23. Februar 2024 | 06:59 Uhr

Schnee Salzburg © EXPA/ STEFANIE OBERHAUSER

Winter-Walze

Hier gilt jetzt Schnee-Warnung

Ein Italientief bringt jetzt starke Schneefälle bis in tiefe Lagen sinkend.

Mit einer Kaltfront von Westen her und einem Tief über Oberitalien ist verbreitet mit Regen und Schneefall zu rechnen, wobei sich der Niederschlagsschwerpunkt tagsüber an der Alpensüdseite zwischen dem Brenner und Oberkärnten befindet. Die Schneefallgrenze sinkt dabei entlang der Alpennordseite sowie mit kräftigen Niederschlägen im Südwesten teilweise auf 600m, sonst liegt sie zwischen 1000 und 1500m Seehöhe. Der Wind weht im Osten zunächst noch teils lebhaft aus West, sonst weht tagsüber schwacher bis mäßiger Wind aus Südost bis Südwest. Frühtemperaturen 1 bis 8 Grad, Tageshöchsttemperaturen 2 bis 12 Grad, mit den höchsten Werten im Südosten.

Hier herrscht jetzt Schnee-Warnung

Das Italientief bringt Schneefall bei höheren Intensitäten bis in tiefe Lagen sinkend. Heute sind in den betreffenden Gegenden 25 bis 50 cm Neuschnee möglich – am Berg im Südstau teils deutlich mehr. Der Wetterdienst GeoSphere Austria hat eine Schnee-Warnung für folgende Gebiete herausgegeben: 

Schnee-Warnung © GeoSphere Austria

Mögliche Auswirkungen

Laut GeoSphere Austria sind in den Warngebieten folgende Auswirkungen aufgrund der starken Schneefälle möglich:  

  • Erhöhte Unfallgefahr auf schneeglatten Straßen
  • Verschlechterung der Passierbarkeit von Straßen, speziell höher gelegener sowie ganzjährig geöffneter Passstraßen
  • Gefahr von leichtem Schneebruch bei Nassschnee: Kleinere Äste können abbrechen (Höhenabhängigkeit der Gefahr).

Die Wetter-Prognose im Detail 

Wien: Zunächst regnet es noch teils kräftig. Im Laufe des Vormittages beruhigt sich das Wetter aber zumindest vorübergehend, ehe der Regen am Nachmittag wieder häufiger wird. Der Wind weht zunächst noch mäßig bis lebhaft aus West, tagsüber ist es dann aber meist windschwach. Frühtemperaturen um 6 Grad, Tageshöchsttemperaturen um 9 Grad.

Niederösterreich: In der Früh regnet es noch recht verbreitet und teilweise auch kräftiger. Am Vormittag beruhigt sich das Wetter aber dann vorübergehend, ehe ab Mittag die Niederschläge von Süden her wieder häufiger werden. Die Schneefallgrenze sinkt im Most- und Waldviertel teilweise gegen 600m, sonst liegt sie zwischen 1000 und 1500m Seehöhe. Der Wind weht zunächst noch mäßig bis lebhaft aus West, nachmittags ist es windschwach. Frühtemperaturen 3 bis 7 Grad, Tageshöchsttemperaturen 4 bis 10 Grad.

Burgenland: Meist überwiegen die Wolken. Zunächst regnet es vor allem im Norden, am Nachmittag werden dann von Süden her die Regenfälle häufiger. Der Wind weht mäßig und dreht von Südwest auf Südost. Frühtemperaturen 5 bis 8 Grad, Tageshöchsttemperaturen 9 bis 12 Grad.

Oberösterreich: Der Freitag bringt zumeist dichte Wolken mit nur ganz wenigen Auflockerungen im Norden. Gelegentliche Regenschauer ziehen durch, außerhalb der Alpen ist es auch länger trocken. Im Gebirge regnet und schneit es häufiger, Schnee fällt oberhalb von 700 bis 800 m. Der Wind weht meist schwach. Tiefstwerte: 3 bis 6 Grad, am Tag erwärmt sich die Luft kaum.

Salzburg: Am Freitag ist es den ganzen Tag dicht bewölkt und es regnet oder schneit häufig. Die Schneefallgrenze sinkt im Lauf des Vormittags im Gebirge bis in tiefe Lagen ab, im Flachgau liegt sie um 600 m. Vor allem in den Tauern schneit es kräftig, im Lungau sinkt die Schneefallgrenze erst ab Mittag unter 1200 m. Der Wind weht meist nur schwach. Tiefstwerte: 2 bis 6 Grad, am Tag erwärmt sich die Luft kaum.

Steiermark: Am Freitag ist es von der Früh weg dicht bewölkt. Nur im Süden und Südosten kann der Südwind den Regen noch hintanhalten, überall sonst beginnt es im Lauf des Vormittags zunächst leicht zu regnen. Die Schneefallgrenze sinkt dabei nördlich des Alpenhauptkammes im Tagesverlauf immer häufiger bis in die Tallagen ab. Am Nachmittag breitet sich der Regen auf die ganze Steiermark aus, wobei nach Süden zu die Schneefallgrenze in 1000m bis 1500m bleibt. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 5 und 12 Grad, wobei diese im Nordwesten schon vormittags erreicht ist, über 10 Grad sind nur im Süden möglich.

Kärnten: Am Freitag mit einem Tief über Oberitalien teils intensiver Niederschlag. Besonders in den südlichen Landesteilen regnet es häufig stark, dabei sinkt die Schneefallgrenze in Oberkärnten bis in höher gelegene Täler. So kann es etwa im Lesachtal, im Oberen Gail-, Drau- und Mölltal nach und nach bis in Tallagen schneien. Nach Osten hin beginnt der Tag zunächst oft noch trocken. Im Tagesverlauf setzt aber auch hier Regen ein. Die Schneefallgrenze liegt aber meist erst bei etwa 1400m, bei hoher Intensität vorübergehend auch darunter. Insgesamt fallen im Osten die Niederschläge aber deutlich schwächer aus. Höchstwerte zwischen 1 Grad bei Schneefall im Lesachtal und bis zu 10 Grad vor dem Regen im Lavanttal.

Tirol: In Tirol bleibt der Himmel den ganzen Tag trüb bis stark bewölkt und es schneit anhaltend, wobei der Schwerpunkt in den inneralpinen Regionen südlich des Inns, in den Kitzbüheler Alpen und in Osttirol liegt. Die Schneefallgrenze liegt um 800 Meter, wobei sie mit hohen Intensitäten zeitweise bis in tiefe Lagen des Inntals und des Lienzer Beckens sinkt. Tiefstwerte: 0 bis 3 Grad, Höchstwerte: 1 bis 4 Grad.

Vorarlberg: In der Bodenseeregion, im unteren Rheintal sowie im Vorderwald klingen Regen- und Schneeschauer in der Früh rasch ab, hier bleibt es den Rest des Tages trocken. Am Nachmittag beginnen die Wolken von Westen her aufzulockern. Nach Süden zu bleibt es tagsüber noch trüb und nass mit leichtem bis mäßigem Schneefall bis rund 900 Meter. Tiefstwerte: 1 bis 4 Grad, Höchstwerte: 5 bis 9 Grad, am Bodensee bis 11 Grad.