21. November 2023 | 10:06 Uhr

kälte.jpg © Getty

Kälte-Schock

Minus 10 Grad: Jetzt kommt die Frost-Faust

Ein Tief bringt markante Abkühlung und Schnee bis in tiefe Lagen.

Die nächsten Tage liefern einen ersten Vorgeschmack auf den Winter. Polarluft sorgt für eisige Kälte mit Tiefsttemperaturen von bis zu minus zehn Grad, dazu sinkt die Schneefallgrenze bis auf etwa 400 Meter.  Im GFS Modell des US-Wetterdienstes NOAA sieht es dabei wie eine Frost-Faust aus.

Frost-Faust © NOAA

Die Prognose im Detail

Entlang der Alpennordseite und im Norden überwiegen am Dienstag meist die Wolken und hier regnet oder schneit es zeitweise, etwas häufiger in den Staulagen. Im Osten und Süden scheint die Sonne zumindest zwischendurch und hier bleibt es auch weitgehend trocken. Nur ein paar Regentropfen sind im östlichen Flachland und im Südosten möglich. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nord. Die Frühtemperaturen erreichen minus zwei bis plus sechs Grad, die Tageshöchsttemperaturen fünf bis elf Grad.

Mittwoch: Der Süden bietet trockenes und recht sonniges Wetter. Im übrigen Österreich halten sich zunächst viele Wolken mit ein paar Schnee- und Regenschauern vor allem entlang der Alpennordseite sowie im Norden. Am Nachmittag lockert die Bewölkung aber auf und die Sonne zeigt sich immer öfter. Am längsten trüb bleibt es im Nordstau, hier klingen die Schauer auch nur langsam ab. Die Schneefallgrenze pendelt zwischen tiefen Lagen im Norden und Osten sowie 800 Meter Seehöhe im Westen. Der Wind kommt schwach bis mäßig, in höheren Lagen und am Alpenostrand lebhaft bis kräftig, aus Nordwest bis Nordost. Die Tiefsttemperaturen betragen minus vier bis plus vier Grad, die Tageshöchsttemperaturen minus ein bis plus sieben Grad.

Am Donnerstag scheint vorerst recht oft die Sonne, nur örtlich gibt es ein paar Nebelfelder, vor allem inneralpin. Ab dem späteren Vormittag machen sich besonders im Norden und Osten einige Wolkenfelder bemerkbar. Vor allem ganz im Norden ist leichter Regen oder Schneefall einzukalkulieren, wobei die Schneefallgrenze auf 600 bis 1.000 Meter Seehöhe ansteigt. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Osten lebhaft bis kräftig, aus Südwest bis Nordwest. Die Frühtemperaturen liegen zwischen minus zehn und plus einem Grad, die Nachmittagstemperaturen zwischen plus einem und plus sieben Grad.