28. Mai 2024 | 06:00 Uhr

Starkregen.jpg © Getty

Wetter-Warnung

Kaltfront bringt Starkregen und Gewitter

Der Dienstag wird ungemütlich und vor allem nass.

Eine Kaltfront zieht mit dichten Wolken sowie mit Regen und Regenschauern von Westen her übers Land. Vor dem Eintreffen der Störung gibt es in den östlichen Landesteilen, am Alpenostrand und in der Südoststeiermark noch ein paar sonnige Abschnitte. Bis Mittag lösen jedoch Wolken und Schauer den Sonnenschein großteils ab. Mitunter können sich hier auch Gewitter entwickeln. Im Laufe des Nachmittags nimmt von Westen her die Schauerneigung wieder ab und es beginnt aufzulockern. Der Wind dreht auf West und lebt zeitweise mäßig bis lebhaft auf. Frühtemperaturen 9 bis 16 Grad, die Tageshöchsttemperaturen von West nach Südost 13 bis 22 Grad.

Die Prognose im Detail

  • Wien: In der Früh und am Vormittag gibt es noch die eine oder andere Sonnenstunde. Nach und nach werden die Wolken aber dichter und es ziehen Regenschauer über die Stadt. Abends geht die Schauerneigung wieder zurück. Der Wind aus West lebt im Tagesverlauf mäßig bis lebhaft auf. Frühtemperatur meist um 15 Grad, Tageshöchsttemperatur bis 20 Grad.

 

  • Niederösterreich: Von Westen breiten sich am Vormittag dichte Wolken, Regen und Regenschauer bald auf alle Landesteile aus und beenden auch im östlichen Flachland sowie im Wiener Becken den sonnigen Tagesbeginn. Mit den Schauern können auch einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen werden. Zum Abend hin nimmt die Schauerneigung wieder ab. Es weht tagsüber mäßiger bis lebhafter Wind aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen 12 bis 16 Grad, Tageshöchsttemperaturen von West nach Ost meist 15 bis 21 Grad.

 

  • Burgenland: Nach ein paar sonnigen Stunden treffen ab Mittag vermehrt Wolken ein und in der Folge ziehen Regenschauer auf, im Süden sind auch Gewitter zu erwarten. Der Wind kommt mit den Niederschlägen zunehmend aus West bis Nordwest und lebt in der Nordhälfte deutlich auf. Frühtemperaturen 12 bis 15 Grad, Tageshöchsttemperaturen je nach Sonnenscheindauer 18 bis 22 Grad.

 

  • Steiermark: Eine Störungszone bringt in der Obersteiermark von der Früh weg Regen, die Sonne zeigt sich in der Westhälfte des Landes generell kaum noch. Nur nach Osten und Süden hin ist es vormittags noch für ein paar Stunden sonnig, ehe sich auch hier die Wolken verdichten. Später gehen hier einige Regenschauer und Gewitter nieder, die teils auch kräftig ausfallen können. Mit ihnen lebt der Wind aus Nordwest vorübergehend lebhaft auf. Es wird etwas kühler. Im Ennstal werden nur noch 16 Grad erreicht, im Südosten gehen sich dank der Sonnenstunden noch einmal bis zu 22 Grad aus.

 

  • Kärnten: Am Dienstag ziehen von Westen her bald Regenschauer auf. In Unterkärnten zeigt sich am Vormittag zwischendurch noch die Sonne. Dann können auch hier rasch Schauer und einzelne teils kräftige Gewitter entstehen. Die Temperaturen übersteigen kaum noch die 20 Grad-Marke.

 

  • Oberösterreich: Am Dienstag regnet es aus dichten Wolken immer wieder, auch Gewitter können eingelagert sein. Die Sonne zeigt sich kaum. Der Westwind weht lebhaft und erreicht Spitzen um 50 km/h. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 11 und 15 Grad, die Höchstwerte erreichen 14 bis 18 Grad.

 

  • Salzburg: Am Dienstag regnet es aus dichten Wolken immer wieder, auch Gewitter können eingelagert sein. Die Sonne zeigt sich kaum. Im Flachgau und im Lungau weht lebhafter Wind aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 9 und 13 Grad, die Höchstwerte erreichen 12 bis 16 Grad.

 

  • Tirol: Eine Kaltfront bringt zunächst noch gebietsweise kräftigen Regen, der nach Osten abzieht. Dahinter überwiegen noch die Wolken und es folgen weitere Schauer nach, zwischendurch ist es trocken und ab dem Nachmittag zeigt sich ausgehend vom Oberland und Außerfern noch ab und zu die Sonne. Am längsten feucht und trüb in Osttirol. Es bleibt kühl für die Jahreszeit. Tiefstwerte: 6 bis 11 Grad, Höchstwerte: 13 bis 18 Grad.

 

  • Vorarlberg: Nach Abzug einer Kaltfront lässt der Regen von Westen her nach, zieht sich auf das Bergland zurück und klingt am Nachmittag auch dort ab. Besonders um den Bodensee und im Rheintal ist es nachmittags teils sonnig aufgelockert. Es bleibt aber kühl für die Jahreszeit. Tiefstwerte: 7 bis 12 Grad, Höchstwerte: 14 bis 19 Grad.