02. Juli 2023 | 08:37 Uhr

gewitter.png © Getty

Unwetter-Gefahr

Erst 29 Grad, dann drohen heftige Gewitter

Heute steigen die Temperaturen auf bis zu 29 Grad. Am Nachmittag kann es im Süden des Landes Regenschauer und Gewitter geben.

Ein Wechselspiel aus Sonne und Wolken steht auf dem Programm, dazu gehen einige Regenschauer nieder. Am Nachmittag geht die Schauerneigung an der Alpennordseite zurück und generell nehmen die sonnigen Abschnitte zu, im Süden werden Regenschauer am Nachmittag allerdings nochmal häufiger. Hier sind auch Gewitter möglich.

Zum Abend hin werden die Regenschauer wieder seltener. Am ehesten trocken bleibt es im Südosten. Der Wind kommt im Westen und Süden schwach bis mäßig, sonst mäßig bis lebhaft, aus Südwest bis Nord. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 20 bis 29 Grad, wobei es im Osten und Südosten am wärmsten wird.

Montag: Gewitter am Nachmittag

Am Montag sind im Bergland, Süden und Südosten immer wieder Wolken anzutreffen, dazu sind einige Regenschauer, am Nachmittag auch Gewitter zu erwarten. Die Sonne lässt sich in diesen Regionen eher nur zwischendurch blicken. Im übrigen Österreich wechseln Sonne und Wolken einander ab, es bleibt jedoch trocken. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südost bis West. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 10 und 19 Grad, die Nachmittagstemperaturen zwischen 21 und 29 Grad.

Eingelagert in eine südwestliche Höhenströmung liegt am Dienstag eine Luftmassengrenze quer über den Ostalpen, wobei sich an der Alpensüdseite feuchtwarme Luftmassen bemerkbar machen. Hier wechseln Sonne und Wolken mit einigen Regenschauern und im Tagesverlauf steigt dann hier sowie generell im Bergland die Gewitterneigung. Wetterbegünstigt sind der Norden und Osten, hier überwiegt meist sonniges Wetter bei geringer Schauerneigung. Der Wind weht meist nur schwach, nur im Norden kommt mäßiger Westwind auf. Frühtemperaturen 12 bis 18 Grad, Tageshöchsttemperaturen 23 bis 29 Grad.

Am Mittwoch nähert sich eine Kaltfront

Eingelagert in eine südwestliche Höhenströmung nähert sich am Mittwoch von Westen her eine Kaltfront. Zunächst scheint überall noch oft die Sonne, tagsüber entstehen aber ausgehend vom Bergland rasch Quellwolken und mit diesen steigt die Schauer- und Gewitterneigung mehr und mehr an. Sonniger und stabiler bleibt es noch im Osten und Südosten. Der Wind dreht tagsüber auf West und frischt im Norden teilweise auf, sonst bleibt es eher windschwach. Frühtemperaturen 12 bis 18 Grad, Tageshöchsttemperaturen von West nach Ost 23 bis 30 Grad.

Aus heutiger Sicht liegt am Donnerstag eine Störungszone quer über Österreich und zieht nur langsam ostwärts ab. Damit kommt es noch verbreitet zu Regenschauern, auch Gewitter können eingelagert sein. Die Sonne scheint nur zwischendurch ein wenig. Der Wind weht meist nur schwach. Frühtemperaturen 11 bis 20 Grad, Tageshöchsttemperaturen 23 bis 28 Grad.