11. August 2018 | 22:02 Uhr

Sommer Hitze Sonne heiß © FRANZ NEUMAYR Pres

Sommer will nicht enden

Irre! Erste Seen und Alte Donau haben schon 30 Grad

Hoch „Kevin“ heizt uns ein, bis Tief „Pamela“ es – nur kurz – vertreibt.

Hoch „Kevin“ schlägt zu. Es sitzt gerade über Spanien und bläst wieder die nächste Ladung Extremhitze Richtung Österreich. Schon heute werden am Nachmittag 32 Grad erwartet. Fast im ganzen Land scheint ungetrübt die Sonne. Montag heizt sie uns sogar mit bis zu 34 Grad ein.

Dienstag und Mittwoch wird das Land wieder von einer Störung getroffen. Tief „Pamela“ wirkt sich aus und bringt Regen und Abkühlung – wenn man bei 28 Grad davon sprechen kann.

Spanienhitze

Doch dann schlägt zumindest für den Rest der Woche die Spanienhitze wieder zu. Die Hitzewelle geht weiter.

Sommer-Rekord ohne Ende

Die Freude über die Abkühlung währte nur kurz: Gestern atmeten viele bei Temperaturen unter 20 Grad kurzfristig auf. Aber die Hitzewelle wird fortgesetzt – heute sollen wieder 32 Grad erreicht werden.

2 Wochen Hitzewelle

Österreich gleicht dem Inneren eines Backofens. Beinahe täglich gibt es neue Superlative zu berichten. Länger als zwei Wochen dauerte die gerade vergangene Hitzewelle. Es ist jetzt erwiesen: Diese Phasen werden immer länger (im Schnitt um 2 Tage) und immer häufiger (um 50 %), so eine Studie der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG).

Am schlimmsten waren für viele die Nächte mit mehr als 20 Grad – sogenannte Tropennächte. Heuer erlebten die Landeshauptstädte bis zu vier Mal mehr von ihnen als sonst. In Wien sind 4 normal, heuer waren es 18 – Rekord!

Eissalons jubeln: 300 % mehr Umsatz bei 35 Grad

Sieger. Einige Industrien sind starke Gewinner dieser Hundstage. Eissalons verkaufen bei Temperaturen über 35° die dreifache Menge, bei 25° ist es immerhin noch ein Plus von 200 %. Auch Mineralwasser trinken wir derzeit doppelt so viel wie sonst. Alleine Waldquelle verkauft täglich (!) 1,3 Millionen Flaschen.

Am Donnerstag glühte Enns (OÖ) bei 37,3 Grad – der heißeste Tag des Jahres. Über weite Strecken war Österreich heißer als Nordafrika. Tunesien und Marokko lagen an mehreren Tagen bei ‚nur‘ 32 Grad.

Dürre Hitze Almen Trockenheit © APA/DIETMAR STIPLOVSEK

Dürre

Schlimme Nachrichten kommen aus der Landwirtschaft. Laut ZAMG gab es um 30 % weniger Regen als normal. Die Hagelversicherung spricht von 85 % weniger im Norden und im Westen. Die Schäden belaufen sich auf 210 Millionen Euro.

Klima immer extremer

Die Häufung der Extrem-Ereignisse zeigt: Der Klimawandel ist längst Realität. „Sommer wie dieser werden immer häufiger. Der Trend ist eindeutig Richtung heißer!“, sagt Klimaforscher Franz Prettenthaler. Er erklärt, gerade Österreich sei besonders stark von der Erwärmung, aber auch von Hochwassern betroffen.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

+++ Alle Infos und aktuelle Werte zur Hitze im oe24-Liveticker +++

 19:24
 

33 Grad am Abend!

In Kolsass in Tirol und in Gerasdorf in NÖ hat es selbst am Abend um kurz vor 19.30 Uhr noch unfassbare 33 Grad!

 16:04
 

Hier hat es schon 33 Grad!

Amras 33°

Mutters 33°

Sankt Leonhard am Forst 33°

 15:01
 

Österreichs Hitze-Hotspots im Westen

 14:11
 

Ein Tag Türkei-Urlaub um 25 Euro

Der Verfall der türkischen Lira ist ein Segen für Urlauber in der Region – alles wird billiger.

Mehr dazu hier

 13:11
 

Am Montag sogar 34 Grad!

Am Montag scheint oft die Sonne. Nur zwischen dem Tiroler Unterland und dem Waldviertel ziehen zunächst ein paar dichte Wolken durch, mitunter gibt es hier sogar lokale Regenschauer. Noch am Vormittag wird es aber auch hier sonnig. Am Nachmittag entstehen im Bergland dann aber einige Quellwolken und später auch Gewitter. Vor allem zum Abend hin und in der Nacht kommt es in Zusammenhang mit einer Kaltfront zwischen dem Außerfern und dem Innviertel zu teils kräftigen Gewittern. Der Wind weht tagsüber schwach bis mäßig aus Ost bis Süd. Frühtemperaturen 13 bis 19 Grad, Tageshöchsttemperaturen 26 bis 34 Grad.

 12:34
 

Pleschingersee hat 30 Grad

Der Pleschingersee in Oberösterreich ist heute 30° Celsius warm. Ein Sprung in diesen Badesee kann man kaum mehr mehr als Abkühlung bezeichnen. Die Alte Donau hat auch bereits 29° Celsius, gefolgt vom Holzöster See 28°, Stubenbergsee 28° und dem Badesee Burg mit 28° Celsius.

 12:00
 

#sommer2018ichwardabei

Auf Instagram ist ein Hastag zur Hitze im Trend: #sommer2018ichwardabei. Die hohen Temperaturen machen auch vor den sozialen Netzwerken nicht halt.

So süß ????❤ #sweet #toohot #sommer2018ichwardabei

Ein Beitrag geteilt von Celina (@meine_tiere_und_mehr_) am

 11:58
 

1 Milliarde Dürreschäden in Deutschland

Die wochenlange Dürre in vielen Regionen Deutschlands hat in der Landwirtschaft nach ersten Schätzungen aus den Ländern mehr als eine Milliarde Euro Schaden angerichtet. Vor einem erneuten Bund-Länder-Treffen an diesem Montag summieren sich die Meldungen mehrerer teils stark betroffener Länder nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bereits auf 1,1 Milliarden Euro.

Allein für Schleswig-Holstein meldete das dortige Agrarministerium einen geschätzten Dürre-Schaden von 422 Millionen Euro an den Bund. Sachsen übermittelte eine Schätzung von rund 308 Millionen Euro, Sachsen-Anhalt von 237 Millionen Euro. Für Hessen geht das Landesagrarministerium davon aus, dass die Bauern Ernteausfälle von bis zu 150 Millionen Euro zu verkraften haben. Für die Forstwirtschaft des Landes werden zudem Verluste von rund 30 Millionen prognostiziert.

 09:42
 

Grillverbot weiter aufrecht

Obwohl es in der Nacht auf Samstag in Wien geregnet hat, bleibt das Grillverbot in der Hauptstadt aufrecht. "Durch die lange Trockenheit und die Hitze ist die Wiese ziemlich ausgetrocknet. Die Brandgefahr ist noch sehr hoch", sagte Forstaufseher Herbert Unterweger gegenüber "Wien heute".

 09:41
 

Dürre und ihre Folgen

Die anhaltende Hitze- und Trockenperiode hat dafür gesorgt, dass fast alle Gewässer in Österreich seit Mitte Juli niedrige Wasserstände aufweisen. "Bei 70 Prozent der fernübertragenen Messstellen, die uns zur Auswertung zur Verfügung stehen, ist der Grundwasserstand derzeit nieder bis sehr nieder", teilte der Sprecher des Umweltministeriums, Michael Strasser, der APA mit.

Der landesweite Niedrigwasserstand wirke sich auf die Gebiete nördlich der Alpen aus, vor allem auf die Bundesländer Vorarlberg, Tirol, Oberösterreich und Niederösterreich (mit Ausnahme des Tullner Felds). In der Südsteiermark sei die Situation - mit mittleren Grundwasser-Ständen - zwar noch ein bisschen entspannter gewesen, sagte Strasser. Aber auch hier gehen die Pegelstände durch die anhaltende Trockenheit zurück.

 09:36
 

Hier hat es bereits mehr als 24 Grad

In der Wiener City hat es bereits 24,6 °C - das wird heute noch ein heißer Tag in der Hauptstadt.

In diesen Orten hat es aber auch schon mehr als 23 Grad:

Rechnitz 23,7 °C

Brunn am Gebirge 23,3 °C

Donaufeld 23,3 °C

Wolkersdorf 23,1 °C

Eisenstadt 22,9 °C

Hohenau 22,6 °C

Gumpoldskirchen 22,5 °C

Neudorf/Landsee 22,4 °C

 09:11
 

In Wien wachsen sogar Bananen!

Aufgrund des immer wärmer werdenden Wetters tragen sogar Bananenstauden in Wien Früchte.

Mehr dazu hier

 09:09
 

Guten Morgen zum Liveticker!

Das Wetter heute:

Verbreitet ist es am Sonntag sonnig und gering bewölkt. In den Becken Südösterreichs liegt aber in der Früh noch etwas tiefe Stratusbewölkung und auch tagsüber kann es aufgrund der Südströmung zu etwas mehr Wolkenbildung in diesen Regionen kommen. Regen wird aber weitgehend ausgeschlossen. Erst gegen Abend können sich im Westen Österreichs einzelne Wärmegewitter bilden. Der leicht föhnige Wind aus südlichen Richtungen legt vor allem im Berg- und Alpenvorland etwas zu, sonst ist es schwach windig. Frühtemperaturen 8 bis 18 Grad, Tageshöchsttemperaturen 24 bis 32 Grad.