17. Mai 2023 | 06:02 Uhr

Berlin Starkregen © Reuters

Wetter-Warnung

Hochwasser-Alarm: Hier regnet es heute am meisten

In weiten Teilen Österreichs muss man am Mittwoch mit Starkregen rechnen.

Tiefdruckeinfluss sorgt weiterhin für dichte Bewölkung und am Vormittag regnet es in der gesamten Nordhälfte Österreichs noch, wobei der Schwerpunkt voraussichtlich zwischen Salzburg und dem Mostviertel liegt. Die Schneefallgrenze liegt hier zwischen 1000 und 1300m Seehöhe. Im Süden lässt der Niederschlag bereits in der Früh und am Vormittag deutlich nach und klingt ganz ab, auch abseits der Berge wird der Regen tagsüber zusehends weniger. Auflockerungen bleiben dennoch selten. Der Wind weht am Alpenostrand lebhaft, mitunter auch stark aus Nordwest. Frühtemperaturen 5 bis 12 Grad, Tageshöchsttemperaturen bei nur 6 bis 16 Grad, wobei es im Südosten am mildesten wird.

Warnung © GeoSphere Austria Wetter-Warnung für weite Teile Österreichs

Die Prognose im Detail

 

  • Wien: Es bleibt anhaltend trüb und vor allem am Vormittag regnet es immer wieder. Tagsüber lässt der Niederschlag dann deutlich nach, zum Abend hin ist es meist schon niederschlagsfrei. Der Wind weht lebhaft aus Nordwest. Die Temperaturen pendeln ganztägig um 10, 11 Grad.

 

  • Niederösterreich: Der Himmel bleibt bedeckt und am Vormittag regnet es noch verbreitet. Tagsüber lässt der Regen von Süden her deutlich nach und klingt abseits der Berge bereits zum Abend hin weitgehend ab. Die Schneefallgrenze sinkt in den Ybbstaler Alpen vorübergehend auf knapp unter 1000m, sonst liegt sie um 1200m Seehöhe oder darüber. Der Wind weht mäßig, in höheren Lagen sowie dem Industrieviertel auch lebhaft bis kräftig aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 5 und 10 Grad, die Tageshöchsttemperaturen nur zwischen 9 und 12 Grad.

 

  • Burgenland: Weiterhin zeigt sich der Himmel grau in grau und vor allem in der Nordhälfte kann es bis Mittag noch etwas regnen. Dann setzt sich langsam trockeneres Wetter durch. Der Wind weht lebhaft, in höheren Lagen sowie generell im Mittelburgenland auch kräftig aus Nordwest bis Nord. Die Temperaturen ändern sich tagsüber kaum. Es sind meist 10 bis 14 Grad zu erwarten.

 

  • Steiermark: Trüb, aber nicht mehr ganz so nass präsentiert sich das Wetter in der Steiermark am Mittwoch. Nördlich des Alpenhauptkamms regnet es noch den ganzen Tag, die Regenraten sind aber deutlich geringer als noch während der Nacht. Noch kühlere Luft trifft ein, am Vormittag kann es vom Unteren Ennstal bis ins Mariazellerland bis auf 1100m herab schneien. An der Alpensüdseite ist es bereits deutlich trockener, einzelne lokale Regenschauer sind aber auch hier nicht ganz ausgeschlossen. In den Abendstunden könnte dafür auch da und dort die Sonne durchblinzeln. Der Wind weht lebhaft bis kräftig aus nördlichen Richtungen. Die Temperatur steigt auf Höchstwerte zwischen 7 und 16 Grad.

 

  • Kärnten: Am Mittwoch sind die Wolken meist dicht, mit dem Dauerregen ist es aber vorbei. Einzelne Schauer sind aber weiter mit dabei, speziell rund um die Nockberge sowie im Bereich der Sau- und Koralpe. Im Mölltal kommt Nordföhn auf und auch sonst kann der Nordwind zum Teil auffrischen. Mit Höchstwerten zwischen 10 und 14 Grad bleiben die Temperaturen für diese Jahreszeit deutlich unter dem Durchschnitt.

 

  • Oberösterreich: Der Mittwoch startet regnerisch, vor allem in der Südhälfte des Landes regnet es noch teils kräftig. Im Norden häufen sich am Vormittag die trockenen Abschnitte, es kann hier ein wenig auflockern. Ansonsten überwiegt dichte Bewölkung mit gelegentlichem Regen. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nord. Tiefstwerte: 5 bis 9 Grad, Höchstwerte: 8 bis 14 Grad.

 

  • Salzburg: Der Mittwoch startet regnerisch und dicht bewölkt. Im Tagesverlauf wird der Regen allmählich schwächer, der Nachmittag bringt phasenweise schon trockene Abschnitte. Auflockerungen sind allerdings selten. Der Wind weht im Lungau mäßig bis lebhaft aus Nordwest, ansonsten eher schwach. Tiefstwerte: 3 bis 7 Grad, Höchstwerte: 7 bis 12 Grad.

 

  • Tirol: Es bleibt über weite Strecken trüb, kühl und nass mit Regen und Schneefall in den Morgenstunden bis auf 1300-1000 m herab, bei hohen Intensitäten im Grenzgebiet zu Bayern eventuell kurzzeitig darunter. Dabei ist der Niederschlagsschwerpunkt in den Nordalpen und im Unterland zu sehen, allgemein nimmt die Intensität aber tagsüber ab. Im Oberland weniger Regen, in Osttirol mit Nordwind abseits der Tauern kaum Regen, aber bewölkt. Tiefstwerte: 2 bis 7 Grad. Höchstwerte: 8 bis 12 Grad, in Lienz bis 15 Grad.

 

  • Vorarlberg: Der Tag fängt trüb, kühl und nass an, mit etwas Schnee im Norden bis ca. 1000 m herab, im Montafon auf etwa 1300 m. Der Niederschlag wird aber bald schwächer, gleichzeitig steigt die Schneefallgrenze wieder an. Um Mittag und am Nachmittag ist es am Bodensee und Rheintal meist schon trocken, lediglich im Bergland kommt es noch zu leichten Regenschauern. Tiefstwerte: 4 bis 9 Grad. Höchstwerte: 9 bis 14 Grad.