24. Juli 2020 | 13:22 Uhr

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Unwetter-Warnung

Höchste Warnstufe: Hier kracht es heute gewaltig!

Am Dienstag folgt der nächste Hitze-Tag mit Temperaturen von bis zu 34 Grad Celsius - Bis dahin müssen sich Sommer-Fans jedoch noch mit schweren Gewittern in ganz Österreich abfinden.

Österreichweit. Laut Angaben der Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG) werden für das Wochenende schwere Unwetter prognostiziert. 

zz.jpg © Screenshot (ZAMG)

zzz.jpg © Screenshot (ZAMG)

Die Prognose im Detail

Bereits am Vormittag machten sich recht verbreitet hochreichende Quellwolken bemerkbar und schon früh kam es zu ersten Regenschauern und Gewittern. Etwas länger scheint die Sonne noch im Norden und Osten. Im Laufe des Nachmittages ist es dann überall gewittrig, wobei die Gewittertätigkeit mitunter auch heftig ausfallen kann. Unwetter sind etwa am Abend und in der Nacht im Südosten zu befürchten. Nur in Gewitternähe lebt der Wind vorübergehend kräftig auf und weht sonst nur schwach Südwest bis Nordwest. Frühtemperaturen 12 bis 18 Grad, Tageshöchsttemperaturen je nach Sonne 21 bis 29 Grad.

Wien: Zunächst gibt es noch ein paar Auflockerungen, es bilden sich aber schon hochreichende Quellwolken und recht bald gehen Gewitter nieder, zuerst im Waldviertel und im Bergland, zum Abend hin sind sie nirgends ausgeschlossen, wobei die Gewittergefahr im Weinviertel am geringsten ist. Der Wind weht generell schwach erst aus Ost bis Süd, später aus westlichen Richtungen, in Gewitternähe kann er aber vorübergehend kräftig auffrischen. Nachmittagstemperaturen 23 bis 30 Grad, mit den Gewittern kühlt es spürbar ab.

Niederösterreich: Zunächst gibt es noch ein paar Auflockerungen, es bilden sich aber schon hochreichende Quellwolken und recht bald gehen Gewitter nieder, zuerst im Waldviertel und im Bergland, zum Abend hin sind sie nirgends ausgeschlossen, wobei die Gewittergefahr im Weinviertel am geringsten ist. Der Wind weht generell schwach erst aus Ost bis Süd, später aus westlichen Richtungen, in Gewitternähe kann er aber vorübergehend kräftig auffrischen. Nachmittagstemperaturen 23 bis 30 Grad, mit den Gewittern kühlt es spürbar ab.

Kärnten: Heute Freitag nimmt die Bewölkung in Kärnten am Nachmittag zu, aus den teils hoch aufgetürmten Quellwolken werden kräftige Regenschauer sowie Gewitter häufiger. Am Abend regnet es regional auch anhaltender. Die Nachmittagstemperaturen liegen zwischen 20 und 25 Grad, bei kräftigen Regenschauern zum Teil auch nur um 16 Grad.

Burgenland: Zunächst gibt es noch ein paar Auflockerungen, am Nachmittag werden die Quellwolken aber immer dichter und die Gewittergefahr steigt deutlich an. Örtlich muss auch mit Starkregen gerechnet werden. Vor allem im mittleren und südlichen Burgenland dauert der Regen mit eingelagerten Gewittern auch noch in der Nacht an. Der Wind weht schwach zuerst aus Südost, später aus Nord, in Gewitternähe kann er aber kräftig auffrischen. Nachmittagstemperaturen schwüle 26 bis 30 Grad.

Oberösterreich: Der Nachmittag bringt unbeständiges Wetter, die Sonne zeigt sich nur zeitweise zwischen den Wolken. Mit auffrischendem Westwind ziehen recht verbreitet Regenschauer durch, auch kräftige Gewittergüsse sind möglich. Höchstwerte: 20 bis 26 Grad.

