30. Oktober 2023 | 06:24 Uhr

Unwetter Starkregen Wien © TZ ÖSTERREICH

Wetter-Warnung

Kaltfront bringt Starkregen und kräftigen Südföhn

Am Montag frischt der Südföhn erneut auf – so gibt es etwa auf dem Patscherkofel weiterhin Böen von über 100 km/h. In Osttirol und Oberkärnten ist heute mit Starkregen zu rechnen.

Die Südföhnlage über Österreich verstärkt sich. An der Alpensüdseite ist es mit Wolkenstau häufig trüb und es regnet im Tagesverlauf immer öfters. Ansonsten ziehen von Vorarlberg bis Salzburg ausgedehnte Wolkenfelder durch und die Sonne scheint nur zwischendurch. Weiter östlich ist es zunächst teils trüb durch Nebel oder Hochnebel. Sonst gibt es in der ersten Tageshälfte noch häufig sonnige Abschnitte, bevor auch hier mehr und mehr Wolken aufziehen. Ab den Abendstunden sowie in der Nacht auf Dienstag bricht der Föhn zusammen und Regenfälle greifen von Westen her auch auf die Alpennordseite über. In Föhnstrichen und am Alpenostrand bläst tagsüber noch lebhafter bis kräftiger Süd- bis Südwestwind. Frühtemperaturen meist zwischen 3 und 12 Grad, Tageshöchsttemperaturen je nach Nebel oder Föhn 13 bis 22 Grad.

Starkregen im Süden im Anmarsch

Eine Südstaulage in Kombination mit einer Kaltfront sorgt für kräftigen, teils gewittrig durchsetzten Niederschlag im Süden des Landes. In Summe kommen verbreitet 70 bis 100 mm zusammen. Punktuell können die Niederschlagsmengen noch höher ausfallen, wie der Wetterdienst GeoSphere Austria warnt.

Wetter-Warnung © GeoSphere Austria

Mögliche Auswirkungen

Die Wetter-Experten der GeoSphere Austria warnen vor diesen möglichen Starkregen-Auswirkungen in den betreffenden Gebieten:  

  • Regionale Beeinträchtigungen im Straßen- und Schienenverkehr
  • Gefahr von Muren und Hangrutschungen
  • Überflutungen von Gebäuden sowie Grün- und Ackerflächen
  • Überschwemmungen im Bereich von kleinen und mittleren Fließgewässern 

Hier herrscht heute Sturm-Warnung

In einer Südwestströmung etabliert sich Südföhn, der seinen Höhepunkt voraussichtlich heute erreicht. Dabei werden in den entsprechenden Regionen oft Spitzen von 60 bis 80 km/h erreicht, in besonders anfälligen Lagen lokal auch mehr, wie GeoSphere Austria berichtet.

Wetter-Warnung © GeoSphere Austria

Die Wetter-Prognose im Detail

  • Wien: Nebel und Hochnebel, der zunächst über der Stadt liegt, löst sich bis Mittag auf. Anschließend kommt nochmal die Sonne zum Vorschein, bevor sich vermehrt Wolkenfelder ausbreiten. Meist ist es schwach windig und erst zum Abend hin weht mäßiger Südwind. Frühtemperaturen um 7 Grad, Tageshöchsttemperaturen rund 17 Grad.
  • Niederösterreich: In manchen Niederungen und Tälern, vor allem im Norden, startet der Tag neuerlich neblig-trüb. Nach Nebel- oder Hochnebelauflösung kann nochmal kurzzeitig die Sonne zum Vorschein kommen, bevor diese von aufziehenden Wolkenschichten aus Süden abgelöst wird. Der Wind weht meist nur schwach, nur ganz im Osten und im Bergland bläst mäßiger bis lebhafter und föhniger Südwind. Frühtemperaturen 3 bis 10 Grad, Tageshöchsttemperaturen je nach Sonnenscheindauer und Wind 13 bis 20 Grad.
  • Burgenland: Am Morgen gibt es örtlich Nebel, welcher sich meist bald lichtet. Abgesehen davon scheint zunächst noch zeitweise die Sonne. Aber bereits am Vormittag werden die Wolken von Süden her dichter, die Sonne kommt nur noch vorübergehend zum Vorschein. Der Wind weht mäßig, in höheren und exponierten Lagen auch lebhaft aus Süd bis Südwest. Frühtemperaturen 7 bis 13 Grad, Tageshöchsttemperaturen 18 bis 21 Grad.
  • Oberösterreich: Am Montag ist es im Flachland zunächst gebietsweise nebelig-trüb. Sonst scheint häufig die Sonne, durchziehende hohe Wolkenfelder können im Lauf des Nachmittags phasenweise dichter sein. Im südlichen Bergland ist es föhnig, im Flachland weht mäßig starker Ostwind. In der Früh 4 bis 8 Grad, die Höchsttemperaturen erreichen 14 bis 22 Grad.
  • Salzburg: Am Montag ist es föhnig. In der Tauernregion und im Lammertal weht starker Südwind. In den meisten Landesteilen scheint neben durchziehenden Wolkenfeldern ab und zu die Sonne. Am dichtesten sind die Wolken in den hinteren Tauerntälern und im Lungau, hier sind auch ein paar Regentropfen dabei. In der Früh 1 bis 11 Grad, die Höchsttemperaturen erreichen 13 bis 20 Grad.
  • Steiermark: Mit teils lebhaftem, föhnigem Südwestwind ausgesprochen mild. Ungetrübt ist es aber nicht. Ausgedehnte Wolkenfelder schieben sich immer wieder vor die Sonne und von den südlichen Niederen Tauern bis zu den Gurktaler Alpen sind die Wolken sogar die meiste Zeit dicht. Hier kann es am Nachmittag da und dort auch regnen. Am meisten Sonne gibt es im Südosten. Morgens liegen die Temperaturen meist zwischen 5 und 10 Grad, mit Föhn zum Teil aber deutlich darüber. Am Nachmittag hat es zwischen 16 Grad im Oberen Murtal und um 20 Grad teilweise in der Südsteiermark.
  • Kärnten: Am Montag überwiegend bewölkt, anfangs gebietsweise auch nebelig. Im Tagesverlauf breitet sich von Süden her Regen auf weite Teile Oberkärntens aus und auch in den Karawanken wird es rasch regnerisch. Nach einzelnen Schauern am Vormittag bleibt es hingegen im Großteil des Klagenfurter Beckens und des Lavanttals voraussichtlich bis zum Abend trocken. Die höchsten Temperaturen liegen zwischen 12 und 15 Grad, in den östlichen Landesteilen sind bis zu 17 Grad möglich.
  • Tirol: Am Montag weht in Nordtirol weiterhin starker Südföhn. Daher bleibt es trotz ausgedehnter Wolkenfelder meist trocken, zwischendurch sonnig und teils sehr mild. Am Hauptkamm ist es mit Wolkenstau trüb und deutlich kühler mit vermehrtem Regen im Tagesverlauf. In Osttirol wird der Regen teils schon kräftig. Abends Föhnende, eine Kaltfront bringt kräftige Niederschläge. Tiefstwerte: 6 bis 12 Grad, Höchstwerte: im Norden 15 bis 21 Grad, in Osttirol um 12 Grad.
  • Vorarlberg: Der Montag beginnt gebietsweise noch mit kräftigem Südföhn. Mit ausgedehnten Wolkenfeldern scheint die Sonne eher nur zwischendurch, dennoch ist es sehr mild. Nachmittags lässt der Föhn deutlich nach bzw. wird gegen Abend vom oft kräftigen Regen einer Kaltfront abgelöst. Tiefstwerte: 7 bis 15 Grad. Höchstwerte: 16 bis 21 Grad.