12. Juli 2020 | 08:30 Uhr

Sommer See Urlaub Baden © Symbolbild/Getty Images

Tropensturm "Edouard"

Jo-Jo-Wetter der Extreme

Keine Entwarnung: Nach Ex­tremhitze bleibt die kommende Woche unbeständig.

Wien. Wetterfühlige leiden derzeit ganz besonders. Unser Klima pendelt zwischen den Extremen. 35,5 Grad waren am Freitag die Toptemperatur in Österreich (Wien, Innere Stadt). Es war somit um bis zu acht Grad heißer als sonst an einem 10. Juli.

Ein paar Stunden später krachte es heftig. Über weite Teile des Landes gingen extreme Unwetter nieder. Im Süden fielen teilweise 182 % mehr Regen als sonst.

Alleine in Oberösterreich rückten im Laufe des Abends 2.600 Feuerwehrleute zu mehr als 400 Einsätzen aus. Es kam zu Überflutungen, Keller mussten ausgepumpt werden.

Frau verletzt. Besonders tragisch: In Feldkirchen an der Donau stürzte bei einem Badesee ein Baum auf eine junge Frau. Sie wurde mit schweren Verletzungen ins Spital eingeliefert. In Pupping krachte ein Baum auf ein Auto und schloss den Lenker ein.

Am Samstag erlebte auch Wien ab Mittag stundenlange Regenschauer bei nur mehr 17 Grad – die Temperatur stürzte also um mehr als die Hälfte ab. Unwetterwarnungen gab es von Vorarlberg bis ins Burgenland.

Starkregen und Sturmböen waren die Auswirkungen von Ex-Tropensturm „Edouard“, der über Europa fegte. Auch in den nächsten Tagen ist mit keinem stabilen Wetter zu rechnen (siehe Vorschau rechts).