den Bergen und im Osten teils auffrischend aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen liegen zwischen minus 20 und minus 8 Grad, die Tageshöchsttemperaturen zwischen minus 9 und minus 1 Grad.

Das aktuelle Temperaturradar

Unbenannt-2.jpg

Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte.

Schneefall klingt ab

Im Süden und Südosten ist es meist trocken und vielerorts auch länger sonnig. Sonst überwiegt hingegen starke Bewölkung und es schneit häufig, am kräftigsten erneut in den Nordstaulagen. Nur im Rheintal kann der Niederschlag vorübergehend in Schneeregen übergehen. Im Flachland des Nordens und Ostens klingt der Schneefall bis zum Nachmittag langsam wieder ab. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Donauraum, im östlichen Flachland und auf den Bergen mitunter lebhaft aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen minus 11 bis minus 3 Grad, Tageshöchsttemperaturen minus 4 bis plus 4 Grad.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen