23. Dezember 2022 | 09:44 Uhr

Weihnachtsmann Baden © Getty

Tauwetter

Bis zu 15 Grad: Mini-Frühling zu Weihnachten

Am Samstag erreichen die Tageshöchsttemperaturen bis zu 15 Grad erreicht, am wärmsten ist es mit dem Westwind im östlichen Flachland, die tieferen Werte werden in Becken und Tälern im Süden gemessen.

Der Ostalpenraum verbleibt am Heiligen Abend in einer milden westlichen Strömung. Im Westen regnet es zeitweise etwas, bei einer Schneefallgrenze zwischen 1500 und 1800m Seehöhe. Sonst ziehen letzte Schauer ab und es scheint vor allem im Norden und Osten überwiegend, sonst zeitweise die Sonne. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Osten auch lebhaft aus überwiegend West. Frühtemperaturen minus 1 bis plus 10 Grad, Tageshöchsttemperaturen 4 bis 15 Grad erreicht, am wärmsten ist es mit dem Westwind im östlichen Flachland, die tieferen Werte werden in Becken und Tälern im Süden gemessen.

So wird das Wetter an Weihnachten in Ihrem Bundesland

  • Wien: Am Heiligen Abend überwiegt der Sonnenschein, zeitweise ziehen aber Wolkenfelder durch. Der Wind bläst lebhaft aus West, gegen Abend wird er schwächer. Frühtemperatur um 9 Grad, Tageshöchsttemperatur um 13 oder 14 Grad.
  • Niederösterreich: Die letzten Schauer klingen bald ab und es scheint am Heiligen Abend zeitweise, teils sogar überwiegend die Sonne. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus West. Frühtemperaturen 7 bis 10 Grad, Tageshöchsttemperaturen 9 bis 15 Grad.
  • Burgenland: Am Heiligen Abend wird es mild. Während am Vormittag noch eher die Wolken dominieren, zeigt sich am Nachmittag die Sonne immer öfters. Meist ist es trocken. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest bis Nordwest. Frühtemperaturen 1 bis 7 Grad, Tageshöchsttemperaturen 7 bis 12 Grad, mit den höchsten Werten im windigen Norden.
  • Oberösterreich: Der Samstag (Heiliger Abend) ist ausgesprochen mild und recht windig. Der Tag beginnt bewölkt, vereinzelt kann es noch ein wenig regnen. Tagsüber setzt sich trockenes Wetter durch und die Wolken lockern ein wenig auf. Der Wind weht mit Böen von 30 bis 50 km/h aus westlicher Richtung. Tiefstwerte: 4 bis 9 Grad, Höchstwerte: 7 bis 13 Grad.
  • Salzburg: Der Samstag (Heiliger Abend) bringt bis über Mittag dichte Wolken und oft noch regnerisches Wetter. Die Schneefallgrenze liegt tagsüber wieder tiefer, jedoch noch um 1500 m Seehöhe. Am Nachmittag, zumeist dann pünktlich zur Bescherung sollte sich vielerorts trockenes Wetter in Szene setzen, die Wolken lockern nur vereinzelt etwas auf. Recht windig ist es noch in Teilen des Flachgaus und im Lungau (mäßiger Nordwest- bis Westwind). Frühwerte: 1 bis 8 Grad, Höchstwerte: 5 bis 11 Grad.
  • Steiermark: Am Heiligen Abend ist es in den meisten Landesteilen dicht bewölkt, Regen wird aber nur noch in der westlichen Obersteiermark erwartet. Von Norden her klart der Himmel am Nachmittag außerdem auf. Der Wind bleibt im Norden teils lebhaft aus westlichen Richtungen, im Süden flaut der Wind hingegen ab. Die Temperatur steigt tagsüber auf 5 bis 11 Grad.
  • Kärnten: Am Samstag, am Heiligen Abend, ist es zunächst stark bewölkt, entlang der nördlichen Landesgrenze ist vorübergehend auch noch etwas Regen möglich, Glatteis sollte es dabei kaum mehr geben. Am Nachmittag lockern dann die Wolken von Westen her etwas auf und es gibt noch etwas Sonnenschein. In Unterkärnten hält sich aber unverändert teils zäher Hochnebel. Die Höchstwerte liegen weiterhin bei milden 2 bis 7 Grad, in einigen Tälern im Norden könnten die Werte durch leichten Föhn auch noch etwas darüber liegen.
  • Tirol: Am Samstag, Heiliger Abend, ist es in Nordtirol trüb und vormittags regnet es verbreitet, im Grenzraum zu Bayern zum Teil noch kräftig. Am Nachmittag wird der Regen schwächer, die trockenen Phasen häufiger. Schnee fällt ab 1400 bis 1700m. Auf den Bergen immer noch stark windig. In Osttirol ist es abseits des Tauernkamms trocken, aber auch stark bewölkt. Tiefstwerte: 2 bis 6 Grad, leichter Frost im Lienzer Becken. Höchstwerte: 4 bis 9 Grad.
  • Vorarlberg: Am Heiligen Abend ist es trüb und vormittags regnet es zum Teil noch kräftig, Schnee fällt ab 1400 bis 1700m. Auch weht noch starker Westwind. Nachmittags lassen Niederschlag und der Wind in den Niederungen langsam nach, auf den Bergen bleibt es stürmisch. Tiefstwerte: 4 bis 8 Grad, Höchstwerte: 6 bis 10 Grad.

Christtag beginnt frostig

Am Christtag ist alpennordseitig sowie im Osten abnehmender Störungseinfluss nur noch schwach wetterwirksam mit dichteren Wolken und noch ein paar Regentropfen. Sonst ist es außerhalb der Nebelzonen von Beginn an gering bewölkt, inneralpin in der Früh daher auch frostig. Auch im Nordosten zeigt sich am Nachmittag noch kurz die Sonne, ehe über dem Flachland hier die Nebelneigung wieder ansteigt. Der Wind weht schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen. Frühtemperaturen minus 4 bis plus 4 Grad, Tageshöchsttemperaturen 5 bis 12 Grad.