01. September 2020 | 08:28 Uhr

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Wetter-Prognose

Gefahr noch nicht gebannt: Weiter Starkregen-Warnung

Es bleibt weiterhin regnerisch und nass: ein ausgeprägtes Tief dominiert am Dienstag das Österreich-Wetter. 

Österreichweit.  Ein vor allem in höheren Luftschichten ausgeprägtes Tief bestimmt in Österreich das Wettergeschehen und dieses bringt zunächst verbreitet viele Wolken und Regen. Vor allem in der Osthälfte regnet es mitunter auch länger anhaltend und kräftig. In der zweiten Tageshälfte lässt von Süden her der Niederschlag allmählich nach und gebietsweise kommt noch die Sonne zum Vorschein. Mitunter länger trüb und nass bleibt es entlang der Nordalpen. Der Wind aus Nordwest weht vor allem im südlichen Wiener Becken sowie am Alpenostrand zum Teil lebhaft. Die Temperaturen bleiben gedämpft und erreichen maximal 13 bis 21 Grad. In der ersten Hälfte der Nacht auf Mittwoch regnet es entlang der Nordalpen gebietsweise noch etwas. Im weiteren Verlauf setzt sich aber auch hier trockenes Wetter durch und die Wolkendecke beginnt aufzulockern. Insbesondere die zweite Nachthälfte verläuft dann in allen Landesteilen niederschlagsfrei und aufgelockert bewölkt. In der Osthälfte weht zunächst der Nordwestwind teils lebhaft, dieser lässt in weiterer Folge nach. Bis zum Morgen sinken die Temperaturen auf 12 bis 6 Grad.

Mittwoch: Zur Wochenmitte stellt sich ein Mix aus sonnigen Abschnitten und Wolken ein. Die meisten Wolken zeigen sich dabei vor allem entlang und südlich der Alpen und mit ihnen steigt die Schauerneigung deutlich an. Mitunter länger sonnig verläuft der Tag im östlichen Flachland. Der Wind weht schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen. Frühtemperaturen 6 bis 12 Grad, Tageshöchstwerte 17 bis 22 Grad.

Donnerstag: Im Tagesverlauf entwickeln sich vor allem entlang der Berge ein paar dichtere Quellwolken und diese führen gebietsweise zu teils gewittrigen Regenschauern. Auch im Südosten ist der eine oder andere Schauer nicht ganz ausgeschlossen. Abseits davon überwiegen bei einem Sonne-Wolken-Mix die freundlichen Abschnitte. Der Wind weht nur schwach. Frühtemperaturen 6 bis 13 Grad, Tageshöchsttemperaturen 18 bis 24 Grad.

Freitag: Die zugeführten Luftmassen werden wieder wärmer und oft überwiegt der Sonnenschein. Nur vorübergehend streifen im Norden und Osten die Wolkenfelder einer Warmfront. Es bleibt dabei aber trocken. Im Norden und Osten bläst mäßiger Westwind, sonst ist es windschwach. Frühtemperaturen 6 bis 13 Grad, Tageshöchsttemperaturen 20 bis 27 Grad.