17. Mai 2023 | 09:20 Uhr

Pegel steigen

Hochwasser-Alarm in Wien

Die Pegel steigen weiter - die Neue Donau könnte geflutet werden.

Die Regenfälle der letzten Wochen haben die Pegel der Donau und der Wienerwaldbäche stark ansteigen lassen und bis Mittwochnachmittag werden in Wien allein 35 bis 50 Liter pro Quadratmeter Regen erwartet. Die Wiener Gewässer sprechen deshalb für Mittwoch eine Hochwasserwarnung aus, wie "ORF Wien" berichtet.

Hochwasser-Alarm. Zum ersten Mal seit 2021 bedeutet das für die Wiener Gewässer Hochwasser-Alarm. Allerdings sei das kein Grund zur Panik, sagt Gerald Loew von den Wiener Gewässern gegenüber "ORF Wien". "Es ist Routine. Die Prognosen sind im Moment sehr uneinheitlich. Es wird entweder ein sehr kleines Hochwasser. Es kann aber auch bis zu einem zehnjährigen Hochwasser gehen." Also einem Hochwasser, das nur alle zehn Jahre vorkommt.

Neue Donau wird wohl geflutet werden

Sollte es ein kleine Hochwasser werden, dann können die Treppelwege auf der Donauinsel frei bleiben. "Je höher das Hochwasser wird, desto mehr besteht die Gefahr, dass die überschwemmt werden und dann wird das gesperrt", erklärt Loew. Die Neue Donau wird wohl geflutet werden. Dadurch gilt dort ein Badeverbot.

Loew beruhigt: Gefährlich sei das alles nicht – die Schutzmaßnahmen seien auf ein Vielfaches der prognostizierten Wassermengen vorbereitet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wiener Gewässer gehen Dienstagabend in den Hochwasserdienst und sind rund um die Uhr besetzt.