21. Dezember 2022 | 10:19 Uhr

glatteis.jpg © Getty

Wetter-Warnung

Achtung: Hier herrscht heute Glatteis-Gefahr

In Teilen Österreichs muss man am Mittwoch mit gefrierendem Regen und Glatteis rechnen. 

Ein Kaltfrontausläufer zieht herein, dieser bringt aber nur in den oberen Luftschichten einen leichten Rückgang bei den Temperaturen. In den Niederungen werden die Kaltluftseen hingegen langsam ausgeräumt, was in Summe zu einer Milderung führt. Allgemein gibt es dichte Wolken mit aufziehenden Regenfällen von Westen her. Ein paar Sonnenfenster gehen sich am ehesten in der Osthälfte aus. Zwischen Oberösterreich und dem Burgenland ist der Boden noch kalt, hier ist ab den Abendstunden  mit Glättebildung durch gefrierenden Regen zu rechnen. Der Wind weht schwach bis mäßig aus westlichen Richtungen. Frühtemperaturen minus 8 bis plus 4 Grad, Tageshöchsttemperaturen 2 bis 9 Grad. 

Gefrierender Regen sorgt für Glatteis-Gefahr

Ab den Mittagstunden muss man vom Hausruck ostwärts über den oberösterreichischen Zentralraum bis ins Wald- und Mostviertel und den Raum Wien mit Glatteis rechnen, warnt die ZAMG auf ihrer Website.

glatteis.jpg © ZAMG  Die ZAMG veröffentlichte eine "Gelbe Glatteiswarnung" für diese Regionen.

Die Prognose im Detail

  • Wien: Dichte Wolken aus dem Westen lösen spätestens am Nachmittag letzte Hochnebelreste über Wien ab. Dabei ist mit etwas Regen und erhöhtem Glätterisiko zu rechnen. Die Sonne zeigt sich weiterhin kaum. Der Wind weht nur schwach aus Ost bis Süd. Die Nachmittagstemperatur liegt um plus 1 Grad.

 

  • Niederösterreich: Über den Niederungen zeigt sich der Himmel weiterhin nebelig trüb, darüber gibt es jedoch neben einigen dichteren Wolken noch etwas Sonnenschein. Im Tagesverlauf lösen schließlich dichte Wolken den Hochnebel und auch letzte Sonnenstrahlen ab und spätestens am Nachmittag setzt vom Waldviertel zumindest leichter Regen ein. Dabei ist auf den noch kalten Fahrbahnen örtlich mit Glätte zu rechnen. Es weht nur schwacher Wind. Die Tageshöchsttemperaturen 0 bis 5 Grad.

 

  • Burgenland: Der Hochnebel, der teilweise zäh über dem Land liegt, wird spätestens am Nachmittag von dichten Wolken aus Westen abgelöst. Beim Übergang von Hochnebel zu Wolken gibt es mitunter Chancen auf ein paar Sonnenstrahlen. Dazu weht schwacher Wind. Die Tageshöchsttemperaturen sind mit 0 bis 3 Grad erreicht.

 

  • Steiermark: Heute überwiegt in der gesamten Steiermark trübes Wetter. Über dem Süden und Osten liegt weiterhin Hochnebel, auch in der Obersteiermark ist es teils nebelig. Sonst werden von Nordwesten her die Wolken in höheren Schichten bereits mehr, sodass die Sonne nirgends eine echte Chance hat. Am Nachmittag beginnt es in der Obersteiermark außerdem leicht zu regnen, auf dem unterkühlten Boden kann dieser Regen örtlich gefrieren. Dazu ist es schwach windig. Nach einem frostigen Start in den Tag mit minus 7 bis minus 2 Grad setzt sich untertags auch in den Niederungen langsam die mildere Luft durch, die Höchsttemperatur liegt zwischen 0 und 7 Grad.

 

  • Kärnten: Heute Mittwoch überwiegen vielfach die Wolken, sonnige Phasen gibt es nur zwischendurch. In vielen Tälern und Becken liegen zudem Nebel- oder Hochnebelfelder. Diese können sich von Klagenfurt bis ins Lavanttal neuerlich recht zäh halten. Darüber ziehen von Westen her schon kompakte Wolkenfelder auf. Zum Abend hin könnten vor allem in den nördlichen Bereichen auch ein paar wenige Regentropfen fallen, die auf teils noch kalten Böden lokal für Glätte sorgen könnten. Nach Frühtemperaturen zwischen -6 und 0 Grad sind Höchstwerte zwischen 0 und +6 Grad zu erwarten. Am mildesten ist es auf den Bergen.

 

  • Oberösterreich: Der Mittwoch zeigt sich oft trüb durch Nebel oder hochnebelartige Bewölkung, vor allem in den Niederungen (Zentralraum) hält sich noch wesentlich kältere Luft. Oberhalb von etwa 600 m, über den Nebelfeldern, ist es merklich milder. Es ziehen aber immer wieder schon recht kompakte hohe Wolken durch. Zu Beginn bleibt es noch meist trocken, im Innviertel kann es aber bald schon erste Regentropfen geben (lokale Glatteisgefahr). Am Abend breitet sich der Regen weiter aus, östlich des Hausrucks und teilweise im Bergland und Mühlviertel ist daher Glatteis ebenfalls möglich. Tageshöchsttemperaturen: um 0 Grad oder knapp darüber im Zentralraum und bis zu 6 Grad im westlichen Innviertel. Der Wind weht meist nur schwach.

 

  • Salzburg: Am Mittwoch halten sich schon von Beginn an einige kompakte hohe Wolken, die Sonne kommt teilweise nur mehr schemenhaft durch. Vereinzelt ist in inneralpinen Tallagen auch mit Nebel zu rechnen. Vorerst bleibt es trocken, erster schwacher Regen ist aber knapp nach Mittag im Flachgau und Mitterpinzgau möglich, später dann auch weiter südlicher. Inneralpine Kälteseen können dabei zu örtlichem Glatteis führen. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest bis West. Höchsttemperaturen: 0 bis 7 Grad.

 

  • Tirol: Aus der Nacht heraus ist es in der Höhe beriets überwiegend bewölkt, Sonne ist kaum mehr dabei. Im Außerfern sind schon erste Regentropfen am Vormittag dabei, sonst bleibt es in den meisten Regionen noch trocken. Ab Mittag sinkt die Wolkenbasis und es ziehen über ganz Tirol verteilt ein paar, meist nur schwache Regenschauer durch. Schnee fällt erst oberhalb von rund 1600 bis 1900 m. Stellenweise frischt lebhafter West- bis Südwestwind auf. Tiefstwerte: -1 bis +4 Grad, kälter im Lienzer Becken, milder im Mittelgebirge, Höchstwerte: 3 bis 7 Grad.

 

  • Vorarlberg: Aus der Nacht heraus überwiegen bereits die Wolken. Vormittags trübt es ein und mit auflebendem West- bis Südwestwind kommt zeitweiliger, unergiebiger Regen auf. Schnee fällt dabei nur im Bergland oberhalb von rund 1800m. Am ehesten trocken bleibt es im Montafon. Gegen Abend zieht der Niederschlag ab, es lockert stellenweise auf. Tiefstwerte: 2 bis 6 Grad, im Mittelgebirge teilweise sogar noch milder, Höchstwerte: 5 bis 9 Grad.