Salzburg: Der Nachmittag ist unbeständig mit vielen Wolken und nur gelegentlich etwas Sonne zwischendurch. Nach längeren trockenen Phasen folgen Regenschauer. Auch einzelne kräftige Gewittergüsse sind möglich, die sich bis in den Abend ziehen können. Westwind frischt mit 30 km/h auf. Höchstwerte: 19 bis 24 Grad.

Vorarlberg: Ein stark bewölkter Tag mit Schauern, aber kaum mehr Gewitter, denn die Luft wird kühler und damit stabiler. Zwischen starken Regenschauern kann am Nachmittag kurzzeitig auch die Sonne durchkommen, vor allem in den nördlichen Regionen Vorarlbergs. Am Abend beruhigt sich die Schauertätigkeit langsam . Höchstwerte: 19 bis 23 Grad.

Tirol: Es überwiegt starke bis geschlossene Bewölkung, die nachmittags ein paar Lücken bekommt. In der Folge ist bis zum Abend mit weiteren, teils starken Regenschauern zu rechnen. Blitz und Donner werden in Nordtirol ab Mittag seltener, besonders gewitteranfällig bleibt heute Osttirol. Die Temperaturen gehen zurück. Höchstwerte: 17 bis 22 Grad.

Steiermark: Über Mittag scheint besonders im Mur- Mürztal die Sonne. Es bilden sich in der Obersteiermark Gewitter, zuerst nördlich des Alpenhauptkammes und am Nachmittag auch südlich davon. Dann kann es auch im Süden noch etwas auflockern. Am späten Nachmittag und Abend können einzelne Gewitter im Süden auch heftig verlaufen mit Starkregen, Sturmböen und Hagel. Am höchsten Tageshöchstwerte 22 bis 26 Grad.

Die Prognose für die kommenden Tage

Am Samstag kann eine Störungszone vor allem im äußersten Südosten und Osten etwas länger hängenbleiben und anfangs noch teils schauerartigen Regen bringen. Sonst kommt es eher nur stellenweise, hauptsächlich am Nordrand der Gebirge, noch zu einzelnen Schauern und zumindest zeitweise scheint tagsüber auch die Sonne. Am Nachmittag sollte sich überall noch die Sonne durchsetzen. Der Wind bläst im östlichen Flachland und am Alpenostrand für einige Stunden recht lebhaft, ehe er dann am Nachmittag überall abflaut. Frühtemperaturen sind mit 13 bis 19 Grad erreicht, die Tageshöchsttemperaturen mit 22 bis 28 Grad.
 
Sonntag: Zunächst scheint noch die Sonne, von Westen her trifft aber das Wolkenband einer Störungszone auf und es muss vor allem im Westen teils bereits am Vormittag mit ersten Schauern gerechnet werden. Tagsüber breiten sich die Wolken dann auch auf die Osthälfte aus und es muss auch im Süden mit Schauern und eingelagerten Gewittern gerechnet werden. Am geringsten ist die Schauer- und Gewitterneigung im Nordosten. Am Nachmittag setzt sich im Westen bereits wieder eher sonniges Wetter durch. Der Wind weht erst schwach aus südlichen Richtungen, mit der Störung dreht er auf Südwest bis West und frischt mäßig bis lebhaft auf. In der Früh hat es elf bis 17 Grad, während des Tages klettert die Temperatur dann auf 24 bis 31 Grad.
 
Am Montag setzt sich generell sehr sonniges Wetter durch. Tagsüber bilden sich aber einige Quellwolken und vor allem im Bergland muss auch mit dem einen oder anderen Regenschauer gerechnet werden, generell ist die Schauer- oder Gewitterneigung aber nur gering. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen liegen bei zwölf bis 19 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei 23 bis 31 Grad.
 
Mit hohem Luftdruck scheint am Dienstag verbreitet den ganzen Tag über die Sonne, über Mittag und am Nachmittag bilden sich ein paar Quellwolken. Die Neigung zu Regenschauern oder Gewittern bleibt gering, im Bergland können aber trotzdem lokale Gewitterzellen entstehen, die mitunter auch kräftig sein können. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Süd. Frühtemperaturen: 13 bis 19 Grad, Tageshöchsttemperaturen: 26 bis 34 Grad.