20. Juli 2023 | 06:38 Uhr

Bub-von-Blitz-getötet.jpg © Getty

Wetter-Warnung

Gewitter-Alarm: Hier kann es heute wieder krachen

In Teilen Österreichs muss man am Donnerstag wieder mit Sintflutregen rechnen.

Sonne und Wolken wechseln. Einzelne Regenschauer sind zwar alpennordseitig in den Niederungen möglich, oft bleibt es hier im Tagesverlauf aber trocken. Im Bergland sowie in den südlichen Landesteilen steigt die Schauer- und Gewitterneigung aber am Nachmittag deutlich an. Der Wind weht in der Nordhälfte mäßig bis lebhaft aus westlichen Richtungen, im Süden bleibt es abseits von Gewittern schwach windig. Frühtemperaturen 14 bis 21 Grad, die Tageshöchsttemperaturen 23 bis 30 Grad, mit den höchsten Werten im Osten Österreichs.

Die Prognose im Detail

  • Wien: Der Tag verläuft wechselnd bewölkt, insgesamt überwiegt aber der Sonnenschein. Die Niederschlagsneigung bleibt gering. Der Wind aus West bis Nordwest weht zeitweise recht lebhaft. In der Früh rund 20 Grad, tagsüber um 29 Grad.

 

  • Niederösterreich: Der Donnerstag bringt einiges an Sonnenschein, allerdings auch ein paar Restwolken und später Quellungen. Einzelne Regenschauer können am Nachmittag am Alpenrand niedergehen, sonst bleibt die Schauerneigung recht gering. Der Wind aus West bis Nordwest weht verbreitet lebhaft. Frühtemperaturen 14 bis 20 Grad, Tageshöchsttemperaturen 25 bis 30 Grad.

 

  • Burgenland: Oft überwiegt der Sonnenschein. Ein paar Restwolken am Vormittag sowie nachmittägliche Quellwolken zeigen sich aber am Himmel. Im Norden bleibt es voraussichtlich trocken. Weiter im Süden muss man einzelne Regenschauer einplanen, im Süden ist die Gewitterneigung zeitweise erhöht. Der Wind aus Nordwest weht im Norden oft lebhaft, sonst lebt er nur in Zusammenhang mit Gewittern stärker auf. Von 18 bis 21 Grad in der Früh steigt die Temperatur tagsüber auf 27 bis 30 Grad.

 

  • Steiermark: Am Donnerstag lockern Nebelfelder und Restwolken rasch auf und es scheint die Sonne. Vom Oberen Murtal bis in den Süden können am Nachmittag kurze Regenschauer oder Gewitter entstehen, die Unwettergefahr ist aber sehr gering. In den nördlichen Landesteilen kann es den ganzen Tag freundlich bleiben. Etwas weniger heiß. Frühtemperatur: 14 bis 18 Grad, Tageshöchstwerte: 23 bis 28 Grad. Der anfangs in der Obersteiermark spürbare Nordwestwind wird am Tag schwächer.

 

  • Kärnten: Am Donnerstag lichtet sich Hochnebel bald und es setzt sich für ein paar Stunden die Sonne durch. Am Nachmittag entstehen ein paar Regenschauer und lokal Gewitter. Das Unwetterpotential geht deutlich zurück, dennoch sind stellenweise in Gewittern Sturmböen möglich. Die Hitze ist gebrochen, die Temperaturen erreichen 25 bis 28 Grad.

 

  • Oberösterreich: Der Donnerstag bringt einen recht freundlichen Mix aus Sonne und Wolken. Im Flachland bleibt es meist niederschlagsfrei, im Mühlviertel und im südlichen Bergland sind einzelne Regenschauer möglich. Es weht lebhafter Westwind mit Spitzen um 40 km/h. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 14 und 18 Grad, die Höchstwerte erreichen 23 bis 28 Grad.

 

  • Salzburg: Der Donnerstag bringt einen Mix aus Sonne und Wolken. Im Norden ist es tendenziell freundlicher und überwiegend niederschlagsfrei, während in den Gebirgsgauen dichtere Wolken sowie einzelne Regenschauer und Gewitter durchziehen. Es weht mäßiger bis lebhafter Wind aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 11 und 17 Grad, die Höchstwerte erreichen 22 bis 27 Grad.

 

  • Tirol: Es geht schwülwarm weiter. Mit der Sonneneinstrahlung bauen sich im Tagesgang Quellwolken auf, der eine oder andere kurze Schauer ist möglich, vor allem in den Bergen. Vor allem im Süden sind auch Gewitter wieder Thema. Tiefstwerte: 11 bis 16 Grad, Höchstwerte: 22 bis 27 Grad.

 

  • Vorarlberg: Es geht schwülwarm weiter. In Summe gesehen geht sich ein sonniger Tag aus mit einer mäßigen Quellwolkenentwicklung im Tagesgang. Es besteht zwar eine geringe Schauerneigung, in den allermeisten Orten sollte es trocken bleiben. Tiefstwerte: 13 bis 17 Grad, Höchstwerte: 23 bis 27 Grad.