08. Dezember 2020 | 13:41 Uhr

schnee.jpg © APA/FLUGPOLIZEI/FLUGEINSATZSTELLE KLAGENFURT

Alarmstufe rot!

Hier fällt jetzt noch einmal ein Meter Neuschnee

Ein Italientief bringt die nächste Schneewalze nach Österreich.

In Oberkärnten werden am Dienstag weitere Schneefälle erwartet. Laut Informationen des Lawinenwarndienstes Kärnten galt für die Bergregionen in den Bezirken Spittal an der Drau und Hermagor Lawinenwarnstufe 4: "Die Hauptgefahr geht noch immer von möglichen spontanen Lawinen aus, welche aufgrund der Schneedeckenmächtigkeit auch noch größer sein können und exponierte Verkehrswege betreffen können."
 
lesachtal.jpg © APA
 
Mit neuerlichem Schneefall, der ab der Mittagszeit einsetzen soll, wird die Schneedecke noch etwas mächtiger, hieß es vom Lawinenwarndienst. Mit einem Polizeihubschrauber wurden Erkundungsflüge in den besonders von den Schneefällen betroffenen Gemeinden Heiligenblut, Großkirchheim und Mörtschach unternommen. Auch ein Erkundungsflug im Lesachtal war geplant, wegen des schlechten Wetters musste der Hubschrauber allerdings umkehren.
 

Große Gefahr auch in Osttirol

In Osttirol herrschte am Dienstag weiter große Lawinengefahr der Stufe vier auf der fünfstufigen Gefahrenskala. Aufgrund der gegebenen Gefahr wurde zu "großer Zurückhaltung" im alpinen Gelände aufgefordert. Obwohl ergiebige Neuschneemengen von gebietsweise bis zu 50 Zentimeter prognostiziert waren, werde die Lawinengefahr am Mittwoch allmählich abnehmen, hieß es im Lawinenreport. In Nordtirol war die Lawinengefahr verbreitet erheblich (Stufe drei).

osttirol.jpg © APA

 
 An steilen Grashängen seien in Osttirol jederzeit Nass- und Gleitschneelawinen möglich, vereinzelt auch sehr große, wurde gewarnt. Neu- und Triebschnee der vergangenen Tage seien in allen Expositionen oberhalb der Waldgrenze störanfällig. Dabei nahmen laut Experten Anzahl und Größe der Gefahrenstellen mit der Höhe zu.
 
kals2.jpg © APA
 
In Nordtirol wie auch in Vorarlberg galt verbreitet Lawinenwarnstufe drei, also erhebliche Gefahr. Auch hier waren an steilen Grashängen Nass- und Gleitschneelawinen zu erwarten. Lawinen konnten bereits durch die Belastung einzelner Wintersportler ausgelöst werden.
 

Alarmstufe rot

"Am Dienstag und am Mittwoch bringt das nächste Italien-Tief in Oberkärnten und in Osttirol wieder verbreitet Schneefall bis in die Täler. Dabei kommen nochmals um die 50 Zentimeter Neuschnee dazu, vereinzelt auch um die 100, zum Beispiel im Lesachtal“, berichtet Gerhard Hohenwarter von der ZAMG. Ab Donnerstag sieht es derzeit nach einer nachhaltigen Beruhigung des Wetters aus. "Gegen das Wochenende dürfte zwar über Italien nochmals ein Tiefdruckgebiet entstehen, es liegt nach aktuellem Stand der Prognose aber zu weit südlich, um sich auf Österreich auszuwirken."
 
schnee.jpg © ZAMG
 

Die Prognose im Detail

Entlang der Alpennordseite und zum Teil im Norden sind vor allem bis Mittag Auflockerungen mit Sonnenfenstern zu erwarten. Generell nimmt die Bewölkung aber zu und besonders entlang sowie südlich des Alpenhauptkammes ist mit Schneefall zu rechnen, der zum Abend hin auch intensiv sein kann. In tieferen Lagen ist auch Regen möglich. Gegen Abend kann sich der Niederschlag auch über den Alpenhauptkamm nach Norden ausbreiten. Die Schneefallgrenze pendelt zwischen 500m im Südwesten und 1500m Seehöhe im Nordosten. Über dem nördlichen und östlichen Flachland hält sich Hochnebel oder Nebel, daraus nieselt es stellenweise. Der Wind kommt schwach bis mäßig, im Norden und Osten sowie entlang der Alpennordseite lebhaft bis kräftig, aus Nordost bis Süd. Am Morgen umspannen die Temperaturen minus 6 bis plus 5 Grad, am frühen Nachmittag 0 bis 9 Grad.
Unbenannt-3.jpg
 
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen