12. Juni 2017 | 06:54 Uhr

Gewitter © Getty Images

Vorschau

Erst Mega-Hitze, dann Unwetter-Gefahr

Am Montag gehen sich verbreitet über 30 Grad aus - lokal sind aber kräftige Gewitter zu erwarten.

Das Wetter bleibt die ganze Woche sommerlich - am Montag kann es aber auch ordentlich krachen. Denn: Eine schwache Kaltfront des Skandinavien-Tiefs "Karl" überquert von Nordwesten her den Alpenraum, wodurch die Luftmasse labiler wird und vor allem im Bergland Schauer und einzelne heftige Gewitter mit Hagel, Starkregen und Sturmböen entstehen können. Hinter der Kaltfront breitet sich in der Folge Hoch "Barbara" von Frankreich bis nach Mitteleuropa aus und bringt wieder ruhiges Sommerwetter.

Am Montag ziehen von Nordwesten her Wolken einer Kaltfront auf. Diese bringen ab dem späten Vormittag zunächst im Bergland des Westens erste Regenschauer, am Nachmittag und im Abend muss dann im Großteil des Landes mit Regenschauern und einzelnen, teilweise heftigen Gewittern gerechnet werden. Am ehesten trocken bleibt es im Südosten. Der Wind dreht auf West und wird lebhaft, in höheren Lagen auch stark. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 24 und 33 Grad.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Wien
Erst sonnig, am Nachmittag werden die Wolken jedoch allmählich mehr und zum Abend hin können auch kurze Regenschauer oder ein Gewitter von Westen her nicht ausgeschlossen werden. Tageshöchsttemperaturen um 31 Grad.

Niederösterreich
Bis in den Vormittag hinein scheint noch vielerorts die Sonne, danach breiten sich von Westen her Wolken aus und nachfolgend können besonders im Waldviertel sowie im Bergland ein paar teils gewittrige Regenschauer niedergehen. Am geringsten ist die Schauerneigung im Nordosten. Der Wind dreht auf West und weht zunehmend lebhaft, in höheren Lagen auch stark. Tageshöchsttemperaturen 26 bis 32 Grad.

Burgenland
Bis zum Nachmittag überwiegt abgesehen von ein paar durchziehenden Wolkenfeldern der Sonnenschein. Danach machen sich allmählich Quellwolken bemerkbar und vor allem im Mittel- und Nordburgenland können einzelne, teils gewittrige Regenschauer nicht ausgeschlossen werden. Nach Süden zu bleibt es voraussichtlich trocken und die Sonne zeigt sich länger. Der Wind weht dreht von Süd auf West. Tageshöchsttemperaturen 28 bis 33 Grad.

Steiermark
Nach Auflösung der Restwolken in der Obersteiermark wird es recht sonnig und zunehmend heiß. Im Laufe des Nachmittages nehmen die Wolken von Nordwesten zu und später kommt es bevorzugt in der Obersteiermark zu gewittrigen Regenschauern. Einzelne Zellen sind dabei heftig, insbesondere sind Sturmböen und Hagel möglich. Im Süden und Osten wird es bis zum Abend noch trocken und vorwiegend sonnig bleiben, danach sind auch hier einzelne Gewitterzellen nicht ausgeschlossen. Höchstwerte zwischen 27 und 32 Grad.

Oberösterreich
Am Montag scheint zunächst bei geringer Bewölkung häufig die Sonne. Am Nachmittag sind die Wolken zeitweise dichter, am späteren Nachmittag und Abend ziehen vor allem im Inn- und Hausruckviertel sowie am Alpenrand einige Regenschauer und Gewitter durch. Schon ab dem späteren Vormittag frischt lebhafter bis starker Westwind auf. Höchstwerte 26 bis 30 Grad.

Salzburg
Am Montag scheint zunächst bei geringer Bewölkung häufig die Sonne. Ab Mittag sind die Wolken zeitweise dichter, ab dem mittleren Nachmittag ziehen einige Regenschauer und Gewitter durch. Es frischt teils lebhafter Westwind auf. Die Höchstwerte erreichen 25 bis 30 Grad.

Kärnten
Am Montag setzt sich unter Hochdruckeinfluss recht heißes Sommerwetter durch. Zunächst scheint die Sonne, später am Nachmittag bilden sich in Oberkärnten größere Quellwolken, Wärmegewitter sind dort gegen Abend zu erwarten. Höchstwerte 28 bis 31 Grad.

Tirol
Nach einem recht sonnigen Start tauchen in ganz Tirol zunehmend Quellwolken auf. Im Laufe des Nachmittags und am Abend ist mit Regenschauer und Gewittern zu rechnen, letztere können im Unterland und in Osttirol zum Teil kräftig sein. In Schauer- und Gewitternähe frischt der Wind stark böig bis stürmisch auf. Davor wird es schwül-warm. Höchstwerte: 24 bis 28 Grad, in Lienz 31 Grad.

Vorarlberg
Die Luft wird deutlich labiler: Nach einem recht sonnigen Start tauchen vermehrt Quellwolken auf und nachmittags/abends auch Regenschauer und einzelne Gewitter. Zudem frischt teilweise Westwind auf. Davor wird es sommerlich warm, aber schwül. Höchstwerte: 25 bis 29 Grad.

So geht's weiter

Dienstag
Am Dienstag wird nördlich des Alpenhauptkammes sowie im Osten der Sonnenschein überwiegen und es werden sich nur wenige harmlose Quellwolken zeigen. Im Süden bilden sich tagsüber jedoch hochreichende Quellwolken und am Nachmittag gehen einige Regenschauer und Gewitter nieder. 23 bis 30 Grad sind möglich.

Mittwoch
Im Norden und Osten scheint am Mittwoch zunächst länger die Sonne, ab dem späteren Vormittag erfolgt ein Wechselspiel mit Wolken. Hier bleibt es meist trocken. Im übrigen Österreich ist es unbeständig mit Regenschauern und einzelnen Gewittern vor allem entlang und südlich des Alpenhauptkammes. Zum Abend hin klingen die Schauer und Gewitter ab und die Wolken werden weniger. Der Wind weht bei maximal 21 und 28 Grad schwach bis mäßig.

Feiertag
Fronleichnam bietet viel Sonnenschein. Am Nachmittag bilden sich dann ein paar Quellwolken, wobei im Südwesten einzelne Gewitter zu erwarten sind. Es wird ein wenig wärmer als am Vortag.

Freitag
Nicht so erfreulich dürfte der Freitag verlaufen, da sich bis zum mittleren Vormittag viele Wolken halten werden, dazu ist mit einigen Regenschauern zu rechnen. In der Osthälfte sind leider auch Gewitter dabei. Danach bessert sich das Wetter, wobei der Nachmittag schon oft trocken und zeitweise sonnig sein kann. Die Tageshöchsttemperaturen betragen 20 bis 27 Grad, im Süden sind bis zu 29 möglich.