29. März 2022 | 09:44 Uhr

saharastaub.jpg © APA/ROBERT PARIGGER/Symbolbild

Himmel wird rot

Heute fegt wieder Saharastaub über Österreich

Sahrastaub färbt den Himmel in Teilen Österreich heute wieder rot.

Ein Störungseinfluss von Westen sorgt zur Wochenmitte im Ostalpenraum für viele dichte Wolken. Die Sonne zeigt sich insgesamt nur noch wenig. Vor allem im Westen ist wieder Saharstaub in der Luft. Mit den Wolken regnet es bis zum Abend vor allem im Westen und Südwesten. Mit dem einen oder anderen Regenschauer ist jedoch nachmittags auch von Oberösterreich ostwärts zu rechnen. Durch den angekündigten Niederschlag ab Mittwoch könnte der Staub dann auch wieder als "Sahara-Blutregen" zu Boden fallen. 

 Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1500 und 1800m Seehöhe. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest bis West. Frühtemperaturen 3 bis 8 Grad, Tageshöchsttemperaturen 10 bis 20 Grad. 

Ist der Staub gesundheitsschädigend?

Grundsätzlich gilt: Der Saharastaub selbst ist nicht unmittelbar gesundheitsgefährdend. Denn die einzelnen Staubpartikel sind zu klein, um gesundheitliche Folgen nach sich zu ziehen. Dennoch leiden besonders Asthmatiker und Allergiker beim Auftreten von Saharastaub oft vermehrt an Beschwerden wie Halskratzen und Husten. Dies ist aber nur der Fall, wenn die Staubbelastung besonders hoch ist. In der Regel spielen parallel auftretende Phänomene, wie eine hohe Pollenbelastung bei Heuschnupfen, eine größere Rolle.

Das Risiko von Keimen, Viren und Bakterien im Saharastaub wird viel diskutiert. Besonders pathogene Organismen (Krankheitserreger) können auch nach dem Transport durch den Wind infektiös sein. Allerdings in einem so geringen Maße, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion über den Saharastaub höchst unwahrscheinlich ist.