18. Oktober 2018 | 16:02 Uhr

muecke.jpg © Getty Images

Land zittert vor Killermücken

Gefährliches West-Nil-Virus hat Österreich erreicht

In Österreich sind heuer bisher 24 Infektionen bestätigt.

Wien. Österreich wurde offenbar als potenzielles Gefahrenland für das West-Nil-Virus eingestuft. Bekannt wurde das durch einen Blutspende-Fall in Deutschland: Eine Wien-Besucherin, Bianka Ullmann, wollte zurück in Deutschland Blut spenden. Dort wurde sie aber zum Spenden abgelehnt. Der Grund: Für Personen, die kürzlich in Österreich waren, gilt eine 4-wöchige Sperrfrist beim Blutspenden.

karte.JPG © ECDC

Das Rote Kreuz schreibt dazu auf ihrer Homepage: "Personen, welche sich in einem permanenten oder saisonalen West-Nil-Virus-Risikogebiet aufgehalten haben, dürfen ab 01.06.2018 bis 30.11.2018 beim Blutspendedienst für Wien, Niederösterreich und Burgenland sowie bei den Blutspendediensten für Steiermark, Kärnten und Vorarlberg Blut spenden."

Von Adria-Stränden ausgegangen

Anfang August dieses Jahres ging das Virus von den Adria-Stränden aus, oe24 berichtete. Übertragen wird das West-Nil-Virus auch durch Stechmücken und kann Hirnhautentzündung auslösen. Schwere Vorfälle können sogar zum Tod führen. In Österreich sind heuer bisher 24 Infektionen bestätigt. 

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen