15. Jänner 2024 | 06:39 Uhr

glatteis.jpg © Getty

Wetter-Warnung

Gefrierender Regen: Hier herrscht heute Glatteis-Gefahr

Für Teile Österreichs gilt am Montag eine Glatteis-Warnung. 

An der Alpennordseite bis ins westliche Niederösterreich überwiegen die Wolken und regional schneit es zeitweise leicht oder unergiebig, sonst bleibt es meist trocken und es scheint immer wieder die Sonne. Lokale Nebel- oder Hochnebelfelder im Süden lichten sich meist bald. Am späten Nachmittag und Abend kann es auch an der Nordgrenze in Ober- und Niederösterreich lokal etwas schneien.
Vor allem im Westen muss man auch mit gefrierendem Regen rechnen, es besteht Glatteis-Gefahr!

Der Wind weht nördlich des Alpenhauptkammes mäßig bis lebhaft aus West, im Süden bleibt es eher schwach windig. Frühtemperaturen minus 8 bis 0 Grad, Tageshöchsttemperaturen minus 1 bis plus 5 Grad. 

Die Prognose im Detail

  • Wien: Der Wind weht nördlich des Alpenhauptkammes mäßig bis lebhaft aus West, im Süden bleibt es eher schwach windig. Frühtemperaturen minus 8 bis 0 Grad, Tageshöchsttemperaturen minus 1 bis plus 5 Grad.

 

  • Niederösterreich: Im Mostviertel und allgemein im Bergland gibt es mehr Wolken und besonders im Westen auch örtlich geringen Schneefall. Allgemein überwiegt aber in weiten Landesteilen, zeitweise sonniges und trockenes Wetter. Der Wind weht mäßig bis lebhaft, in höheren Lagen auch stark aus westlichen Richtungen. Frühtemperaturen minus 3 bis 0 Grad, Tageshöchsttemperaturen minus 1 bis plus 4 Grad.

 

  • Burgenland: Es ziehen vor allem in der Landesmitte ein paar Wolken durch, allgemein überwiegt aber tagsüber das sonnige Wetter, etwaige lokale Hochnebelfelder im Süden verschwinden rasch. Der Wind weht im Nordburgenland lebhaft aus West, sonst bleibt es eher schwach windig. Frühtemperaturen minus 6 bis minus 3 Grad, Tageshöchsttemperaturen 3 bis 5 Grad.

 

  • Steiermark: Oft scheint im Mur- Mürztal und im Süden die Sonne und die Temperatur kommt tagsüber leicht ins Plus. Im Norden der Obersteiermark ziehen bald Wolken auf und besonders am Nachmittag kann es leicht schneien. Im Norden des Landes frischt am Nachmittag lebhafter Westwind auf. In der Früh hat es zwischen minus 10 und minus 4 Grad, tagsüber werden zwischen 0 und plus 7 Grad erreicht.

 

  • Kärnten: Am Montag wird es wieder überwiegend sonnig, Frühnebel lichtet sich. Es ziehen nur vorübergehend ein paar harmlose Wolken durch. Zum Abend hin werden die Wolken dann mehr. Nur regional frischt mäßiger Nordwestwind auf, mit welchem die Temperaturen auf bis zu 4 Grad ansteigen. Sonst, etwa im Klagenfurter Becken bleibt es mit Höchstwerten um 0 Grad eine Spur kälter.

 

  • Oberösterreich: Am Montag ziehen von der Früh weg dichtere Wolken durch, im Mühlviertel und im südlichen Bergland schneit es stellenweise leicht. Die besten Chancen auf sonnige Phasen gibt es vom Inn- und Hausruckviertel bis zum südlichen Zentralraum. Zum Abend hin verdichten sich die Wolken allgemein, Schneeschauer werden in der Folge häufiger. Es weht lebhafter bis starker Westwind, der Spitzen um 50 km/h erreicht. Die Frühtemperaturen liegen zwischen -9 und -3 Grad, die Höchstwerte erreichen -2 bis +4 Grad.

 

  • Salzburg: Am Montag ziehen von der Früh weg dichtere Wolken durch, vor allem entlang des Alpennordrandes schneit es stellenweise leicht. Die besten Chancen auf sonnige Phasen gibt es im Süden des Landes. Zum Abend hin verdichten sich die Wolken allgemein, Schneeschauer werden in der Folge häufiger. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus westlichen Richtungen, im nördlichen Flachgau liegen die Spitzen um 40 km/h. Die Frühtemperaturen liegen zwischen -13 und -3 Grad, die Höchstwerte erreichen -3 bis +3 Grad.

 

  • Tirol: Am Montag West- bis Nordwestströmung. Es ist tagsüber trocken und es bleibt kalt. Im Außerfern und in Kufstein und Kitzbühel eher stark bewölkt. Im mittleren und oberen Inntal sowie in den Hauptkammregionen ist es zeitweise sonnig, in Osttirol sehr sonnig. Mit einer schwachen Kaltfront kann es nachts auf Dienstag in Nordtirol leicht schneien, in Osttirol mit starkem Tauernwind trocken. Tiefstwerte: -10 bis -5 Grad. Höchstwerte: -3 bis +2 Grad.

 

  • Vorarlberg: Am Montag West- bis Nordwestströmung, lebhafter, zeitweise starker Nordwestwind ist beim Bodensee und im Bregenzerwald sowie allgemein auf den Bergen zu spüren. Es ist durchwegs stark bewölkt, die Sonne ist am ehesten im Montafon kurz zu sehen. Es kann tagsüber leicht und unergiebig schneien, nachts auf Dienstag dann verbreitet leichter bis mäßiger Schneefall. Spürbarer Temperaturrückgang auf den Bergen. Tiefstwerte: -8 bis -2 Grad. Höchstwerte: -3 bis +2 Grad.