Es gibt neue Nachrichten
12. August 2019 10:09
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Mega-Unwetter

Sintflut-Regen, Hagel & Sturm: Superzelle über Wien

Binnen Minuten waren die Straßen in der Hauptstadt überflutet. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.

Heftige Unwetter zogen auch am Montag wieder über Österreich. Am Abend erwischte es dann auch die Hauptstadt. Mega-Sturmböen und Sintflutartige Regenfälle über Wien sorgten für Chaos. Binnen Minuten waren die Straßen in der Inneren Stadt überflutet. Die Autos kämpften sich durch das Regenwasser. Schnell bildeten sich Staus.
 
Auch 2-3cm großer Hagel ging über Teile der Stadt nieder. Auswirkungen hatte die Superzelle auch auf den Satellitenempfang. Immer wieder kam es auf den heimischen Fernsehern zu Störungen. Nach rund 15 Minuten war das Unwetter dann auch wieder vorbei.
 

 
 
 

Feuerwehren im Dauereinsatz: 50 Einsätz in nur 30 Minuten

 
Die Wiener Berufsfeuerwehr musste zahlreich ausrücken. Rund 90 Einsätze gab es zwischen 18 und 20 Uhr. Höhepunkt war zwischen 18.30 Uhr und 19 Uhr. Hier liefen laut Feuerwehrsprecher Jürgen Figerl 50 Einsätze gleichzeitig. Circa 450 Florianis waren im Einsatz, allerdings mussten keine zusätzlichen Mannschaften zur Stammbelegschaft hinzugerufen werden. Bei den Notrufen handelte es sich um Wassereinbrüche in Wohnungen, umgestürzte Bäume und örtliche Überflutungen. Ein Maßnahme musste aufgrund der Einsatzflut aber doch getroffen werden. Es kam zu einer sogenannten Blockbildung, das heißt kleinere Einsätze werden hintereinander gereiht, so Figerl gegenüber oe24.at.
 
 

 
Unwetter Wien Besonders Radfahrer sind bei solchen Wetterbedingungen zu bemitleiden.

Unwetter Wien Von der Autobahn aus hatte man perfekte Sicht auf die Superzelle.



 

Das aktuelle Wetter

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Österreich-Wetter

Zum Österreich-Wetter »

Wussten Sie schon ...

Verheerender Orkan, der am 3. Dezember 1999 von der Nordsee kommend über Norddeutschland, Dänemark und Südschweden hinwegraste und binnen weniger Stunden Millionenschäden anrichtete. Anatol gilt in Dänemark als der schwerste Orkan des Jahrhunderts. Er erreichte am Höhepunkt seiner Entwicklung die Stärke eines tropischen Hurrikans der Kategorie T3 auf der fünfteiligen Saffir-Simpson-Scale für Hurrikane.
 
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum