21. Dezember 2020 | 06:26 Uhr

Glatteis © APA/dpa - Bildfunk

Gefrierender Regen

Hier droht jetzt Glatteis-Gefahr

An der Alpennordseite bewegt sich die Schneefallgrenze bei 1.600 Metern. In den Morgenstunden droht gefrierender Regen.

Schwacher Störungseinfluss wird vor allem alpennordseitig mit etwas Niederschlag bei Schneefallgrenzen um 1600m vormittags wetterwirksam. Zwischen Innsbruck und Amstetten besteht streckenweise Glatteisgefahr durch gefrierenden Regen.

Mit der vorübergehenden Drehung der Strömung auf westliche Richtungen kommt es auch bei den Hochnebelfeldern im Norden und Osten zu kurzen Auflockerungen. Im Süden bleibt der Hochnebel zumeist beständig. Bereits am Nachmittag erreicht eine weitere Warmfront Vorarlberg und das Tiroler Oberland mit leichtem Regen unterhalb 1700m. Schwach windig. Frühtemperaturen minus 7 bis plus 3 Grad, Tageshöchsttemperaturen 2 bis 9 Grad.

Heute um 11.02 Uhr ist der astronomische Winterbeginn. 

Die Prognose im Detail

Wien: Das trübe Wetter überwiegt weiterhin, mit einer durchziehenden schwachen Störung kann sich unter Einfluss von Westwind die Nebeldecke vorübergehend etwas lichten. Frühtemperaturen um 1 Grad, Tageshöchsttemperaturen bis 5 Grad.
 
Niederösterreich: Bereits in den Morgenstunden treffen die Wolkenfelder einer schwachen Störungszone von Westen her ein. Mit Drehung des Windes auf West können sich die Nebelzonen über den Niederungen lokal vorübergehend lichten. Am Nachmittag scheint regional auch abseits der Berge kurz die Sonne, hartnäckig hält sich Nebel im Nordosten. Schwach windig. Frühtemperaturen minus 3 bis plus 2 Grad, Tageshöchsttemperaturen 2 bis 7 Grad.
 
Burgenland: Im Südburgenland halten sich Nebel und Hochnebel voraussichtlich zäh. In der Nordhälfte brechen die Hochnebelschichten mit Einsetzen schwachen Westwindes vorübergehend auf. Frühtemperaturen 0 bis 3, Tageshöchsttemperaturen 3 bis 5 Grad.
 
Oberösterreich: Am Montag ist es meist trüb durch dichte Wolken oder Hochnebel, leichter Regen breitet sich in den Morgenstunden vom Innviertel her nach Osten aus. Örtlich kann dabei Glatteis auftreten. Ab etwa Mittag lockert es zumindest im südlichen Bergland auf, im Rest des Landes tut sich die Sonne gegen den Hochnebel sehr schwer. Die Frühtemperaturen liegen zwischen -3 und +1 Grad, die Höchstwerte erreichen 2 bis 7 Grad.
 
Salzburg: Am Montag ist der Himmel zunächst stark bewölkt, in den nördlichen Landesteilen ist noch etwas Regen möglich. Örtlich kann dabei Glatteis auftreten. Schon am Vormittag lockern die Wolken in den Gebirgsgauen auf, ab Mittag wird es auch im Norden freundlicher. Am späteren Nachmittag trübt sich der Himmel von Westen her bereits wieder ein. Die Frühtemperaturen liegen zwischen -6 und +1 Grad, die Höchstwerte erreichen 2 bis 8 Grad.
 
Steiermark: Am Montag bringt eine schwache Störung etwas Bewegung ins Wettergeschehen. Nebel und Sonne werden speziell vormittags auch von Wolken begleitet, somit ist auch das Bergwetter zunächst nicht mehr so ungetrübt wie zuletzt. Es bleibt dabei aber trocken und schon ab Mittag lockert es von Westen her wieder auf. Der Nebel und Hochnebel im Südosten sowie in manchen Tälern der Obersteiermark dürfte aber nochmals recht hartnäckig bleiben und sich nur stellenweise lichten. Frühtemperaturen -4 bis 2 Grad, Höchstwerte 2 bis 7 Grad.
 
Kärnten: Am Montag ziehen in Kärnten abgesehen von Nebel und Hochnebel vormittags in mittelhohen und hohen Schichten ein paar Wolken durch, somit ist auch das Bergwetter nicht mehr so ungetrübt wie zuletzt. Es bleibt dabei aber weitgehend niederschlagsfrei und schon gegen Mittag setzt sich von Westen her wieder zeitweise sonniges Wetter durch. Der Hochnebel bzw. die hochnebelartige Bewölkung von Villach ostwärts wird sich voraussichtlich aber nicht oder nur stellenweise lichten. Frühwerte -5 bis 0 Grad, Höchstwerte 1 bis 6 Grad.
 
Tirol: Mit einer Westströmung ziehen ausgedehnte Wolken vorüber, es bleibt in den Niederungen mild. Zwischendurch sonnige Phasen gibt es am Hauptkamm und in Osttirol. Vor allem auf den Bergen ist es windig und etwas kälter als die Tage zuvor. Es sollte tagsüber trocken bleiben, erst nachts auf Dienstag folgt etwas Regen. Schneefallgrenze über 1500 Meter. Tiefstwerte: -6 bis 0 Grad. Höchstwerte: 3 bis 8 Grad.
 
Vorarlberg: Mit einer Westströmung ziehen ausgedehnte Wolken vorüber, die Sonne zeigt sich nur selten. Es bleibt in den Niederungen mild, auf den Bergen ist es windig und zuerst etwas kälter als die Tage zuvor. Tagsüber ist es trocken, die Temperaturen steigen in allen Höhen an. Nachts auf Dienstag folgt etwas Regen. Schneefallgrenze 1500 bis 2000 Meter. Tiefstwerte: meist 0 bis +4 Grad. Höchstwerte: 4 bis 9 Grad.
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen