24. Oktober 2022 | 06:56 Uhr

Bub-von-Blitz-getötet.jpg © Getty

Störungszone zieht auf

Hier drohen heute Gewitter

Im Westen und Norden startet der Tag eher schon bewölkt und in Vorarlberg und Tirol beginnt es bereits am Vormittag zu regnen.

Eine Störungszone zieht von Westen her auf. Im Westen und Norden startet der Tag eher schon bewölkt und in Vorarlberg und Tirol beginnt es bereits am Vormittag zu regnen. Am Nachmittag breiten sich Regen und Regenschauer dann weiter ostwärts bis ins westliche Niederösterreich, in die Obersteiermark und nach Oberkärnten aus. In Vorarlberg, Tirol, Salzburg und der Steiermark sind einzelne Gewitter möglich. Weiter im Osten bleibt es tagsüber noch trocken und zeitweise sonnig, über dem Flachland im Osten halten sich Nebelfelder aber auch sehr hartnäckig. Im Bergland bläst teils lebhafter und föhniger Südwind, sonst ist es eher windschwach. Frühtemperaturen 4 bis 13 Grad, Tageshöchsttemperaturen je nach Sonne und Föhn 15 bis 22 Grad.

Die Detail-Prognose für Ihr Bundesland

  • Wien: Nebel und Hochnebel halten sich recht hartnäckig, bezirksweise auch bis in den Nachmittag hinein. Später kann sich zwar etwas die Sonne zeigen, es ziehen dann aber auch schon mehr und mehr Wolkenfelder von Westen her durch. Abends beginnt es dann zu regnen. Der Wind weht meist nur schwach. Frühtemperaturen um 10 Grad, Tageshöchsttemperaturen 15 bis 19 Grad, je nach Sonnenscheindauer.
  • Niederösterreich: Eine Störungszone nähert sich von Westen her. Im Wald- und Mostviertel ziehen schon ab der Früh einige Wolkenfelder durch und die Sonne kommt nur zwischendurch hervor, im Laufe des Nachmittages beginnt es hier auch zu regnen. Weiter im Osten ist es zunächst teils noch freundlicher, über dem Flachland halten sich aber auch einige zähe Nebel- und Hochnebelfelder. Hier setzt allerdings erst ab den Abendstunden Regen ein. Der Wind weht meist nur schwach. Frühtemperaturen 7 bis 11 Grad, Tageshöchsttemperaturen je nach Sonne 14 bis 21 Grad. Am wärmsten ist es im leicht föhnigen Mostviertel.
  • Burgenland: Nebel- und Hochnebelfelder halten sich stellenweise recht hartnäckig, besonders nach Norden zu. Abseits des Nebels überwiegt allerdings noch der freundliche und zeitweise sonnige Wettercharakter, auch wenn zeitweise harmlose Wolkenfelder durchziehen. Erst in der Nacht auf Dienstag beginnt es zu regnen. Der Wind weht meist nur schwach. Frühtemperaturen 8 bis 11 Grad, Tageshöchsttemperaturen je nach Sonne 15 bis 22 Grad.
  • Oberösterreich: Am Montag gibt es im Flachland örtlich Frühnebel. Sonst wechseln viele Wolken mit gelegentlichen Sonnenfenstern. Von Beginn an unbeständig mit der Möglichkeit von Regenschauern ist es im Inn- und Mühlviertel. Sonst ist es zunächst trocken, ehe am Nachmittag auch in den übrigen Landesteilen immer öfter Regen einsetzt. Tiefstwerte: 5 bis 10 Grad, Höchstwerte: 16 bis 20 Grad.
  • Salzburg: Am Montag ziehen ausgedehnte Wolken durch, die nur gelegentlich föhnig auflockern, die Sonne macht sich rar. Am Nachmittag treffen zuerst im Flachgau und Pinzgau wieder  Regenschauer ein, bis zum Abend breiten sie sich auf das ganze Land aus. Tiefstwerte: 3 bis 12 Grad, Tageshöchstwerte: 15 bis 18 Grad.
  • Steiermark: Mit lebhafter, föhniger Südwestströmung scheint am Montag immer wieder die Sonne und es wird sehr mild. Zunächst halten sich aber ein paar Nebelfelder und am Nachmittag nehmen die Wolken allgemein in hohen und mittelhohen Schichten zu. Gegen Abend muss mit Eintreffen der nächsten Störung in der nördlichen Obersteiermark mit ersten Regenschauern und einzelnen Gewittern gerechnet werden. Tageshöchstwerte 17 bis 22 Grad.
  • Kärnten: Am Montag ziehen in Oberkärnten von Beginn an Wolken durch, nur zeitweise kann sich mal die Sonne zeigen. Es bleibt aber zunächst weitgehend trocken. Nach Osten zu startet der Tag oft mit Wolken bzw. Hochnebel, tagsüber ist es bei wechselnder Bewölkung recht sonnig. Spätestens gegen Abend nimmt der Störungseinfluss dann zu und von Nordwesten her kommen vermehrt Regenschauer auf. Wieder recht mild, Höchstwerte zwischen 15 und 20 Grad, dazu weht teils spürbarer Südwestwind.
  • Tirol: Es bleibt in Nordtirol vor allem von Innsbruck Richtung Unterland bis in den Vormittag föhnig mit aber schon zunehmend kompakten Wolken über den Gipfeln, die auch nach Osttirol ausgreifen. Hingegen im Nordtiroler Oberland schon vormittags eingelagerte Regenschauer, mit Föhnende ab dem Nachmittag bis in die Nacht auf Dienstag auch in den übrigen Gebieten Nordtirols sowie in Osttirol vermehrt Regen. Vereinzelt sind auch gewittrige Regenschauer möglich. Tiefstwerte: 8 bis 13 Grad, Höchstwerte: 15 bis 19 Grad.
  • Vorarlberg: Mit einer schwachen Störung unbeständiges Wetter. Das föhnige Wetter geht in den Morgenstunden überall zu Ende, kompakte Wolken über den Gipfeln dominieren und es kommt zu ersten, eventuell sogar gewittrig durchsetzten Regenschauern. Nachmittags regnet es häufiger, teils auch kräftig. Abends beruhigt sich das Wetter vom Bodensee her. Tiefstwerte: 8 bis 13 Grad, Höchstwerte: 14 bis 18 Grad.