29. April 2020 | 09:37 Uhr

Wetter-Frühling © Getty Images

Das Wetter am Wochenende

Im Osten kommt der Frühling, im Westen regnet es durch

So wird das Wetter am langen Wochenende

Das Wetter bleibt weiter wechselhaft. Auch am Staatsfeiertag am Freitag sowie am Wochenende muss man immer wieder mit Regen rechnen. Am freundlichsten wird der Samstag. Es bleibt relativ mild mit bis zu 20 Grad.  

Die Prognose im Detail

Der Durchzug einer Front wird am Mittwoch von dichten Wolkenfeldern und häufigen Regenfällen begleitet. Der meiste Niederschlag fällt am Vormittag entlang der Alpennordseite zwischen Vorarlberg und dem Alpenvorland Ober- und Niederösterreichs. In der zweiten Tageshälfte schwächt sich der Dauerregen hier dann ab. Allgemein ziehen aber häufig noch Regenschauer durch und vereinzelt ist auch mit gewittrigen Einlagerungen zu rechnen. Die Schneefallgrenze sinkt vorübergehend auf rund 1500m. Am Nachmittag zeigt sich die Sonne im Westen bereits wieder häufiger. Im Norden und Osten sowie auf den Bergen weht teils lebhafter Westwind. Frühtemperaturen 6 bis 15 Grad, tagsüber ist es mit 11 bis 20 Grad kühler als zuletzt.
 
Rasch werden am Donnerstag die Wolken im Laufe des Tages in der Westhälfte wieder mehr und dichter und mit der nächsten Front regnet es vor allem am Nachmittag bereits wieder häufig und in den Staulagen teils kräftig. Stellenweise können auch Gewitter eingelagert sein. In den östlichen Landesteilen und auch im Süden ist es aufgelockert bewölkt und überwiegend sonnig. Bis zum Abend werden die Wolken dann überall zunehmend dichter. Der Wind weht mäßig aus Südost bis West. Frühtemperaturen 5 bis 12 Grad. Tagsüber zwischen teils nur 11 Grad in Vorarlberg und bis zu 24 Grad im Burgenland.
 

Samstag der schönste Tag

Der Freitag startet in der Osthälfte mit dichten Wolken und Regen, im Westen meist schon trocken aber vor allen in den Tälern hält sich tiefe Restbewölkung. Am Vormittag lockern die Wolken dann überall auf und machen der Sonne Platz, im Westen und Süden ist aber rasch wieder mit Quellwolkenbildung und nachfolgend mit lokalen Schauern zu rechnen. Im Norden und Osten bilden sich am Nachmittag auch wieder vermehrt Quellwolken, dort gibt es aber eher nur im Bergland sowie im Wald- und Mühlviertel teils gewittrige Regenschauer. Der Wind bläst vor allem im Donauraum und nördlich davon recht lebhaft aus West bis Nordwest, sonst meist nur schwach bis mäßig. Frühtemperaturen 5 bis 11 Grad, Tageshöchsttemperaturen 13 bis 19 Grad.
 
Am Samstag wird überwiegend sonnig, im Westen kann es aber kurze Schauer oder auch Gewitter geben. Die Temperaturen steigen auf bis zu 20 Grad.
 
Am Sonntag weht eine kühle, stürmische Nordwestströmung. Die Sonne zeigt sich an der Alpennordseite sowie im Osten nur zwischendurch, man muss immer wieder mit Schauern rechnen. Die Temperaturen erreichen 7 bis 17 Grad. 
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen