12. Jänner 2015 | 11:23 Uhr

hochwasser_donau.jpg © APA/HERBERT NEUBAUER

Bruck an der Leitha

Hochwasser schließt Familie ein

Ein plötzlicher Anstieg der Donau schnitt der Familie den Weg ab. Der Vater rief um Hilfe.

Hochwasser hat am Samstagabend einer Familie nach einem Spaziergang an der Donau in Regelsbrunn in der Gemeinde Scharndorf (Bezirk Bruck a.d. Leitha) den Rückweg abgeschnitten. Bei der - erfolgreichen - Rettungsaktion standen nach Angaben der Landespolizeidirektion NÖ u.a. ein Hubschrauber des Innenministeriums und die Feuerwehr im Einsatz.

Treppelweg
Ein Ehepaar (38 und 36 Jahre) war am Samstagnachmittag mit den beiden Kindern im Alter von 16 und zwei Monaten auf dem Treppelweg der Donau spazieren. Weil auf dem Rückweg der Übergang eines Zuflusses zu einem Seitenarm wegen des rasch steigenden Pegels nicht mehr möglich war, rief der 38-Jährige um Hilfe. Ein Zeuge alarmierte kurz vor 19.00 Uhr die Polizei.

Eine Zillenbesatzung der FF Wildungsmauer rettete etwa eine Stunde später zunächst den 38-Jährigen. Die Mutter und die beiden Kleinkinder wurden wegen der starken Strömung erst gegen 21.25 Uhr von einem Arbeitsboot der Feuerwehr und einem Polizeiboot in Sicherheit gebracht.

Die Eltern und die Kleinkinder waren lediglich unterkühlt, erlitten jedoch keine Verletzungen. Sie wurden von Rettungskräften laut Polizei ambulant versorgt.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen